Nötigung: Anforderungen an die Feststellung einer Nötigung im Straßenverkehr

bei uns veröffentlicht am

Rechtsgebiete

Autoren

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

EnglischDeutsch
Zusammenfassung des Autors
OLG Hamm, 2 Ss 50/07 - Rechtsanwalt für Verkehrsstrafrecht - Strafrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Ist festgestellt, dass ein Autofahrer über eine Strecke von etwa 2 km bei einer Geschwindigkeit von 100 – 120 km/h auf der linken Fahrspur mehrfach bis auf etwa 4 m auf das vorausfahrende Fahrzeug, dessen Fahrer verkehrsbedingt nicht auf die rechte Fahrspur wechseln konnte, aufgefahren ist und er neben dem Abblendlicht – offenbar ohne verkehrsbedingten Grund – auch die Nebelscheinwerfer eingeschaltet hatte, sind die von der Rechtsprechung für eine Annahme einer Nötigung im Straßenverkehr hinsichtlich Streckenlänge, Intensität und Dauer der Einwirkung geforderten Kriterien hinreichend dargestellt.

Das musste sich ein Autofahrer vom Oberlandesgericht (OLG) Hamm sagen lassen, der gegen eine Verurteilung wegen versuchter Nötigung in Revision gegangen war. Die Richter führten aus, dass es sich bei einem solchen Vorgehen keinesfalls um ein nur kurzfristiges Bedrängen oder eine nur kurzfristige Behinderung handele. Schon wegen der objektiven Gegebenheiten könne auf einen Nötigungsvorsatz geschlossen werden. Die Revision wurde deshalb verworfen – die Verurteilung hat Bestand (OLG Hamm, 2 Ss 50/07).

 

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Nötigung

Verkehrsrecht: Dichtes Auffahren mit Lichthupe muss keine Nötigung sein

15.06.2007

OLG Hamm, 3 Ss 304/05 - Rechtsberatung zum Verkehrsstrafrecht - Strafrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB
Nötigung

Nötigung im Straßenverkehr: Rücksichtsloses Überholen ist noch keine Nötigung

07.02.2008

Der "bloß” rücksichtslose Überholer macht sich i.d.R. nicht nach § 240 StGB wegen Nötigung strafbar-OLG Düsseldorf, III-5 Ss 130/07-61/07
Nötigung

Verkehrsstrafrecht: Drängeln im Straßenverkehr kann strafbare Nötigung sein

17.08.2007

zum Beschluss des BVerfG vom 29. März 2007 -Az: 2 BvR 932/06 - Rechtsanwalt für Verkehrsstrafrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB
Nötigung

Verkehrsstrafrecht: Nötigung: Herunterbremsen als Gewalt im Straßenverkehr?

28.05.2009

Das Herunterbremsen eines nachfolgenden Kraftfahrzeugs bei bestehender Ausweichmöglichkeit des Nachfolgenden ist keine „Gewalt“ im Sinne von § 240 StGB-OLG Celle, 32 Ss 172/08
Nötigung