Areas of law tree

Arbeitsrecht


Arbeitsrecht

Abmahnung Arbeitsunfähigkeit Arbeitsvertrag Aufhebungsvertrag Hilfe bei Kündigung Kündigungsschutz Urlaub Befristung Arbeitszeugnis BSP Rechtsanwälte in 10117 Berlin Mitte Anwältin Beratung Arbeitsrecht

Wir, die wir uns täglich damit beschäftigen, wissen, dass es hier um Menschen geht. So verstehen wir gleichsam die Arbeitgeber- wie die Arbeitnehmerseite. 

Streifler & Kollegen berät Arbeitgeber wie Arbeitnehmer in allen Fragen zu Arbeitsvertrag Aufhebungsvertrag, Abmahnung, Abfindung, Kündigung und Kündigungsschutz, Lohn und Gehalt, Befristung, Teilzeit, Arbeitszeugnis, Krankheit und Urlaub

Im Streitfall setzen wir uns mit langjähriger Prozesserfahrung vor den Arbeitsgerichten mit Nachdruck für unsere Mandanten ein.

Auch bei Fragen im Zusammenhang mit Sozialabgaben, Arbeitslosengeld oder Sperrzeit ist es unerläßlich die gerade geltenden Gesetze, die Gesetzesvorhaben und deren Interpretation durch die Gerichte auf dem neuestem Stand zu haben.  

Wir beraten Sie auch in Englischer Sprache. Für eine optimale Beratung ist es hilfreich den Arbeitsvertrag sowie alle relevanten Dokumente und Schriftwechsel bereit zu halten. Eine schnelle Terminvergabe ist für uns selbstverständlich.

Rufen Sie uns an oder schicken eine E-Mail. Wie freuen uns Sie unseren Kanzleiräumen begrüßen zu dürfen.

Rechtsanwalt Rechtsanwalt Lür Waldmann, Arbeitsrecht, Oranienburger Straße 69
Rechtsanwalt Lür Waldmann
030-278740 59
Oranienburger Straße 69
10117 Berlin
Mo - Fr durchgehend von 8:00 - 18:00

Our lawyers for ${area}

Rechtsanwalt Lür Waldmann

Arbeitsrecht – Handels- und Gesellschaftsrecht – Unternehmensberatung
Rechtsanwalt Lür Waldmann betreut unsere Mandanten insbesondere im Bereich des Arbeitsrechts, Handels- und Gesellschaftsrechts. Als erfahrener Unternehmensberater, Beteiligungsmanager und aufgrund langjähriger Tätigkeit im Be
show ${value} more
EnglischDeutsch

Articles about ${area}

Arbeitsrecht: Das muss ein Arbeitgeber bei einer krankheitsbedingten Kündigung berücksichtigen

In dem Urteil vom 13.08.2019 hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Mecklenburg-Vorprommern Grundsätze aufgezeigt, die ein Arbeitgeber bei einer krankheitsbedingten Kündigung beachten muss.  Streifler & Kollegen - Rechtsanwälte - Anwalt für Arbeitsrecht
Worum geht es ? Streitgegenstand der Verfahrens ist die Kündigung einer 50- Jährigen Mutter. Wie es sich im Hauptverfahren herausstellte, war die Klägerin schwerbehindert. Dazu hat das LAG Mecklenbrug-Vorprommern Leits

Arbeitsrecht: Corona-Bonus für Arbeitnehmer bleibt bis 1.500 Euro Steuerfrei!

Auf Beihilfen und Unterstützungen bis 1.500 Euro, die Arbeitgeber in der Zeit vom 1.3.2020 bis zum 31.12.2020 Mitarbeitern aufgrund der Corona-Krise extra zahlen, werden keine Steuern erhoben. Das hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) jetzt offiziell mitgeteilt. Streifler & Kollegen - Rechtsanwälte - Anwalt für Arbeitsrecht
Arbeitgeber können ihren Arbeitnehmern in der Zeit vom 1.3.2020 bis zum 31.12.2020 aufgrund der Corona-Krise Beihilfen und Unterstützungen bis zu einem Betrag von 1.500 EUR nach § 3 Nr. 11 EStG steuerfrei in Form von Zuschüssen

Arbeitsrecht: Rassistische Beleidigung kann zur fristlosen Kündigung führen

Beleidigt ein bereits einschlägig abgemahnter Arbeitnehmer einen Kollegen mit dunkler Hautfarbe in Anwesenheit mehrerer anderer Kollegen durch den Ausstoß von Affenlauten wie „Ugah Ugah“, so kann dies ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung sein. Und zwar auch dann, wenn ein die Beleidigung außerhalb einer öffentlichen Betriesratsitzung fällt.  Streifler & Kollegen - Rechtsanwälte - Anwalt für Arbeitsrecht
Dies bestätigte das LAG Köln dem Arbeitnehmer eines Logistikunternehmens, welcher nach mehreren Abmahnungen einen Betriebsratkollegen rassistisch beleidigte. Zuvor fiel der Arbeitnehmer durch eigenmächtigen Urlaubsantritt, so

"Mangold - Rechtsprechung" - Verbot der Altersdiskriminierung als Bestandteil des Primärrechts

Konstruierter Fall Das Urteil ist bis heute umstritten und sorgte schon damals für großes Aufsehen. Nicht zuletzt da es sich hierbei um einen konstruierten Fall handelte, bei dem das Arbeitsgericht die Möglichkeit bekommen