Arbeitsrecht: Gesetzgebung Nachbesserungsbedarf

bei uns veröffentlicht am07.03.2008
Zusammenfassung des Autors

AGG unzureichend umgesetzt? - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin 

Die Europäische Kommission hat am 31. Januar 2008 mit einer förmlichen Aufforderung die erste Stufe eines Vertragsverletzungsverfahrens gegen Deutschland wegen unzureichender Umsetzung der Beschäftigungsrahmenrichtlinie (2000/78/EG) und der damit verbundenen Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf eingeleitet. Das AGG setze die EU-Vorgaben gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz nur unzureichend um, teilte die Behörde mit. So verbiete das Gesetz zwar eine ungleiche Behandlung von Arbeitern wegen ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer sexuellen Orientierung, der Religion, Rasse oder Herkunft. Das gelte jedoch nicht für Entlassungen. Weiterhin hätten Arbeitnehmer nur zwei Monate Zeit, um eine Beschwerde einzureichen und auf Schadensersatz zu klagen und der Schutz von Menschen mit Behinderungen sei unzureichend. Deutschland hat nun zwei Monate Zeit, um auf diese erste förmliche Aufforderung zu antworten.

Gesetze

Gesetze

1 Gesetze werden in diesem Text zitiert

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz - AGG -

Arbeitsrecht: Mindestgröße für Pilotinnen und Piloten

23.07.2014

Verlangt eine Fluggesellschaft eine Mindestgröße für Piloten von 165 cm, liegt hierin eine unzulässige Diskriminierung des Bewerbers - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin

Arbeitsrecht: Entschädigung und Schadenersatz bei geschlechtsspezifischer Diskriminierung

03.02.2009

Wird eine Arbeitnehmerin wegen ihres Geschlechts bei einer Beförderungsentscheidung diskriminiert, hat sie einen Anspruch auf Entschädigung und Schadenersatz - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin

Arbeitsrecht: Betriebsrat kann gegen altersdiskriminierende Stellenausschreibung vorgehen

29.09.2009

Die Begrenzung einer innerbetrieblichen Stellenausschreibung auf Arbeitnehmer im ersten Berufsjahr kann eine nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz unzulässige mittelbare Benachteiligung wegen des Alters sein - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin

Arbeitsrecht: Benachteiligung wegen der Weltanschauung

24.07.2013

Wird ein Arbeitnehmer wegen seiner Weltanschauung oder wegen einer bei ihm vermuteten Weltanschauung benachteiligt, kann dies Entschädigungs- und Schadenersatzansprüche nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) auslösen - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht Berlin