Kindschaftsrecht: Auskunftsanspruch über persönliche Verhältnisse des Kindes

04.03.2007

Autoren

Rechtsanwalt für Familienrecht


Familienrecht, Erbrecht, Ehescheidung - Streifler & Kollegen
EnglischDeutsch
Zusammenfassung des Autors
Nach § 1686 BGB kann jeder Elternteil vom anderen Elternteil bei einem berechtigten Interesse Auskunft über die persönlichen Verhältnisse des gemeinsamen Kindes verlangen.

Diese Bestimmung erlangt vor allem Bedeutung, wenn die Kindseltern getrennt leben und kein regelmäßiges Umgangsrecht stattfindet oder der Umgang gar ausgeschlossen ist.

Der Auskunftsanspruch war verschiedentlich Anlass für gerichtliche Entscheidungen. Dabei haben die Gerichte insbesondere Folgendes klargestellt:

  • Auskunftsberechtigt ist jeder Elternteil, auch der allein Sorgeberechtigte gegenüber dem anderen Elternteil, in dessen Obhut sich das Kind befindet. Maßgebend ist allein die Elternschaft. Sonstige Umgangsberechtigte haben kein Auskunftsrecht.
     
  • Zur Auskunft verpflichtet ist grundsätzlich der jeweilige andere Elternteil, der das Kind in der Obhut hat, nicht aber ein Dritter.
     
  • Das notwendige persönliche Interesse liegt i.d.R. vor, wenn sich der Elternteil über die Entwicklung des Kindes nicht anders unterrichten kann. Es ist zu verneinen, wenn damit dem Kindeswohl abträgliche Interessen verfolgt werden.
     
  • Bei kontinuierlichem Umgang mit dem Kind genügt i.d.R. eine halbjährige Auskunft, bei erheblichen Spannungen der Eltern, die die Auskunftserteilung jeweils zum Anlass neuer Auseinandersetzungen nehmen, kann der Berichtszeitraum auf ein Jahr ausgedehnt werden.
     
  • Das Auskunftsverlangen ist auf die persönlichen Verhältnisse des Kindes beschränkt und richtet sich nach den Umständen des Einzelfalls. Kriterien sind die Rücksichtnahme auf
    • das Alter des Kindes,
    • den Willen des Kindes.
       
  • Verlangt werden können:
    • Schulzeugnisse,
    • Fotos,
    • Berichte über die Entwicklung des Kindes.
       
  • Nicht verlangt werden können:
    • Kopien eines Vorsorgeuntersuchungshefts,
    • Vorlage von Schul- und Klassenarbeitsheften,
    • laufende Auskunft zu schulischen Leistungen des Kindes,
    • die Mitteilung der geheimen Telefonnummer.



 

Andere Veröffentlichungen

100 Artikel relevant zu diesem Artikel

100 Artikel zum Rechtsgebiet: Elterliches Sorgerecht und Umgangsrecht.

Aufenthaltsbestimmung: Bei alleinigem Aufenthaltsbestimmungsrecht dürfen Kinder auch ins europäische Ausland umgesiedelt werden

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
27.09.2007

Rechtsberatung zu Familien- und Erbrecht - BSP Bierbach Streifler & Partner PartGmbB Berlin Mitte

Betreuung: Voraussetzungen für die Bestellung eines Betreuers für einen Volljährigen

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
23.10.2014

Nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch darf gegen den freien Willen des Volljährigen ein Betreuer nicht bestellt werden. Unter bestimmten Voraussetzungen ist dies aber dennoch möglich.

Ehescheidung: Eigenmächtige Wegnahme von Hausratsgegenständen nach Trennung muss rückgängig gemacht werden

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
03.09.2007

Rechtsberatung zu Familienrecht und Erbrecht - BSP Bierbach Streifler & Partner PartGmbB Berlin Mitte

Elterliche Sorge: Elterliche Sorge kann bei regelmäßiger Züchtigung des Kindes entzogen werden

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
23.07.2015

Züchtigen und schlagen Eltern regelmäßig ihre Kinder aus religiöser Überzeugung, kann ihnen die elterliche Sorge entzogen werden.

Elterliche Sorge: Regelung bei beabsichtigter Übersiedlung eines Elternteils ins Ausland

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
25.06.2010

Anwalt für Familienrecht und Erbrecht - S&K Awälte in Berlin Mitte

Elterliche Sorge: Übertragung auf einen Elternteil nur zum Wohle des Kindes

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
27.09.2008

Rechtsanwalt für Familienrecht und Erbrecht - S&K Rechtsanwälte in Berlin-Mitte

Elterliche Sorge: Übertragung nach Haftverbüßung und Abschiebung eines ausländischen Vaters

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
26.08.2011

Wird der Kindesvater wenige Monate nach der Geburt des Kindes verhaftet und nach Verbüß

Familienrecht: Anspruch auf Kita-Platz auch bei Fachkräftemangel

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
09.04.2018

Fachkräftemangel und andere Schwierigkeiten entbinden nicht von der gesetzlichen Pflicht, Kindern einen dem individuellen Bedarf gerecht werdenden Betreuungsplatz in angemessener Nähe zur Wohnung anzubieten – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Familienrecht Berlin

Familienrecht: Aufenthaltsbestimmungsrecht: Kinderkrippe schadet nicht dem Kindeswohl

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
29.06.2009

Rechtsanwalt für Familienrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB