Scheinselbstständigkeit

Scheinselbstständigkeit

28.09.2017
beiLür Waldmann

 

Besteht Arbeitskräftebedarf in einem Unternehmen, ist zu klären, auf welcher rechtlichen Grundlage Mitarbeiter beschäftigt werden sollen – als Arbeitnehmer oder freier Mitarbeiter.

Die Beschäftigung von Arbeitnehmern bietet den Vorteil, dass der Arbeitgeber entscheidet wann, wo und wie der Arbeitnehmer seine Arbeit zu verrichten hat. Der Arbeitgeber ist gegenüber dem Arbeitnehmer weisungsberechtigt und kann ihn so stärker in das Unternehmen und seine Arbeitsabläufe einbinden. 
 
Anders liegt es bei den freelancern/ freien Mitarbeitern, welche in der Gestaltung ihrer Arbeitsbedingungen relativ frei sind. Sie werden aufgrund eines Dienst -oder Werkvertrages für einen Unternehmer tätig. In diesem Fall führt das beauftragende Unternehmen weder Sozialversicherungsbeiträge noch Lohnsteuer für den freien Mitarbeiter ab. Das ist zulässig, wenn der freie Mitarbeiter tatsächlich in zeitlicher, örtlicher und fachlicher Hinsicht den Weisungen des Unternehmers nicht oder nur sehr eingeschränkt unterworfen ist.


Problematisch wird es, wenn tatsächlich aber ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis, d.h. ein Arbeitsverhältnis vorliegt. 
Die Deutsche Rentenversicherung prüft in regelmäßigen Abständen Unternehmen auch im Hinblick darauf, ob Arbeitsverhältnisse unter Missachtung der Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen und Lohnsteuer bestehen.

Weniger für den Arbeitnehmer als für den Arbeitgeber birgt die Scheinselbstständigkeit enorme finanzielle Risiken. Die deutsche Rentenversicherung darf bis zu vier Jahre rückwirkend die Nachzahlung der Sozialversicherungsbeiträge vom Arbeitgeber fordern. Dies kann für manches Unternehmen existenzbedrohliche Ausmaße annehmen. Von daher sollte insbesondere das beauftragende Unternehmen bei der Beschäftigung von freelancern größte Sorgfalt walten lassen und das im Vorfeld genauestens prüfen.

Bitte beachten Sie auch die Ausführungen zur Schwarzarbeit

 

Autor:in

Rechtsanwalt Lür Waldmann


Arbeitsrecht – Handels- und Gesellschaftsrecht – Unternehmensberatung
Arbeitsrecht
EnglischDeutsch

Artikel

9 relevante Artikel zu diesem Rechtsgebiet

Freiberufler und Gewerbetreibende: Externe Datenschutzbeauftragte sind gewerbliche Unternehmer

12.05.2020

Ein externer Datenschutzbeauftragter ist gewerblicher Unternehmer, auch wenn er zugleich als Rechtsanwalt tätig ist. Wie der Bundesfinanzhof (BFH) nun entschieden hat, liegt keine freiberufliche Tätigkeit im Sinne des § 18 Abs. 1 Einkommensteuergesetz (EStG) vor. Der externe Datenschutzbeauftragte ist daher gewerbesteuerpflichtig und – bei Überschreiten bestimmter Gewinngrenzen – auch buchführungspflichtig – Streifler & Kollegen Rechtsanwälte – Anwalt für Gesellschaftsrecht Berlin

Arbeitsrecht: Irrtümliche Vorstellung über das Arbeitsverhältnis

05.01.2011

Für die Beurteilung, ob ein sozialversicherungs- und lohnsteuerpflichtiges Arbeitsverhältnis vorliegt, sind allein die tatsächlichen Gegebenheiten maßgeblich - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin

Arbeitsrecht: Illegales Arbeitsverhältnis: Gilt auch bei unbewusstem Verstoß gegen Gesetz

29.09.2009

Ein illegales Beschäftigungsverhältnis liegt auch vor, wenn der Arbeitgeber gegen gesetzliche Vorschriften verstößt, ohne dass ihm Vorsatz oder Fahrlässigkeit vorgeworfen werden können - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin

Urteile

201 relevante Urteile zu diesem Rechtsgebiet

Bundesfinanzhof Beschluss, 16. Okt. 2012 - I B 125/12

bei uns veröffentlicht am 16.10.2012

---------- Tatbestand ---------- 1 I. Die Antragstellerin und Beschwerdeführerin (Antragstellerin) ist eine GmbH, die … betreibt. Im Streitjahr 2010 wies sie in ihrem Jahresabschluss nach Handelsrecht einen Jahresfehlbetrag von ca. 668.000 € aus;..

Bundesfinanzhof Beschluss, 16. Okt. 2012 - I B 128/12

bei uns veröffentlicht am 16.10.2012

---------- Tatbestand ---------- 1 I. Die Antragstellerin und Beschwerdeführerin (Antragstellerin) ist eine GmbH, die ausschließlich in von fremden Dritten angepachteten Gebäuden ein Hotel betreibt. Im Streitjahr 2009 erwirtschaftete sie daraus...

Bundesfinanzhof Beschluss, 23. Juli 2013 - I B 13/13

bei uns veröffentlicht am 23.07.2013

---------- Tatbestand ---------- 1 I. Streitig ist die gewerbesteuerliche Hinzurechnung einer Gewinnausschüttung. 2 Die Klägerin und Beschwerdeführerin (Klägerin), eine GmbH, betrieb bis 2001 eine Linienreederei in Asien. Sie war im Streitjahr...