Arzthaftungsrecht: Arzthaftung wegen versäumter Desinfektion vor Setzen einer Injektion

bei uns veröffentlicht am10.12.2010

Rechtsgebiete

Zusammenfassung des Autors
OLG-Naumburg-Urteil vom 20.08.2009 - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB
Das OLG Naumburg hat mit dem Urteil vom 20.08.2009 (Az: 1 U 86/08) entschieden:

Vor einer Injektion im Hals-Schulter-Bereich ist die betroffene Hautstelle des Patienten gründlich (z. Bsp. bei Verwendung eines Desinfektionssprays durch Besprühen, anschließendes Wischen und erneutes Sprühen einer nachfolgenden mindestens dreißig Sekunden anhaltenden Einwirkzeit) zu desinfizieren. Dies gilt auch beim notärztlichen Einsatz in einem häuslichen Umfeld.

Bei einem so genannten "Quaddeln" ist eine vorherige Desinfektion der Hände des behandelnden Arztes oder das Anlegen von Einweg-Handschuhen erforderlich.

Schmerzensgeld in Höhe von 10.000 € bei einem groben Behandlungsfehler (vollständiges Unterlassen einer Desinfektion vor einer Injektionsbehandlung durch eine Notärztin, Folge: Blutvergiftung

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Arzthaftungsrecht

Arzthaftung: Unterbliebene Hinzuziehung eines Neurologen begründet groben Behandlungsfehler

07.10.2013

wenn ein massiver Hirnstamminfarkt unentdeckt bleibt, den ein hinzugezogener Neurologe erkennen musste.

Arzthaftungsrecht: Zur Aufklärung der Schwangeren über Schnittentbindung

13.03.2015

Bei deutlichen Anzeichen dafür, dass die Schnittentbindung zu einer echten Alternative aufgrund des Zustands der Schwangeren wird, muss der Arzt sie über die verschiedenen Entbindungsmethoden aufklären.

Arzthaftungsrecht: Zu den Voraussetzungen eines groben Benhandlungsfehlers

16.01.2012

Arztverschulden - eindeutiger Verstoß gegen bewährte ärztliche Behandlungsregeln oder gesicherte medizinische Erkenntnisse - BGH vom 25.10.11 - Az: VI ZR 139/10

Arztrecht: Zum Umfang der Haftung im Falle eines Gesundheitsschadens

02.01.2014

aufgrund eines ärztlichen Befunderhebungsfehlers.

Arzthaftung: Zum Erfordernis der Aufklärung der Schwangeren über die Möglichkeit der Schnittentbindung

17.11.2016

Zum Erfordernis der nochmaligen Aufklärung der Schwangeren über die Möglichkeit der Schnittentbindung bei nachträglicher Veränderung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses der verschiedenen Geburtswege.