Familienrecht: Vorsorgevollmacht: Fortschreitende Demenz lässt frühere Vollmacht nicht unwirksam werden

25.08.2009

Autoren

Rechtsanwalt für Familienrecht


Familienrecht, Erbrecht, Ehescheidung - Streifler & Kollegen
EnglischDeutsch
Zusammenfassung des Autors
Rechtsanwalt für Familien- und Erbrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB
Die Diagnose einer fortschreitenden Demenz steht der Wirksamkeit einer früher erteilten notariellen Vorsorgevollmacht nicht entgegen, solange nicht die Geschäftsunfähigkeit des Betroffenen bereits zum Zeitpunkt der Beurkundung hinreichend sicher feststeht.

Das machte das Oberlandesgericht (OLG) München deutlich. Habe der Betroffene bewusst und in freier Willensentschließung eine Vertrauensperson bevollmächtigt, könne nach Ansicht der Richter zunächst von einer Wirksamkeit ausgegangen werden. So sei eine auf die Vorsorgevollmacht bezogene (partielle) Geschäftsfähigkeit auch noch zu bejahen, wenn nicht auszuschließende leichtere kognitive Defizite zu Bedenken gegen die Wirksamkeit anderweitiger Willenserklärungen Anlass geben können. Zweifel an der Geschäftsfähigkeit zum Zeitpunkt einer Vollmachtserteilung würden die Eignung der Vollmacht als Alternative zur Betreuung nur beeinträchtigen, wenn sie konkrete Schwierigkeiten des Bevollmächtigten im Rechtsverkehr erwarten ließen (OLG München, 33 Wx 278/08).

Andere Veröffentlichungen

18 Artikel relevant zu diesem Artikel

18 Artikel zum Rechtsgebiet: Vertragsgestaltung in Familiensachen.

Arbeitshilfe: Ministerium stellt Elterngeldrechner kostenlos zur Verfügung

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
28.01.2016

Eltern, deren Kinder seit dem 1.7.15 geboren werden, können Elterngeld, das neue ElterngeldPlus und einen Partnerschaftsbonus miteinander kombinieren.

Betreuungsrecht: Das neue Vorsorgeregister wird gut angenommen

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
04.03.2007

Rechtsberatung zu Familienrecht und Erbrecht durch die Rechtsanwälte S&K in Berlin Mitte

Betreuungsrecht: Voraussetzungen der Betreuung im Bereich Vermögenssorge

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
25.03.2015

Die Erforderlichkeit der Betreuung kann nicht allein mit der subjektiven Unfähigkeit des Betreuten begründet werden, seine diesbezüglichen Angelegenheiten selbst zu regeln.

Ehevertrag: Ausschluss des Versorgungsausgleichs macht Ehevertrag nicht unbedingt sittenwidrig

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
24.07.2013

Zur Wirksamkeit des ehevertraglichen Ausschlusses von Unterhalt und Versorgungsausgleich.

Familienrecht: Ein sittenwidriger Globalverzicht erfasst auch die Gütertrennung

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
29.05.2018

Sind einzelne ehevertragliche Regelungen zu kernbereichsnahen Scheidungsfolgen isoliert betrachtet sittenwidrig und daher nichtig, ist im Zweifel der gesamte Ehevertrag nichtig – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Familienrecht Berlin

Familienrecht: Sittenwidrigkeit eines Ehevertrags

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
19.04.2017

Im Fall einer subjektiven Imparität ist es nicht erforderlich, dass der benachteiligte Ehegatte den Ehevertrag nur mit Bedenken oder quasi widerwillig abschließt.

Familienrecht: Voraussetzungen einer Kontrollbetreuung

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
11.11.2015

Zu den Voraussetzungen einer Kontrollbetreuung und der Übertragung des Aufgabenkreises des Widerrufs einer Vorsorgevollmacht.

Familienrecht: Vorsorgevollmacht: Fortschreitende Demenz lässt frühere Vollmacht nicht unwirksam werden

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
25.08.2009

Rechtsanwalt für Familien- und Erbrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Familienrecht: Zum Ehevertrag mit lebenslanger Unterhaltsverpflichtung

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
09.04.2015

Haben die Parteien lebenslange Unterhaltsverpflichtung vereinbart, so bleibt es bei nachträglicher Änderung der Rechtslage dem Unterhaltspflichtigen unbenommen, sich auf eine Störung der Geschäftsgrundlage zu berufen.

Familienrecht: Zur Anordnung eines Einwilligungsvorbehalts

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
21.02.2017

Eine persönliche Anhörung des Betroffenen ist auch dann zwingend vorgesehen, wenn die Bestellung eines Betreuers lediglich verlängert oder dessen Aufgabenkreis erweitert werden soll.