Neuer Überschuldungsbegriff: Insolvenzantrag nicht immer zwingend

20.09.2009

AOLS

  • Insolvenzrecht

Autoren

Anzeigen >Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch
Anwalt für Insolvenzrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Bitte beachten Sie die aktuellen Ausführungen zu diesem Thema:

Persönliche Risken für Organe von Kapitalgesellschaften (GmbH-Geschäftsführer / AG-Vorstand)


Insolvenzgründe sind Überschuldung, Zahlungsunfähigkeit und drohende Zahlungsunfähigkeit. Mit dem Finanzmarktstabilisierungsgesetz wurde der Überschuldungsbegriff der Insolvenzordnung jetzt geändert. Danach liegt Überschuldung vor, wenn das Vermögen des Schuldners die bestehenden Verbindlichkeiten nicht mehr deckt, es sei denn, die Fortführung des Unternehmens ist nach den Umständen überwiegend wahrscheinlich. Durch diese Änderung kann eine positive Fortführungsprognose eine insolvenzrechtliche Überschuldung vermeiden, auch wenn die Vermögenswerte die Verbindlichkeiten nicht mehr decken.

Bisher bewirkte die positive Fortführungsprognose nur, dass die Aktiva des Unternehmens bei Prüfung des Überschuldungstatbestandes nicht nach Liquidationswerten, sondern nach den regelmäßig höheren Fortführungswerten bestimmt wurden. Wenn trotz Bewertung mit Fortführungswerten eine rechnerische Überschuldung vorlag, musste ein Insolvenzantrag gestellt werden.

Hinweis: Mit der Gesetzesänderung reagiert der Gesetzgeber auf die Finanzkrise. Gesellschaften, die aufgrund der aktuellen Krise in eine lediglich vorübergehende Überschuldungssituation geraten, sollen nicht zu einem Insolvenzantrag gezwungen werden. Die Neuregelung ist zeitlich begrenzt: Ab dem 1.1.11 tritt die Regelung zum bisherigen Überschuldungsbegriff wieder in Kraft (Finanzmarktstabilisierungsgesetz, BGBl I 2008, 1982).


Anwalte

1 relevante Anwälte

Anzeigen >Stellenangebote für Rechtsanwälte bei Streifler & Kollegen

Wir suchen: Rechtsanwalt (m/w/d)

Für unser Büro im Herzen Berlins suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen engagierten und kompetenten Rechtsanwalt (m/w/d). *Unser Angebot: * Wir bieten Ihnen leistungsgerechte Vergütung, eine langfristige Perspektive und Unterstützung bei...

Andere Veröffentlichungen

451 Artikel relevant zu diesem Artikel

451 Artikel relevant zu diesem Artikel

Anzeigen >Vortragsankündigung: Haftungsrisiken von Steuerberatern, Rechtsanwälten und Unternehmensberatern bei einer Insolvenz von Mandanten – Teil II

01.02.2020
In Fortsetzung des letzten Themenabends zu „Haftungsrisiken in der Insolvenz des Mandanten“ werden Dr. Beissenhirtz und Rechtsanwalt Dirk Streifler am 27.02.2020 um 19 Uhr in den Kanzleiräumen der Streifler & Kollegen Vorträge zu folgendem Thema halten:

********************************************************************************** „Auswege aus der Haftungsfalle - erfolgreiche und gescheiterte Sanierungskonzepte“ **********************************************************************************

Anzeigen >Γερμανικό Πτωχευτικό Δίκαιο

11.09.2019
Ανάκληση καταβληθέντων πληρωμών κατά την πτωχευτική διαδικασία

Οι πιστωτές προστατεύονται κατά την έναρξη πτωχευτικής διαδικασίας περιορίζοντας το πεδίο δράσης του οφειλέτη. Επειδή εκείνος, ακόμη και...

Anzeigen >Versagung der Restschuldbefreiung: Vermögensverschwendung im Insolvenzverfahren

17.07.2013
zur Frage, wann eine Vermögensverschwendung im Insolvenzverfahren vorliegt und wann nicht-BGH vom 20.06.13-Az:IX ZB 11/12

Der BGH hat mit dem Beschluss vom 20.06.2013 (Az: IX ZB 11/12) folgendes entschieden: Ein Schuldner verschwendet kein Vermögen, wenn er das Mobiliar einer gepachteten Gaststätte unentgeltlich auf einen Erwerber in der Erwartung überträgt, dass der..

Anzeigen >Insolvenzrecht: Sperrfrist von zehn Jahren für einen erneuten Antrag auf Erteilung der Restschuldbefreiung gilt auch dann

13.08.2013
wenn die Restschuldbefreiung nach Befriedigung aller Insolvenzgläubiger vorzeitig erteilt worden war.

Der BGH hat mit dem Beschluss vom 11.05.2010 (Az: IX ZB 167/09) folgendes entschieden: Grobe Fahrlässigkeit kann bereits dann zu bejahen sein, wenn der Schuldner ein von seinem Verfahrensbevollmächtigten unrichtig ausgefülltes Formular ungeprüft...