Geringfügige Beschäftigung

Geringfügige Beschäftigung

erstmalig veröffentlicht: 28.09.2017, letzte Fassung: 28.09.2017
beiRechtsanwalt Lür Waldmann

 

Die Anstellung geringfügig Beschäftigter bietet dem Arbeitgeber zwar keine finanzielle Ersparnis, da er die volle Sozialabgabenlast in Form der Pauschalabgaben trägt. Sie schafft aber die Möglichkeit flexibel auf Auftragsspitzen zu reagieren. Die monatliche Vergütung darf regelmäßig 450 EUR (max. 5.400 EUR/ Jahr) nicht übersteigen. 

Die geringfügige Beschäftigung ist ein reguläres Arbeitsverhältnis, welches dem Arbeitnehmer („Mini-Jobber“) Ansprüche auf den gesetzlichen Urlaub, Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall sowie Zahlung des Mindestlohns von derzeit 9,19 EUR brutto pro Stunde einräumt.

Der Arbeitgeber zahlt im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung pauschale Beiträge zur Sozialversicherung an die Knappschaft. Dadurch ist der geringfügig Beschäftigte/ Minijobber jedoch nicht krankenversichert. D.h., Minijobber müssen sich anderweitig krankenversichern. Liegt der monatliche Verdienst bei 451 Euro und darüber besteht die Pflicht des Arbeitgbers den Arbeitnehmer bei einer Krankenkasse zu melden sowie die Beiträge entsprechend der Gehaltshöhe zur Krankenversicherung abzuführen.

Für Arbeitnehmer bietet die geringfügige Beschäftigung die Möglichkeit eines Zuverdienstes neben der Hauptbeschäftigung ohne zusätzliche Abgabenlast (Sozialversicherung, Lohnsteuer).


 

 

Autor:in

Rechtsanwalt

Lür Waldmann

EnglischDeutsch

Artikel

9 relevante Artikel zu diesem Rechtsgebiet

Arbeitsrecht: Wann können Praktikanten eine Vergütung verlangen?

27.09.2007

Praktikum - keine Vergütungspflicht, wenn Bestandteil einer Ausbildung oder eines Studiums - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin Mitte

Arbeitgeber: Keine Pauschalierungspflicht bei Minijobs

04.06.2015

Arbeitgeber können wählen, ob sie eine geringfügige Beschäftigung pauschal oder nach Lohnsteuerabzugsmerkmalen besteuern.

Arbeitsrecht: Anrechnung von Zeiten geringfügiger Beschäftigung auf die Beschäftigungszeit

25.05.2007

Auf das Arbeitsverhältnis eines im öffentlichen Dienst Beschäftigten sind die Zeiten geringfügiger Beschäftigung als Beschäftigungszeit im Sinne des BAT anzurechnen - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin

Arbeitsrecht: Wer trägt die pauschale Lohnsteuer bei geringfügiger Beschäftigung?

05.03.2007

Ist im Arbeitsvertrag eine Bruttovergütung vereinbart, muss der Arbeitnehmer die anfallende Lohnsteuer im Verhältnis zum Arbeitgeber tragen - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin