Themen

Mobbing


Rechtsanwalt für Arbeitsrecht - BSP Rechtsanwälte in Berlin Mitte
Der Begriff „Mobbing“ findet sich in keiner gesetzlichen Vorschrift.

Das Bundesarbeitsgericht definiert Mobbing als systematisches Anfeinden, Schikanieren oder Diskriminieren von Arbeitnehmern untereinander oder durch Vorgesetzte (BAG in seinem Urteil vom 15.01.1997, 7 ABR 14/96) und hat in einer Entscheidung aus 2010 den Begriff des Mobbings mit dem der Belästigung aus § 3 AGG im Wesentlichen gleichgesetzt.

Entscheidend ist, dass nicht eine abgrenzbare Handlung zu einer Verletzung des Persönlichkeitsrechts des Betroffenen führt, sondern mehrere Handlungen über einen längeren Zeitraum hinweg zu genannter Beeinträchtigung führen. Das heißt, feindselige Handlungen werden systematisch ausgeführt und führen zur Verletzung eines Rechtsgutes.

Das Mobbingverhalten muss gegen vertragliche Pflichten verstoßen bzw. eine unerlaubte Handlung darstellen. Das Mobbingopfer hat Anspruch auf Unterlassen der Mobbinghandlungen gegenüber dem Arbeitgeber, da dieser verpflichtet ist seine Arbeitnehmer gegenüber Rechtsverletzungen durch Dritte zu schützen. Darüber hinaus hat das Opfer möglicherweise Ansprüche auf Schmerzensgeld sowie einen Anspruch gegen den Arbeitgeber den entsprechenden Mitarbeiter abzumahnen, umzusetzen, zu versetzen oder gar zu kündigen.

Arbeitsgerichtliche Prozesse wegen Mobbinghandlungen sind schwierig, da der Betroffene die Verletzungshandlungen konkret darlegen und gegebenenfalls beweisen muss. Es ist ratsam die einzelnen schädigenden Handlungen genauestens zu protokollieren und konkret zu schildern.

Rechtsanwalt Rechtsanwältin Dorit Jäger - Partnerin, Arbeitsrecht, Steuerrecht, Oranienburger Straße 69
Rechtsanwältin Dorit Jäger - Partnerin
030-278740 59
Oranienburger Straße 69
10117 Berlin
Mo - Fr durchgehend von 8:00 - 18:00

Artikel zum Thema Mobbing

Arbeitsrecht: Schadensersatzansprüche bei "Mobbing" durch Vorgesetzten

BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin
Der Kläger war seit mehreren Jahren als Erster Oberarzt in der Neurochirurgischen Abteilung eines Krankenhauses, der Beklagten, beschäftigt. Am 1. Oktober 2001 wurde die Chefarztstelle durch einen externen Bewerber neu besetzt. Auf die Stelle hatt

Arbeitsrecht: Entschädigung wegen geschlechtsdiskriminierender Beförderung

BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin
Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat in seiner Entscheidung vom 26.11.2008  (Az.: 15 Sa 517/08) der Klage einer Berlinerin Entschädigung und Schadensersatz wegen geschlechtsspezifischer Diskriminierung am Arbeitsplatz stattgegeben.

Arbeitsrecht: Verwirkung eines Schmerzensgeldanspruchs bei Mobbing

Der Schmerzensgeldanspruch wegen Mobbings kann zwar verwirken, dafür genügen jedoch ein bloßes „Zuwarten“ oder die Untätigkeit des Anspruchstellers nicht - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin
Diese Klarstellung traf das Bundesarbeitsgericht (BAG) im Fall eines Mannes, der gegen seinen früheren Vorgesetzten einen Schmerzensgeldanspruch wegen Verletzung der Gesundheit und des allgemeinen Persönlichkeitsrechts in Höhe von mindestens 10.000 E

Arbeitsrecht: Arbeitsvertragsrechtlich vereinbarte Ausschlussfristen umfassen kein Mobbing

Ausschlussfristen, die als tarifvertragliche Normativbestimmung auf den Arbeitsvertrag wirken, unterliegen nicht den gesetzlichen Verboten für „Rechtsgeschäfte“.
Das BAG hat in seinem Urteil vom 20.06.2013 (Az.: 8 AZR 280/12) folgendes entschieden:Eine zwischen den Parteien des Arbeitsvertrags vereinbarte Ausschlussfrist ist regelmäßig dahin auszulegen, dass sie nur die von den Parteien für regelu