Rechtsanwalt Maximilian Gutmacher - in Kooperation

Rechtsanwalt Rechtsanwalt Maximilian Gutmacher - in Kooperation, Oranienburger Straße 69

Deutsch

Sozialrecht / Sozialversicherungsrecht / Arbeitsförderungsrecht / Schwerbehindertenrecht / Grundsicherung
Rechtsanwalt Maximilian Gutmacher - S&K Rechtsanwälte in Berlin MitteRechtsanwalt Maximilian Gutmacher ist in Berlin aufgewachsen und studierte Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin. Er ist seit dem Jahr 2006 zugelassener Rechtsanwalt und berät Unternehmen zur Frage der Sozialversicherungspflicht, dem Problem der Scheinselbständigkeit und zum grenzübergreifenden Sozialrecht (Entsendung, Aus- und Einstrahlung) insbesondere für das Gebiet der EU.

Im Sozialrecht oder Sozialversicherungsrecht wird er für Sie außerdem in folgenden Bereichen tätig:
  • Rentenversicherung (Altersrente, Erwerbsminderungsrente usw., SGB VI)
  • Krankenversicherung, SGB V
  • Unfallversicherung, SGB VII
  • Pflegeversicherung, SGB IX
  • Arbeitslosengeld I - SGB III
  • Arbeitslosengeld II (Hartz IV, SGB II) und Sozialhilfe (SGB XII)

Schwerpunkte:
Sozialrecht, Sozialversicherungsrecht und Arbeitsförderungsrecht
Schwerbehindertenrecht und Grundsicherung


Sie erreichen Rechtsanwalt Maximilian Gutmacher:

BSP Bierbach Streifler & Partner Rechtsanwälte
z.Hd. RA Maximilian Gutmacher
Oranienburger Straße 69
10117 Berlin


Telefon: 030-278740 30
Telefax: 030-278740 59
e-Mail: [email protected]

vCard Rechtsanwalt Gutmacher


Contacts

030-278740 59
Oranienburger Straße 69
10117 Berlin
Mo - Fr durchgehend von 8:00 - 18:00

Artikel (10 from 21)

We found articles(s)

Arbeitslosengeld: Elternzeit nach dem dritten Lebensjahr des Kindes kann Arbeitslosengeldanspruch ausschließen

Eltern haben einen Anspruch auf Übertragung eines Teils der Elternzeit über das dritte Lebensjahr ihres Kindes hinaus.
Nach Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes besteht allerdings keine Versicherungspflicht in der Arbeitslosenversicherung nach dem Sozialgesetzbuch Drittes Buch (SGB III) mehr. Beträgt die nach dem dritten Lebensjahr des Kindes in Anspruch ge

Sozialrecht: Erbschaft wird durch Hartz IV-Bezug gemindert

ist als Einkommen anzurechnen, wenn die Erbschaft nach Antragstellung anfällt-
Eine Erbschaft ist als Einkommen bei der Bemessung der Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem Sozialgesetzbuch II anzurechnen, wenn die Erbschaft nach Antragstellung anfällt. Diese Entscheidung traf das Bundessozialgericht (BSZ) in e
Sozialrecht

Sozialrecht: Umgangsrecht mit Kindern in den USA

Der Umfang der Übernahme von Kosten zur Wahrnehmung des Umgangsrechts eines Empfängers von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II mit seinem in den USA lebenden Kind durch das zuständige Jobcenter bestimmt sich nach den Umständen des Einzelfalls
Diese Klarstellung traf das Landessozialgericht (LSG) Rheinland-Pfalz im Fall eines geschiedenen Mannes, dessen Frau mit dem gemeinsamen Kind nach Amerika gezogen war. Vereinbart war ein Umgangsrecht von sieben Tagen im Quartal. Daher verlangte de
Sozialrecht

Sozialrecht: Leistungsträger muss Waschmaschine bezahlen

Ein Anspruch auf eine Waschmaschine wird nicht dadurch verwirkt, dass der Leistungsempfänger längere Zeit keine eigene Waschmaschine nutzt.
Steht nach einer Trennung keine Waschmaschine in der Wohnung mehr zur Verfügung, kann ein Bedarf an „Erstausstattung“ mit einer Waschmaschine vorliegen, der vom Leistungsträger zu decken ist. So entschied es das Landessozialgericht (LSG)
Sozialrecht

Hartz IV: Unwirksames Gutachten zur Ermittlung der Unterkunftskosten

Die im Gutachten festgelegten Mietobergrenzen sind zu niedrig. Das Gutachten kann daher nicht als Grundlage für die Leistungsgewährung dienen.
Das vom Landkreis Göttingen für die Stadt Göttingen angewendete Gutachten zur Ermittlung von angemessenen Unterkunftskosten für Bezieher von Grundsicherungsleistungen nach dem SGB II („Hartz IV“) hält einer rechtlichen Überprüfung nicht stand. Die do
Sozialrecht

Sozialrecht: Sperrzeit: Eigenkündigung, um in den Genuss einer vorteilhaften Übergangsregelung zu kommen

Anwalt für Sozialrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB
Eine Eigenkündigung muss nicht in jedem Fall zu einer Sperrzeit führen. Das ist das Ergebnis eines Rechtsstreits vor dem Landessozialgericht (LSG) Rheinland-Pfalz. Kläger war ein 1953 geborener Arbeitnehmer, der seit 1968 bei seinem Arbei
Sozialrecht

Sozialversicherungsfreiheit: Wegfall ist kein personenbedingter Kündigungsgrund

Rechtsanwältin Dorit Jäger - Arbeitsrecht - BSP Rechtsanwälte Berlin Mitte
Nach dem Kündigungsschutzgesetz ist die Kündigung eines Arbeitnehmers u.a. sozial gerechtfertigt, wenn sie durch Gründe in der Person des Arbeitnehmers bedingt ist. Der Arbeitgeber soll das Arbeitsve

Sozialversicherung: Anforderungen an Stimmrechtsvereinbarung beim Gesellschafter-Geschäftsführer

An einer Vereinbarung fehlt es nach einer Entscheidung des LSG Bremen, wenn der GGf nicht über eine gesellschaftsvertraglich eingeräumte Sperrminorität verfügt.
Vereinbarungen der Gesellschafter über ein Vetorecht in der Gesellschafterversammlung sind nur dann für die sozialrechtliche Einstufung der Tätigkeit des minderheitsbeteiligten Gesellschafter-Geschäftsführers (GGf) relevant, wenn diese einen Stimmbin
Sozialrecht

Heimrecht: Pflegeheime dürfen Preise nicht ohne Zustimmung der Bewohner erhöhen

Der Bundesgerichtshof hat in einem Grundsatzurteil die Rechte von Heimbewohnern gestärkt.
Betreiber von Pflegeheimen und ähnlichen Einrichtungen dürfen die Preise nicht durch einseitige Erklärung und ohne Zustimmung der Bewohnerinnen und Bewohner erhöhen (z.B. wenn sich die Betriebskosten ändern).Geklagt hatte der Bundesverban
Sozialrecht

Sozialrecht: Hartz IV: Fahrtkostenpauschale bleibt bei Nebentätigkeit anrechnungsfrei

Erhält ein Bezieher von Arbeitslosengeld II mit einem Nebenjob eine Fahrtkostenpauschale für Fahrten im Auftrag des Arbeitgebers, wird diese nicht auf die Sozialleistung angerechnet.
Dies hat das Sozialgericht Dortmund im Falle eines Langzeitarbeitslosen entschieden. Dieser arbeitete 10 Stunden monatlich für 100 EUR als Gärtner. Dazu erhielt er eine Fahrtkostenerstattung in Höhe von 25 EUR monatlich, um Grünabfälle zu entsorgen.
Sozialrecht