Themen

Probezeit


Probezeit - Probearbeitsverhältnis - Befristung zur Probe

Anwalt für Arbeitsrecht - Probezeit - BSP Rechtsanwälte in Berlin Mitte

Arbeitnehmer und Arbeitgeber können auf zweierlei Weise eine Probezeit vereinbaren. Sie können zunächst ein befristetes Arbeitsverhältnis (Probearbeitsverhältnis) vereinbaren. Der Befristungsgrund ergibt sich aus § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 5 TzBfG („Befristung zur Erprobung“). Auch wenn diese Vorschrift keine Höchstdauer vorsieht, so wird auch hier die sechs-Monatsfrist von § 622 Abs. 3 BGB für ausreichend erachtet. Nach Ablauf der vereinbarten Vertragszeit endet das Probearbeitsverhältnis, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Hat sich der Arbeitnehmer bewährt, können die Parteien nun ein unbefristetes Arbeitsverhältnis schließen.

Vielfach vereinbaren die Vertragsparteien jedoch eine vorgeschaltete Probezeit im Rahmen eines unbefristeten Arbeitsverhältnisses. Während dieser Zeit kann das Arbeitsverhältnis grundsätzlich mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt werden, § 622 Abs. 3 BGB, solange die Probezeit einen Zeitraum von sechs Monaten nicht übersteigt. Es reicht aus, wenn der Ausspruch der Kündigung noch während der Probezeit erfolgt auch wenn der tatsächliche Beendigungszeitpunkt außerhalb dieser liegt.

Während einer vereinbarten 6-monatigen Probezeit besteht noch kein Kündigungsschutz für den Arbeitnehmer, da dieser erst entsteht, wenn das Arbeitsverhältnis länger als sechs Monate bestanden hat.

Rechtsanwalt Rechtsanwältin Dorit Jäger - Partnerin, Arbeitsrecht, Steuerrecht, Oranienburger Straße 69
Rechtsanwältin Dorit Jäger - Partnerin
030-278740 59
Oranienburger Straße 69
10117 Berlin
Mo - Fr durchgehend von 8:00 - 18:00

Artikel zum Thema Probezeit

Arbeitsrecht: In der Probezeit kann eine andere Kündigungsfrist gelten

Während einer vereinbarten Probezeit, längstens für die Dauer von sechs Monaten, kann das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt werden - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin
In diesem Fall gilt nicht die längere Grundkündigungsfrist von vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats. Hierauf wies das Bundesarbeitsgericht (BAG) im Fall eines Arbeiters

Arbeitsrecht: Personalratsanhörung bei Probezeitkündigung

Teilt der Arbeitgeber dem Personalrat vor einer beabsichtigten Probezeitkündigung nicht das Lebensalter und die ihm bekannten Unterhaltspflichten des Arbeitnehmers mit, führt dies nicht zur Unwirksamkeit der Kündigung, wenn die Kündigung wegen unzureichender Arbeitsleistung und mangelnder Bewährung innerhalb der sechsmonatigen Probezeit erfolgt - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin
So entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) im Streit, ob die Personalratsanhörung im betroffenen Fall unzureichend war oder nicht. Die Richter machten deutlich, dass Unterhaltspflichten und Lebensalter - für den Personalrat erkennbar - in diesem

Arbeitsrecht: Pauschalbegründung ausreichend

bei Anhörung während der Probezeit ist eine Pauschalbegründung ausreichend - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin
Die Mitteilungspflicht des Arbeitgebers bei Anhörung des Personalrats vor einer Probezeitkündigung richtet sich nicht nach den objektiven Merkmalen des § 1 KSchG, sondern nach den subjektiv den Kündigungsentschluss des Arbeitgebers prägenden Umstände

Arbeitsrecht: Auszubildende kann während der Probezeit gekündigt werden

Nach dem Berufsbildungsgesetz kann das Berufsausbildungsverhältnis während der Probezeit jederzeit ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist gekündigt werden - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin
Ein besonderer Kündigungsgrund ist nicht erforderlich. Das ist das Ergebnis eines Rechtsstreits vor dem Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg. Geklagt hatte eine Auszubildende, der innerhalb der Probezeit gekündigt worden war.