Themen

Scheinselbstständigkeit


Rechtsanwalt für Arbeitsrecht - Strafrecht - BSP Rechtsanwälte in Berlin Mitte
Besteht Arbeitskräftebedarf in einem Unternehmen, ist zu klären, auf welcher rechtlichen Grundlage Mitarbeiter beschäftigt werden sollen – als Arbeitnehmer oder freier Mitarbeiter.

Die Beschäftigung von Arbeitnehmern bietet den Vorteil, dass der Arbeitgeber entscheidet wann, wo und wie der Arbeitnehmer seine Arbeit zu verrichten hat. Der Arbeitgeber ist gegenüber dem Arbeitnehmer weisungsberechtigt und kann ihn so stärker in das Unternehmen und seine Arbeitsabläufe einbinden. 
 
Anders liegt es bei den freelancern/ freien Mitarbeitern, welche in der Gestaltung ihrer Arbeitsbedingungen relativ frei sind. Sie werden aufgrund eines Dienst -oder Werkvertrages für einen Unternehmer tätig. In diesem Fall führt das beauftragende Unternehmen weder Sozialversicherungsbeiträge noch Lohnsteuer für den freien Mitarbeiter ab. Das ist zulässig, wenn der freie Mitarbeiter tatsächlich in zeitlicher, örtlicher und fachlicher Hinsicht den Weisungen des Unternehmers nicht oder nur sehr eingeschränkt unterworfen ist.
Problematisch wird es, wenn tatsächlich aber ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis, d.h. ein Arbeitsverhältnis vorliegt. 
Die Deutsche Rentenversicherung prüft in regelmäßigen Abständen Unternehmen auch im Hinblick darauf, ob Arbeitsverhältnisse unter Missachtung der Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen und Lohnsteuer bestehen. Weniger für den Arbeitnehmer als für den Arbeitgeber birgt die Scheinselbstständigkeit enorme finanzielle Risiken. Die deutsche Rentenversicherung darf bis zu vier Jahre rückwirkend die Nachzahlung der Sozialversicherungsbeiträge vom Arbeitgeber fordern. Dies kann für manches Unternehmen existenzbedrohliche Ausmaße annehmen. Von daher sollte insbesondere das beauftragende Unternehmen bei der Beschäftigung von freelancern größte Sorgfalt walten lassen und das im Vorfeld genauestens prüfen.

Bitte beachten Sie auch die Ausführungen zur Schwarzarbeit


Rechtsanwalt Rechtsanwältin Dorit Jäger - Partnerin, Arbeitsrecht, Steuerrecht, Oranienburger Straße 69
Rechtsanwältin Dorit Jäger - Partnerin
030-278740 59
Oranienburger Straße 69
10117 Berlin
Mo - Fr durchgehend von 8:00 - 18:00

Artikel zum Thema Scheinselbstständigkeit

Arbeitsrecht: Auskunftspflichtiger Auftraggeber im Sinne des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes kann auch eine Taxizentrale sein

Der Begriff Auftraggeber erfasst jeden, der eine Dienst- oder Werkleistung durch Personen ausführen lässt, die ihm dafür vereinbarungsgemäß zur Verfügung stehen - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin
Der BFH hat mit dem Urteil vom 23.10.2012 (Az: VII R 41/10) folgendes entschieden:Der Begriff "Auftraggeber" in §§ 3 bis 5 SchwarzArbG erfasst jeden, der eine Dienst- oder Werkleistung durch Personen ausführen lässt, die ihm dafür vereinb

Arbeitsrecht: Bundeskabinett beschließt Gesetzentwurf gegen Schwarzarbeit

Den Kampf gegen illegale Beschäftigung noch effektiver machen – das will die Bundesregierung mit moderner Informationstechnologie und mehr Befugnissen für Behörden erreichen - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin
Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat das Bundeskabinett beschlossen. Schwarzarbeit vernichtet legale Arbeitsplätze und erhöht damit die Arbeitslosigkeit. Sie bringt den Staat um Steuern und die Sozialversicherungen um Beiträge. Mehr als

Arbeitsrecht: Zum subjektiven Tatbestand i. R. d. § 266a StGB bei scheinselbstständigen Arbeitnehmern

BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin
Das AG Schwetzingen hat mit dem Urteil vom 06.04.2010 (Az: 1 Cs 610 Js 28883/08 AK 551/09, 1 Cs 610 Js 28883-08 AK 551/09) entschieden:Liegt eine klassische Scheinselbstständigkeitskonstruktion nicht vor, weil der Angeklagte (Arbeitgeber)

Arbeitsrecht: Irrtümliche Vorstellung über das Arbeitsverhältnis

Für die Beurteilung, ob ein sozialversicherungs- und lohnsteuerpflichtiges Arbeitsverhältnis vorliegt, sind allein die tatsächlichen Gegebenheiten maßgeblich - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin
Der BGH hat mit dem Beschluss vom 07.10.2009 (Az: 1 StR 478/09) folgendes entschieden:Für die Beurteilung, ob ein sozialversicherungs- und lohnsteuerpflichtiges Arbeitsverhältnis vorliegt, sind allein die tatsächlichen Gegebenheiten maßge