Nicht gewährter Urlaub bei Scheinselbstständigkeit darf unbegrenzt angesammelt werden

bei uns veröffentlicht am19.02.2018
Zusammenfassung des Autors

Ein Scheinselbständiger kann nicht gewährten Urlaub für die gesamte Dauer des Arbeitsverhältnisses von seinem Arbeitgeber verlangen. BSP Rechtsanwälte Anwältin für Arbeitsrecht Berlin Mitte

Der EuGH hat in seinem Urteil vom 22.10.2011 (C-214/10) entschieden, dass das Ansammeln von Urlaub, welcher aufgrund einer längeren Erkrankung nicht genommen werden kann, auf einen Zeitraum von 15 Monaten nach Ablauf des anspruchsbegründenden Urlaubsjahres zu begrenzen ist. Hintergrund war insbesondere der Schutz kleinerer und mittlerer Betriebe vor einer allzu großen finanziellen Last durch ein unbegrenztes Anwachsen von Urlaubs bzw. Urlaubsabgeltungsansprüchen bei lang erkrankten Mitarbeitern.

Anders entschied der EuGH aber den Fall, in dem ein langjährig beschäftigter Scheinselbstständiger Urlaubsabgeltung für den Zeitraum verlangt, in welchem er am Urlaub gehindert war, weil der Arbeitgeber die Bezahlung verweigert (Urteil vom 29.11.2017 (c-214/16).

Beschäftigt der Arbeitgeber Scheinselbständige, will er von vornherein bezahlten Urlaub nicht gewähren. Genau in diesem Fall soll der Arbeitgeber die finanziellen Folgen der fehlerhaften Beschäftigungsgrundlage tragen müssen. Eine Begrenzung der Urlaubs- bzw. Urlaubsabgeltungsansprüche wegen langer Erkrankung soll dem Arbeitgeber nicht zugutekommen. Dieses Risiko muss der Arbeitgeber tragen. Das geht soweit, dass er den Urlaubsanspruch bzw. deren Abgeltung für die gesamte Dauer des Arbeitsverhältnisses gewähren muss.

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Urlaubsansprüche

Arbeitsrecht: Arbeit im Betrieb des Ehemannes ist erlaubt

26.11.2009

Die körperliche Erholung gehört nicht zum geschützten Urlaubszweck - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin
Urlaubsansprüche

Arbeitsrecht: Rückstellung für nicht genommenen Urlaub

03.08.2008

Für die Ermittlung der Höhe einer Urlaubsrückstellung muss der Arbeitgeber das Jahresgehalt der Arbeitnehmer durch die Zahl der regulären Arbeitstage dividieren – ohne Berücksichtigung von Urlaubstagen des Folgejahrs - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin
Urlaubsansprüche

Arbeitsrecht: Urlaubsabgeltung trotz nicht eingehaltener Kündigungsfrist

26.10.2007

Für das Entstehen eines Anspruchs auf Urlaubsabgeltung kommt es nicht darauf an, wie das Arbeitsverhältnis beendet wurde - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin
Urlaubsansprüche

Arbeitsrecht: Keine Vererblichkeit von Urlaubsabgeltungsansprüchen

30.10.2011

Stirbt der Arbeitnehmer, haben seine Erben keinen Anspruch darauf, noch bestehenden Urlaub abgegolten zu bekommen - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin
Urlaubsansprüche

Arbeitsrecht: Urlaub für arbeitnehmerähnliche Personen

05.03.2007

Nach dem Bundesurlaubsgesetz haben Arbeitnehmer in jedem Kalenderjahr Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub. Arbeitnehmer i.S. des Gesetzes sind auch Personen, die wegen ihrer wirtschaftlichen Unselbstständigkeit als arbeitnehmerähnliche Personen anzusehen sind - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin
Urlaubsansprüche