Erbrecht: Verlust von Arbeitslosengeld II bei großer Erbschaft

27.11.2009

Rechtsgebiete

Autoren

Rechtsanwalt für Familienrecht


Familienrecht, Erbrecht, Ehescheidung - Streifler & Kollegen
EnglischDeutsch
Zusammenfassung des Autors
Anwalt für Familienrecht und Erbrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB
Verfügt ein Erblasser zugunsten eines „Hartz IV“- Leistungsbeziehers, dass die Erbschaft nur insoweit ausgezahlt wird, als bedürftigkeitsabhängige Sozialleistungen weiterhin bezogen werden können, darf die Grundsicherungsbehörde gleichwohl ihre Leistungen einstellen.

Dies entschied das Sozialgericht (SG) Dortmund im Falle eines 52-jährigen Langzeitarbeitslosen aus Dortmund, der von seiner Mutter eine Erbschaft im Wert von rund 240.000 EUR gemacht hatte. In ihrem notariellen Testament hatte die Mutter verfügt, ihr Bruder habe als Testamentsvollstrecker und Nacherbe dafür Sorge zu tragen, dass der Nachlass möglichst erhalten bleibe und ihr Sohn als Vorerbe in den Genuss der Früchte des Nachlasses komme, ohne dass ihm öffentliche Zuwendungen verloren gingen. Geldbeträge u.a. für Geschenke zu Feiertagen, Urlaube, Kleidung, die Befriedigung geistiger und künstlerischer Bedürfnisse, Hobbys, Mitgliedschaften in Vereinen und für gesundheitliche Belange könnten ausgezahlt werden, soweit dies nicht zur Anrechnung auf Zuwendungsansprüche nach dem Sozialgesetzbuch führe. Das Jobcenter stellte daraufhin die Zahlung von Arbeitslosengeld II (Alg II) ein.

Das SG lehnte es ab, die Behörde im Wege des Erlasses einer einstweiligen Anordnung zur Weiterzahlung von Alg II zu verpflichten. Der Antragsteller könne kurzfristig seinen Lebensunterhalt durch die Verwertung von in seinem Besitz befindlichen Aktien sicherstellen. Zur Beendigung seiner Hilfebedürftigkeit sei er gehalten, das sittenwidrige Testament anzufechten. Die Testierfreiheit könne nicht so weit gehen, dass dem Erben sämtliche Annehmlichkeiten wie Hobbys und Reisen aus dem Nachlass finanziert würden, während für den Lebensunterhalt der Steuerzahler aufkommen solle. Anders als in Fällen des sog. Behindertentestaments benötige der gesunde und erwerbsfähige Antragsteller nicht die Fürsorge seiner Mutter, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten (SG Dortmund, S 29 AS 309/09 ER).

Andere Veröffentlichungen

36 Artikel relevant zu diesem Artikel

36 Artikel zum Rechtsgebiet: allgemeines.

Ab wann ist eine Erbschaft konkludent angenommen?

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
23.01.2012

Die Ausschlagung einer Erbschaft wird unmöglich, wenn eine konkludente Annahme erfolgt. Welche Handlungen danach als Annahme zu werten sind und was sie beachten sollten

Erbrecht: Anfechtung einer Erbschaft bei überschuldetem Nachlass

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
21.09.2017

Hat ein Erbe den Nachlass unter falschen Vorstellungen über dessen Zusammensetzung angenommen, kann die Annahme angefochten werden.

Erbrecht: Ausschluss des Ehegattenerbrechts bei rechtshängigem Scheidungsverfahren

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
17.12.2010

Anwalt für Familienrecht und Erbrecht - S&K Awälte in Berlin Mitte

Erbrecht: Bei Persönlichkeitsrechtsverletzung ist Anspruch grundsätzlich nicht vererblich

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
28.03.2017

Verletzt die gesetzliche Krankenkasse das allgemeine Persönlichkeitsrecht einer Patientin, kann die Erbin der Patientin keine immaterielle Entschädigung verlangen.

Erbrecht: Bereicherungsanspruch wegen Zweckverfehlung ist vererblich

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
11.06.2013

auch dann, wenn der Leistende vor dem Leistungsempfänger verstirbt-BGH vom 22.03.13-Az:V ZR 28/12

Erbrecht: Berufsmäßige Nachlasspfleger müssen ihre Vergütung genau abrechnen

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
26.05.2016

Berufsmäßige Nachlasspfleger, die ihre Tätigkeiten zur Abwicklung des Nachlasses vergütet haben wollen, müssen minutengenau abrechnen.

Erbrecht: Beseitigung eines Ölschadens ist keine Nachlassverbindlichkeit

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
04.01.2018

Müssen bei einem geerbten Haus Ölschaden beseitigt werden, sind die Kosten für die Beseitigung des Schadens keine Nachlassverbindlichkeit – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Erbrecht Berlin

Erbrecht: Erbe kann Kirchensteuer für Erblasser als Sonderausgaben geltend machen

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
14.02.2017

Haben Sie geerbt, sind Sie dafür verantwortlich, dass die ausstehenden Steuererklärungen für den Verstorbenen ans Finanzamt übermittelt werden und seine Steuerschulden beglichen werden.

Erbrecht: Erbrechtliche Verhältnisse eines türkischen Staatsangehörigen

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
04.12.2012

richten sich nach Regelungen des Konsularvertrags zwischen der Türkischen Republik und dem Deutschen Reich-BGH vom 12.09.12-Az:IV ZB 12/12

Erbrecht: Geltendmachung von Forderungen aus dem Arbeitsverhältnis des Erblassers

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
02.06.2011

Verstirbt ein Arbeitnehmer, kann sei

Gesetze

Gesetze

1 Gesetze werden in diesem Text zitiert