Teilzeitbeschäftigung

28.09.2017
beiRechtsanwalt Lür Waldmann

Teilzeit - Brückenteilzeit - TzBfG - Rechtsanwalt für Arbeitsrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner 10117 Berlin Mitte

 

 

 

Teilzeitbeschäftigt ist ein Arbeitnehmer, dessen regelmäßige Wochenarbeitszeit kürzer ist als die eines vergleichbaren vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmers, § 2 Abs. 1 S. 1 TzBfG. Auch ein geringfügig beschäftigter Arbeitnehmer ist teilzeitbeschäftigt. Die Teilzeitbeschäftigung kann unterschiedlich ausgestaltet sein. So ist die Verkürzung der täglichen Arbeitszeit aber auch die Beschäftigung an nur einigen Tagen in der Woche möglich. Eine Schlechterstellung des teilzeitbeschäftigten Arbeitnehmers ist unzulässig, es sei denn die Ungleichbehandlung ist sachlich gerechtfertigt § 4 Abs. 1 S. 1 TzBfG. Das gilt auch für die Vergütung. D.h., dem teilzeitbeschäftigten Arbeitnehmer steht Arbeitsentgelt in dem Umfang zu, der dem Anteil seiner Arbeitszeit an der Arbeitszeit eines vergleichbaren vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmers entspricht. Ein Großteil der Teilzeitbeschäftigten sind Frauen, so dass bei ungleicher Behandlung auch immer das Verbot der geschlechtsbezogenen Diskriminierung zu beachten ist.

Ansprüche auf Verringerung und Verlängerung der Arbeitszeit ergeben sich direkt aus §§ 8 und 9 TzBfG.

Ein Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung besteht, wenn das Arbeitsverhältnis länger als sechs Monate andauert und der Arbeitgeber mehr als 15 Mitarbeiter beschäftigt. Will der Arbeitgeber einen Teilzeitwunsch ablehnen, muss er betriebliche Gründe darlegen.

Darüber hinaus haben zum Eltern, in ihrer Eigenschaft als Arbeitnehmer, entsprechend § 15 BEEG einen gesetzlichen Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit während der Elternzeit. d.h. in der Zeit, in der sie ihr Kind selbst betreuen und erziehen. Nur wenn dringende betriebliche Gründe vorliegen, darf der Arbeitgeber den Teilzeitwusch ablehnen.

Mit Einführung der sogenannte Brückenteilzeit im Januar 2019 haben Arbeitnehmer mitunter das Recht, nach der Teilzeit wieder auf Vollzeit zu wechseln.

 

Anzeigen >Rechtsanwalt Lür Waldmann

Arbeitsrecht – Handels- und Gesellschaftsrecht – Unternehmensberatung
EnglischDeutsch

Artikel

29 relevante Artikel zu diesem Rechtsgebiet

Anzeigen >Arbeitsrecht: Einmalige Schulungskosten von 15.000 EUR sind zumutbar

18.09.2008
Ein Arbeitgeber kann den Teilzeitwunsch einer Mitarbeiterin nicht mit dem Argument ablehnen, diesem Wunsch stünden unverhältnismäßige Kosten für erforderliche Schulungsmaßnahmen in Höhe von 15.000 EUR entgegen - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin

Das musste sich ein Arbeitgeber vor dem Landesarbeitsgericht (LAG) München sagen lassen. Ursache des Rechtsstreits war der Wunsch einer Mitarbeiterin, nach einer sechsjährigen Arbeitsunterbrechung wegen Elternzeit ihre bisherige Vollzeittätigkeit auf
Teilzeitbeschäftigung

Anzeigen >Arbeitsrecht: Anspruch des Beamten auf Rückkehr zur Vollzeitbeschäftigung

31.03.2009
Die Feststellung, ob haushaltsrechtliche Belange als dienstliche Belange dem Antrag eines teilzeitbeschäftigten Beamten auf Rückkehr zur Vollzeitbeschäftigung entgegenstehen, kann nicht unabhängig von den Umständen getroffen werden, die eine Fortsetzung der Teilzeitbeschäftigung für den Beamten unzumutbar erscheinen lassen - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin

So entschied das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) im Fall einer Beamtin, die nach Ihrer Scheidung wieder zur Vollzeitbeschäftigung zurückkehren wollte, um mit ihrem Kind finanziell über die Runden zu kommen. Die Richter wiesen darauf hin, dass es be
Teilzeitbeschäftigung

Anzeigen >Teilzeitarbeit: Rechtsmissbrauch bei Wunsch nach einer Arbeitszeitverringerung ist möglich

26.11.2013
§ 8 I und IV 1 TzBfG räumen unter den dort genannten Voraussetzungen einen Anspruch auf Verringerung der regelmäßigen Arbeitszeit ein.

Ein Antrag auf eine nur geringfügige Arbeitszeitverringerung ist nicht stets ein Zeichen für einen Rechtsmissbrauch. Dieser liegt aber vor, wenn nur bestimmte Urlaubszeiten abgesichert werden sollen, auf die kein Anspruch besteht. Diese Klarstellung
Teilzeitbeschäftigung

Anzeigen >Arbeitsrecht: Sachgrundlose Befristung nach § 14 II TzBfG

10.09.2011
BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin

Das LAG Sachsen hat mit dem Urteil vom 19.04.2011 (Az: 7 Sa 499/10) entschieden: Die gemeinschaftsrechtskonforme Auslegung des § 14 Abs. 2 TzBfG nach Art. 1 der Richtlinie 1999/70/EG des Rates vom 28.06.1999 zu der EGB-UNICE-CEEP-Rahmenvereinbarung.
Teilzeitbeschäftigung

Urteile

1938 relevante Urteile zu diesem Rechtsgebiet

Anzeigen >Bundessozialgericht Urteil, 30. Sept. 2010 - B 10 EG 11/09 R

30.09.2010
Bundessozialgericht Urteil B 10 EG 11/09 R, 30. September 2010

----- Tenor ----- Auf die Revision der Klägerin wird das Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg vom 28. April 2009 aufgehoben. Die Berufung der Beklagten gegen das Urteil des Sozialgerichts Mannheim vom 23. September 2008 wird...
KindesunterhaltBefristete ArbeitsverhältnisseTeilzeitbeschäftigungUrlaubsansprücheSteuerrecht

Anzeigen >Verwaltungsgericht Freiburg Urteil, 17. Mai 2010 - 3 K 1734/08

17.05.2010
Verwaltungsgericht Freiburg Urteil 3 K 1734/08, 17. Mai 2010

----- Tenor ----- Der Bescheid der Bundesfinanzdirektion Mitte vom 15.04.2008 und deren Widerspruchsbescheid vom 14.08.2008 werden aufgehoben. Die Beklagte wird verurteilt, dem Kläger für den Zeitraum 01.12.2007 bis 31.08.2008 eine Ausgleichszulage.

Anzeigen >Schleswig-Holsteinisches Verwaltungsgericht Urteil, 29. März 2017 - 12 A 182/16

29.03.2017
Schleswig-Holsteinisches Verwaltungsgericht Urteil 12 A 182/16, 29. März 2017

Tenor Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Verfahrens trägt die Klägerin. Das Urteil ist wegen der Kosten vorläufig vollstreckbar. Die Klägerin darf die Vollstreckung durch Sicherheitsleistung in Höhe von 110 % des aufgrund des Urteils...
Beamten-, Dienst- und WehrrechtEhescheidungNachehelicher Unterhalt und TrennungsunterhaltTeilzeitbeschäftigungVerfassungsrecht