Elterliches Sorgerecht und Umgangsrecht

Elterliches Sorgerecht und Umgangsrecht

04.03.2007
beiRechtsanwalt Norbert Bierbach - Fachanwalt für Familienrecht - Partner
Sorgerecht | Umgangsrecht | Aufenthaltsbestimmungsrecht | Rechtsanwalt Berlin-Mitte
Wer ist nach der Trennung für die Kinder verantwortlich?
Stets sind die Eltern, ob verheiratet, ob geschieden, haben sie in einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft zusammengelebt, haben sie nie zusammengelebt, verantwortlich für die Kinder.

Das Sorgerecht für die gemeinsannen ehelichen Kinder steht kraft Gesetzes beiden Ehepartnern zu. Durch die Ehescheidung ändert sich hieran nichts. Sind die Eltern nicht miteinander verheiratet, kommt es darauf an, ob sie eine Erklärung abgegeben haben, dass beide Inhaber des Sorgerechtes sein sollen. Falls eine solche Erklärung nicht vorliegt, ist die Mutter Inhaberin des Sorgerechts. Der Vater hat die Möglichkeit, das Mitsorgerecht bei Gericht zu erwirken. Er erhält ein solches nur dann nicht, wenn dies ausnahmsweise dem Kindeswohl widerspricht.

Von Bedeutung ist das Sorgerecht nicht für die alltäglichen Fragen, die sich bei der Betreuung und Erziehung eines Kindes tagtäglich stellen, sondern für die grundlegenden Dinge, wie etwa:
  • Welche Schule besucht mein Kind?
  • Wird das Kind geimpft (oder nicht)? 
usw., usw.

All dies sind Facetten, die nach einer Trennung zu Differenzen zwischen den Eltern führen können. In all diesen Fällen bleibt, wenn keine andere Lösung gefunden wird, der Weg zum Anwalt und zu Gericht.

Rechtsanwalt Norbert Bierbach - Fachanwalt für Familienrecht - Partner

Familienrecht, Erbrecht, Ehescheidung - Streifler & Kollegen
Familienrecht
EnglischDeutsch

Artikel

99 relevante Artikel zu diesem Rechtsgebiet

Anzeigen >Familienrecht: Kein Ordnungsgeld gegen umgangsunwilligen Kindesvater

von Rechtsanwalt Norbert Bierbach - Fachanwalt für Familienrecht - Partner, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
23.10.2017
Verweigert der Kindesvater einen Umgang mit seinem Kind, kann er auch durch Ordnungsmittel, z. B. Zwangsgeld nicht dazu gezwungen werden – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Familienrecht Berlin

Hierauf wies das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hin. Zwar könne der betreuende Elternteil nach einer im Vordringen befindlichen Meinung im eigenen Namen gegen den anderen ­Elternteil ein Verfahren anstrengen, mit dem dieser zum Umgang mit den gemeinsam
Elterliches Sorgerecht und Umgangsrecht

Anzeigen >Umgangsrecht: Elternteil darf nicht zu psychologischer Behandlung verpflichtet werden

von Rechtsanwalt Norbert Bierbach - Fachanwalt für Familienrecht - Partner, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
03.02.2009
Rechtsanwalt für Familienrecht und Erbrecht - S&K Rechtsanwälte in Berlin-Mitte

Eine gerichtliche Anordnung, mit der die Kindesmutter verpflichtet wird, an einer psychologischen Behandlung des betroffenen Kindes, mit dem Ziel der Anbahnung einer Umgangsregelung mit dem Vater, teilzunehmen, berührt erheblich ihr...
Elterliches Sorgerecht und Umgangsrecht

Anzeigen >Kindesentführung: Oberlandesgericht Celle ordnet sofortige Rückführung in die USA an

von Rechtsanwalt Norbert Bierbach - Fachanwalt für Familienrecht - Partner, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
19.07.2012
die Mutter ist nicht berechtigt, das Kind in Deutschland gegen den Willen des gemeinsam mit der Mutter sorgeberechtigten Vaters zurückzuhalten-OLG Celle, 18 UF 171/11

Die achtjährige Tochter einer deutsch-amerikanischen Staatsangehörigen und eines Amerikaners muss sofort in die USA zurückgebracht werden. Die Mutter ist nicht berechtigt, das Kind in Deutschland gegen den Willen des gemeinsam mit der Mutter...
Elterliches Sorgerecht und Umgangsrecht

Anzeigen >Familienrecht: Anspruch auf Kita-Platz auch bei Fachkräftemangel

von Rechtsanwalt Norbert Bierbach - Fachanwalt für Familienrecht - Partner, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
09.04.2018
Fachkräftemangel und andere Schwierigkeiten entbinden nicht von der gesetzlichen Pflicht, Kindern einen dem individuellen Bedarf gerecht werdenden Betreuungsplatz in angemessener Nähe zur Wohnung anzubieten – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Familienrecht Berlin

Gem. § 24 Abs. 2 SGB VIII hat ein Kind, das das erste Lebensjahr vollendet hat, bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung oder in Kindertagespflege. Dabei richtet sich der Umfang der...
Elterliches Sorgerecht und Umgangsrecht

Urteile

1686 relevante Urteile zu diesem Rechtsgebiet

Anzeigen >Bundesgerichtshof Beschluss, 11. Jan. 2018 - V ZB 178/16

11.01.2018
Bundesgerichtshof Beschluss V ZB 178/16, 11. Januar 2018

----- Tenor ----- Die Rechtsbeschwerde gegen den Beschluss der 29. Zivilkammer des Landgerichts Frankfurt am Main vom 15. November 2016 wird auf Kosten des Betroffenen zurückgewiesen. Der Gegenstandswert des Rechtsbeschwerdeverfahrens beträgt 5.000
Handels- und GesellschaftsrechtZivilprozessrechtElterliches Sorgerecht und UmgangsrechtAusländerrecht und AufenthaltsrechtKindesunterhalt

Anzeigen >Oberlandesgericht Stuttgart Beschluss, 26. Apr. 2011 - 15 UF 86/11

26.04.2011
Oberlandesgericht Stuttgart Beschluss 15 UF 86/11, 26. April 2011

----- Tenor ----- 1. Auf die Beschwerde des Antragstellers wird der Beschluss des Amtsgerichts - Familiengericht - Besigheim vom 08.03.2011 *abgeändert:* > > > > Die Antragsgegnerin trägt die Kosten des Verfahrens. > > 2. Die Antragsgegnerin
Handels- und GesellschaftsrechtZivilprozessrechtElterliches Sorgerecht und UmgangsrechtAusländerrecht und AufenthaltsrechtKindesunterhalt

Anzeigen >Oberlandesgericht Hamm Beschluss, 24. Juni 2014 - 15 W 406/13

24.06.2014
Oberlandesgericht Hamm Beschluss 15 W 406/13, 24. Juni 2014

----- Tenor ----- Der angefochtene Beschluss wird abgeändert. Auf die Erinnerung des Beteiligten zu 2) wird der Kostenansatz des Kostenbeamten des Amtsgerichts Bottrop vom 12.12.2012 teilweise aufgehoben, soweit der Beteiligte zu 2) zu Ziff. 02 mit
Handels- und GesellschaftsrechtZivilprozessrechtElterliches Sorgerecht und UmgangsrechtAusländerrecht und AufenthaltsrechtKindesunterhalt