Begründung von Arbeitsverhältnissen

Unterthemen von Begründung von Arbeitsverhältnissen

Begründung von Arbeitsverhältnissen

23.05.2008
beiRechtsanwalt Lür Waldmann

Ein Arbeitsvertrag kommt - wie andere Vertragstypen auch - durch zwei inhaltlich übereinstimmende Willenserklärungen (Angebot und Annahme) zustande.

Dabei muss Einigkeit sowohl über die vom Arbeitnehmer zu leistende Tätigkeit als auch über die vom Arbeitgeber zu zahlende Vergütung bestehen. Wenn die Höhe der Vergütung nicht vereinbart wurde, gilt die taxmäßige oder übliche Vergütung als vereinbart.

Für den Abschluss eines Arbeitsvertrages gilt grundsätzlich Formfreiheit. Demnach kann ein Arbeitsvertrag ausdrücklich (mündlich oder schriftlich) oder stillschweigend durch schlüssiges Handeln (Bsp. die tatsächliche Aufnahme der Tätigkeit) geschlossen werden.

Ein schriftliche Arbeitsvertrag ist bereits deshalb sinnvoll, da das Nachweisgesetz den Arbeitgeber verpflichtet, spätestens nach einem Monat die wesentlichen Bedingungen eines Arbeitsverhältnisses aufzuzeichnen, die Niederschrift zu unterzeichnen und dem Arbeitnehmer auszuhändigen. Darüber hinaus dient der schriftliche Arbeitsvertrag der Rechtssicherheit sowie zu Beweisszwecken, wenn es zu Streitigkeiten zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer kommt.

Autor:in

Rechtsanwalt Lür Waldmann


Arbeitsrecht – Handels- und Gesellschaftsrecht – Unternehmensberatung
Arbeitsrecht
EnglischDeutsch

Artikel

39 relevante Artikel zu diesem Rechtsgebiet

Arbeitsrecht: Auskunftspflichtiger Auftraggeber im Sinne des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes kann auch eine Taxizentrale sein

15.01.2013

Der Begriff Auftraggeber erfasst jeden, der eine Dienst- oder Werkleistung durch Personen ausführen lässt, die ihm dafür vereinbarungsgemäß zur Verfügung stehen - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin

Arbeitsrecht: Zur Frage der Bezahlung bei Schwarzarbeit

09.10.2014

Ist ein Werkvertrag wegen Verstoßes gegen das SchwarzArbG nichtig, steht dem Unternehmer für erbrachte Bauleistungen ein bereicherungsrechtlicher Anspruch auf Wertersatz gegen den Besteller nicht zu - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin

Arbeitsrecht: Unangemessene Benachteiligung durch Verlängerung der Kündigungsfrist in AGB

21.02.2018

Wird die gesetzliche Kündigungsfrist für den Arbeitnehmer in AGB erheblich verlängert, kann darin eine unangemessene Benachteiligung liegen – BSP Rechtsanwälte – Anwältin für Arbeitsrecht Berlin

Arbeitsrecht: Falsche Beantwortung der Frage nach einer Schwerbehinderung

25.08.2011

falsche Beantwortung einer bei Einstellung zulässigerweise gestellten Frage kann Arbeitgeber berechtigen, Arbeitsvertrag wegen arglistiger Täuschung anzufechten - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin

Urteile

428 relevante Urteile zu diesem Rechtsgebiet

Arbeitsgericht Münster Urteil, 13. Okt. 2016 - 2 Ga 14/16

bei uns veröffentlicht am 16.08.2021

Aktenzeichen 2 Ga 14/16 *Arbeitsgericht Münster* *Im Namen des Volkes* *Urteil* Verkündet am 13. Oktober 2016 In dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung …, Antragsteller, Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwälte Gerlach und...

Bundesgerichtshof Beschluss, 22. Dez. 2015 - 2 StR 207/15

bei uns veröffentlicht am 22.12.2015

----------------- BUNDESGERICHTSHOF ----------------- BESCHLUSS 2 StR 207/15 vom 22. Dezember 2015 in der Strafsache gegen wegen Brandstiftung u.a. ECLI:DE:BGH:2015:221215B2STR207.15.0 Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung de

Bundesgerichtshof Urteil, 13. März 2018 - VI ZR 143/17

bei uns veröffentlicht am 13.03.2018

----------------- BUNDESGERICHTSHOF ----------------- IM NAMEN DES VOLKES URTEIL VI ZR 143/17 Verkündet am: 13. März 2018 Holmes Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: ja BGHR: ja LGG.