Versicherungsrecht: Mitversicherte Personen in der Reiserücktrittsversicherung

27.09.2008

Rechtsgebiete

Autoren

Rechtsanwalt für Familienrecht


Familienrecht, Erbrecht, Ehescheidung - Streifler & Kollegen
EnglischDeutsch
Zusammenfassung des Autors
Rechtsanwalt für Versicherungsrecht - S&K Rechtsanwälte in Berlin-Mitte
Die Aufzählung der in einer Reiserücktrittskostenversicherung angeführten mitversicherten Personen ist abschließend. Ein Verlobter, der nicht in häuslicher Gemeinschaft mit dem Versicherungsnehmer lebt, gehört nicht dazu.

Das musste sich eine Frau vor dem Amtsgericht (AG) München sagen lassen, die für sich und ihren Verlobten eine vierzehntägige Reise nach Korfu gebucht hatte. Die Reisekosten betrugen 1088 Euro. Gleichzeitig schloss sie auch eine Reiserücktrittsversicherung ab. In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen waren als versicherte Personen aufgeführt der Vertragspartner, der Ehepartner, der eingetragene Lebenspartner und der in häuslicher Gemeinschaft wohnende Lebensgefährte sowie deren Kinder. In der Nacht vor dem Reiseantritt verstarb der Bruder des Verlobten der Antragstellerin, die daraufhin die Reise stornierte. Den Reisepreis verlangte sie von der Versicherung ersetzt. Diese weigerte sich aber zu zahlen, da der Verlobte aufgrund seines Arbeitsplatzes noch in einer anderen Stadt, somit nicht in häuslicher Gemeinschaft mit der Antragstellerin lebte.

Daraufhin erhob die Antragstellerin Klage vor dem AG und begehrte darüber hinaus Prozesskostenhilfe, da sie nicht in der Lage sei, den Rechtsstreit selbst zu finanzieren. Die zuständige Richterin lehnte die beantragte Prozesskostenhilfe jedoch ab, da die Klage keine Aussicht auf Erfolg habe. In den Versicherungsbedingungen seien die mitversicherten Personen abschließend aufgezählt. Der Verlobte als solcher gehöre nicht dazu, sondern nur, wenn er in häuslicher Gemeinschaft mit dem Vertragspartner lebe. Diese Aufzählung diene dazu, eindeutig vertraglich festzulegen, wer zu den mitversicherten Personen gehöre, um die vertragliche Verpflichtung der Versicherung klar zu definieren. Sie könne deshalb nicht durch Analogie erweitert werden. Der Stornierungsgrund, der in der Sphäre des nicht mitversicherten Verlobten liege, verpflichte die Versicherung nicht zur Zahlung (AG München, 274 C 35174/07).

Andere Veröffentlichungen

174 Artikel relevant zu diesem Artikel

174 Artikel zum Rechtsgebiet: Versicherungsrecht.

Aktuelle Gesetzgebung: Änderungen für 2013 im Verkehrs- und Versicherungsrecht

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
21.12.2012

Im kommenden Jahr müssen sich Verkehrsteilnehmer und Reisende auf Neuerungen in den Bereichen Recht und Versicherungen einstellen.

Aktuelle Gesetzgebung: Bundestag beschließt neues Versicherungsvertragsrecht

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
15.12.2008

Rechtsberatung zum Versicherungsrecht - BSP Bierbach Streifler & Partner PartGmbB Berlin Mitte

Aktuelle Gesetzgebung: Künftig mehr Transparenz im Versicherungswesen

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
15.12.2008

Rechtsberatung zum Versicherungsrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Aktuelle Gesetzgebung: Mehr Rechte für Versicherte

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
01.10.2012

Bundeskabinett hat einen Gesetzesentwurf zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften beschlossen

Aktuelle Gesetzgebung: Reform der Lebensversicherungen und neue Beiträge zur Krankenversicherung

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
27.08.2014

Am 6.8.2014 wurde das (umstrittene) Lebensversicherungsreformgesetz im Bundesgesetzblatt verkündet.

Arbeitsrecht: Berufsgenossenschaft – Gewalt gegen Beschäftigte: Gesundheitliche Folgen sind versichert

von Rechtsanwalt Lür Waldmann, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
06.07.2019

Viele Beschäftigte z. B. in Krankenhäusern, Pflege- und Betreuungseinrichtungen erleben in ihrem Arbeitsalltag verbale oder körperliche Gewalt. Aber längst nicht alle wissen, dass bei solchen Vorfällen unter Umständen die gesetzliche Unfallversicherung greift – BSP Rechtsanwälte – Anwältin für Arbeitsrecht Berlin

Ausbildungsverhältnis: Auch der Auszubildende unterliegt einem Wettbewerbsverbot

von Rechtsanwalt Lür Waldmann, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
05.03.2007

Rechtsberatung zum Arbeitsrecht - Rechtsanwältin Dorit Jäger - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Auslandskrankenversicherung: Einschränkung auf nachträgliche Kostenerstattung ist unwirksam

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
05.05.2014

Eine Klausel, die für den Versicherungsnehmer auch für Fälle von erheblichen Erkrankungen im Ausland nur einen Anspruch auf Kostenerstattung vorsieht, ist unwirksam.

Bauhandwerkersicherung: Anspruch entfällt, wenn Werkvertrag gekündigt wurde

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
27.09.2010

Rechtsanwalt für Baurecht und Versicherungsrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Berufskrankheit: Vom Presslufthammer zum Gehörschaden – was ist eine Berufskrankheit?

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
28.02.2017

Was ist eigentlich eine Berufskrankheit? Was passiert, wenn der Verdacht auf eine Berufskrankheit besteht, und wer kann einen solchen Verdacht melden?