Arbeitgeber: Sachbezugswerte für 2017 stehen fest

bei uns veröffentlicht am11.12.2016

Rechtsgebiete

Autoren

Rechtsanwalt

Lür Waldmann

EnglischDeutsch
Zusammenfassung des Autors

Die Sachbezugswerte für 2017 stehen nach der Zustimmung des Bundesrats fest - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin

Nicht angepasst wurde der monatliche Sachbezugswert für freie Unterkunft, der auch im nächsten Jahr 223 EUR beträgt. Der monatliche Sachbezugswert für Verpflegung wurde hingegen um 5 EUR auf 241 EUR erhöht. 

Damit ergeben sich für Mahlzeiten folgende Sachbezugswerte:

Sachbezugswerte für Mahlzeiten

Mahlzeit monatlicher Wert kalendertäglicher Wert
Frühstück 51 EUR (2016: 50 EUR) 1,70 EUR (2016: 1,67 EUR)
Mittag- bzw. Abendessen 95 EUR (2016: 93 EUR) 3,17 EUR (2016: 3,10 EUR)

Quelle: Neunte Verordnung zur Änderung der Sozialversicherungsentgeltverordnung, BR-Drs. 536/16 (B) vom 4.11.2016


Gesetze

Gesetze

1 Gesetze werden in diesem Text zitiert

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu sonstiges

Arbeitgeber: Übernahme einer Rückzahlungsverpflichtung bei Studiengebühren ist lohnsteuerpflichtig

07.05.2015

Übernimmt der neue Arbeitgeber die Verpflichtung des Arbeitnehmers, die Studiengebühren an diesen zurückzuzahlen, führt dies zu Arbeitslohn.
sonstiges

Arbeitsrecht: Spruch zu Arbeitnehmerbeschwerden verpflichtet den Arbeitgeber

05.03.2007

Ein Spruch der betrieblichen Einigungsstelle, mit dem die Berechtigung einer Beschwerde von Arbeitnehmern festgestellt wird, verpflichtet den Arbeitgeber, geeignete Maßnahmen zur Abhilfe zu ergreifen - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin
sonstiges

Personalakte: Abmahnung wegen einmaliger Verspätung ist nicht gerechtfertigt

01.12.2016

Kommt ein Arbeitnehmer einmalig ein paar Minuten zu spät zur Arbeit, darf er deshalb nicht sofort abgemahnt werden.
sonstiges

Arbeitsrecht: Abordnung von Wachkräften des Bundesbeauftragten für Stasiunterlagen

23.10.2014

Ein bei dem Bundesbeauftragten für die Unterlagen der Stasi gemeldeter Mitarbeiter kann auch gegen seinen Willen zum Bundesverwaltungsamt abgeordnet werden - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin
sonstiges

Arbeitsrecht: Unterlassungsanspruch wegen Foto des Arbeitnehmers auf der Arbeitgeber-Homepage

29.09.2009

Arbeitnehmer muss nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses Löschung eines auf der Homepage des Arbeitgebers veröffentlichten Fotos verlangen - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin
sonstiges