Architektenrecht: Verjährung von Honoraransprüchen

bei uns veröffentlicht am31.03.2009

Rechtsgebiete

Zusammenfassung des Autors
Eine Schlussrechnung muss als solche nicht gekennzeichn
Diese Klarstellung traf das Oberlandesgericht (OLG) Celle im Streit um die Verjährung einer Architektenrechnung. In dem betreffenden Fall stammten die Architektenhonoraransprüche aus einem vor dem 1.1.2002 geschlossenen Architektenvertrag. Die Richter führten aus, dass die Ansprüche hier in der zweijährigen Verjährungsfrist des § 196 Abs. 1 Nr. 7 BGB a.F. verjähren würden. Das gelte auch, wenn die Rechnung erst nach dem 1.1.2002 gestellt worden sei (OLG Celle, 14 U 55/08).


Gesetze

Gesetze

2 Gesetze werden in diesem Text zitiert

Bürgerliches Gesetzbuch - BGB | § 196 Verjährungsfrist bei Rechten an einem Grundstück


Ansprüche auf Übertragung des Eigentums an einem Grundstück sowie auf Begründung, Übertragung oder Aufhebung eines Rechts an einem Grundstück oder auf Änderung des Inhalts eines solchen Rechts sowie die Ansprüche auf die Gegenleistung verjähren in ze

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Honorar

Architektenrecht: Honorarvereinbarung muss nicht mit Auftragserteilung zusammenfallen

07.02.2008

Rechtsberatung zum Baurecht und Vergaberecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB
Honorar

Architektenvertrag: Festgelegter Kostenrahmen gilt als vereinbartes Kostenlimit

20.09.2009

Rechtsanwalt für Baurecht - S&K Rechstanwälte in Berlin Mitte
Honorar

Architektenrecht: HOAI-Mindestsätze können bei Freunden unterschritten werden

29.09.2009

Anwalt für Architektenrecht - Baurecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB
Honorar

Architektenrecht: Umfang des Honoraranspruchs, wenn Bauvorhaben nicht genehmigungsfähig ist

25.05.2007

Rechtsberatung zum Baurecht und Vergaberecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB
Honorar

Architektenhonorar: Fälligkeit der Forderung

25.06.2010

Anwalt für Architektenrecht - Baurecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB
Honorar

Referenzen

Ansprüche auf Übertragung des Eigentums an einem Grundstück sowie auf Begründung, Übertragung oder Aufhebung eines Rechts an einem Grundstück oder auf Änderung des Inhalts eines solchen Rechts sowie die Ansprüche auf die Gegenleistung verjähren in zehn Jahren.