Straßenverkehrsrecht

Andere Artikel von anderen Autoren zu diesem Thema

Anzeigen >Verkehrsrecht

02.01.2008
Wiederbeschaffung Schwacke Schwackeliste Nutzungsausfall Nutzungsausfallschaden

unter Straßenverkehrsrecht versteht man gemeinhin die gesetzlichen Regelungen zur Abwehr von Gefahren, die sich aus der Teilnahme am Straßenverkehr ergeben, bzw. die die im Falle das sich die Gefahren realisiert haben, deren Folgen regeln. Insbesonde

Straßenverkehrsrecht

02.01.2008
beiRechtsanwalt Dirk Streifler - Partner
Wiederbeschaffung Schwacke Schwackeliste Nutzungsausfall Nutzungsausfallschaden

unter Straßenverkehrsrecht versteht man gemeinhin die gesetzlichen Regelungen zur Abwehr von Gefahren, die sich aus der Teilnahme am Straßenverkehr ergeben, bzw. die die im Falle das sich die Gefahren realisiert haben, deren Folgen regeln.

Insbesondere

die Bestimmungen über die Zulassung von Personen und Fahrzeugen zum Straßenverkehr. Dies betrifft vor allem die Erteilung der Fahrerlaubnis, deren Nachweis durch den Führerschein und natürlich auch die Entziehung der Fahrerlaubnis oder die Auflage einer MPU;

die Frage nach dem Schadensersatz im Falle eines Verkehrsunfalls;

Verstöße gegen die Versicherungspflicht;

das Ordnungswidrigkeitenrecht;

und Teile des Strafrechts, wie z.B. § 315 b StGB "Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr", § 315 d StGB "Gefährdung des Straßenverkehrs", § 316 StGB "Trunkenheit im Verkehr" und der als Unfallflucht bekannte § 142 StGB "Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort"


Zu allen Fragen des Verkehrsrechtes stehen wir Ihnen gern Rede und Antwort.

Weitere Informationen zum Thema Verkehrsrecht finden Sie hier.

Anzeigen >Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch

Verkehrsrecht

02.01.2008
beiRechtsanwalt Dirk Streifler - Partner
Wiederbeschaffung Schwacke Schwackeliste Nutzungsausfall Nutzungsausfallschaden

unter Straßenverkehrsrecht versteht man gemeinhin die gesetzlichen Regelungen zur Abwehr von Gefahren, die sich aus der Teilnahme am Straßenverkehr ergeben, bzw. die die im Falle das sich die Gefahren realisiert haben, deren Folgen regeln.

Insbesondere

die Bestimmungen über die Zulassung von Personen und Fahrzeugen zum Straßenverkehr. Dies betrifft vor allem die Erteilung der Fahrerlaubnis, deren Nachweis durch den Führerschein und natürlich auch die Entziehung der Fahrerlaubnis oder die Auflage einer MPU;

die Frage nach dem Schadensersatz im Falle eines Verkehrsunfalls;

Verstöße gegen die Versicherungspflicht;

das Ordnungswidrigkeitenrecht;

und Teile des Strafrechts, wie z.B. § 315 b StGB "Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr", § 315 d StGB "Gefährdung des Straßenverkehrs", § 316 StGB "Trunkenheit im Verkehr" und der als Unfallflucht bekannte § 142 StGB "Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort"


Zu allen Fragen des Verkehrsrechtes stehen wir Ihnen gern Rede und Antwort.

Weitere Informationen zum Thema Verkehrsrecht finden Sie hier.

Anzeigen >Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch

Anwälte

1 relevante Anwälte

Anzeigen >Rechtsanwalt Norbert Bierbach - Fachanwalt für Familienrecht - Partner

Familienrecht, Erbrecht, Ehescheidung - Streifler & Kollegen

Herr Norbert Bierbach ist Fachanwalt für Familienrecht. Er berät er Sie gerne zu den folgenden Themen und Rechtsgebieten: * Eherecht * eheähnliche Lebensgemeinschaft * Lebenspartnerschaft * Scheidungsrecht * Unterhaltsrecht * Kindschaftsrecht *...
EnglischDeutsch

Urteile

729 relevante Urteile zu diesem Rechtsgebiet

Anzeigen >Oberlandesgericht Stuttgart Beschluss, 21. Apr. 2006 - 3 Ausl. 147/05

21.04.2006
Oberlandesgericht Stuttgart Beschluss 3 Ausl. 147/05, 21. April 2006

----- Tenor ----- Der Verfolgte ist tschechischer Staatsangehöriger und wurde 1985 wegen eines 1975 bei Prag begangenen Raubmordes vom Höchsten Gericht der damaligen CSSR in Abwesenheit zu zwanzig Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. 1992 lehnte der..

Anzeigen >Oberlandesgericht Karlsruhe Beschluss, 09. März 2015 - 9 W 3/15

09.03.2015
Oberlandesgericht Karlsruhe Beschluss 9 W 3/15, 09. März 2015

----- Tenor ----- 1. Auf die sofortige Beschwerde des Antragstellers wird der Beschluss des Landgerichts Konstanz vom 08.12.2014 - M 4 O 309/14 - aufgehoben. 2. Dem Antragsteller wird Prozesskostenhilfe für den ersten Rechtszug unter Beiordnung von

Anzeigen >Verwaltungsgericht Köln Beschluss, 04. Juni 2014 - 23 L 803/14

04.06.2014
Verwaltungsgericht Köln Beschluss 23 L 803/14, 04. Juni 2014

----- Tenor ----- 1. Der Antrag wird abgelehnt. Der Antragsteller trägt die Kosten des Verfahrens. 2. Der Wert des Streitgegenstandes wird auf 2.500,00 Euro festgesetzt. 1 *Gründe* 2 Der zulässige Antrag des Antragstellers, 3 die...