Wettbewerbsrecht: Wein darf nicht als "bekömmlich" bezeichnet werden

bei uns veröffentlicht am01.10.2009

Rechtsgebiete

Autoren

Rechtsanwalt

Patrick Jacobshagen

EnglischFranzösisch 1 mehr anzeigen
Zusammenfassung des Autors
OVG Rheinland-Pfalz, 8 A 10579/09.OVG - Anwalt für Wettbewerbsrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB
Wein darf weder auf dem Etikett noch in der Werbung als „bekömmlich” bezeichnet werden.  Dies entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz im Fall einer Winzergenossenschaft aus der Pfalz. Diese verwendete auf den Etiketten ihrer Weine Dornfelder und Grauer/Weißer Burgunder und bei deren Bewerbung den Begriff „bekömmlich”. Das Land Rheinland-Pfalz hielt den Begriff wegen seiner gesundheitsbezogenen Aussage nach der EU-Verordnung Nr. 1924/2006 (Health-Claims-Verordnung) für unzulässig.

Das Verwaltungsgericht wies die Klage der Winzergenossenschaft auf Feststellung, dass sie den Begriff verwenden dürfe, ab. Das OVG bestätigte nun diese Entscheidung. Nach der Health-Claims-Verordnung dürften alkoholische Getränke wie Wein keine gesundheitsbezogenen Angaben tragen. Der Begriff „bekömmlich” bringe im Zusammenhang mit Wein jedoch zum Ausdruck, dass er den Körper und seine Funktionen nicht belaste oder beeinträchtige. Darin liege eine gesundheitsbezogene Aussage, die über das allgemeine Wohlbefinden hinausgehe. Die Richter haben wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Rechtssache die Revision zum Bundesverwaltungsgericht zugelassen (OVG Rheinland-Pfalz, 8 A 10579/09.OVG).

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Allgemeines

Geschäftsbriefe: Fehlende Pflichtangabe nicht immer abmahnfähig

14.12.2007

OLG Brandenburg, 6 U 12/07 - Rechtsberatung zum Wettbewerbsrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Bundesgerichtshof zur Drohung mit einem negativen Schufa-Eintrag

02.04.2015

Rechtsanwalt für Wettbewerbsrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

UWG: Bundesgerichtshof zur Drohung mit einem negativen Schufa-Eintrag

25.03.2015

Die Drohung mit einer Eintragungen in der Schufa gegenüber säumigen Kunden stellt eine unzulässige Druckerzeugung im Sinne des § 4 Nr. 1 UWG dar.

Wettbewerbsrecht: Zur Bestimmtheit eines Unterlassungsklageantrags

31.03.2010

BGH vom 14.08.08 - Az: I ZR 58/07 - Rechtsanwalt für Wettbewerbsrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Werbeprospekt: Firma und Anschrift müssen richtig mitgeteilt werden

10.09.2013

Der Werbeprospekt eines Unternehmens muss seinen im Handelsregister eingetragenen Firmennamen und die Firmenanschrift richtig wiedergeben.