Anforderungen an die Aufklärungspflicht eines Anlagevermittlers

bei uns veröffentlicht am16.06.2010

Rechtsgebiete

Autoren

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

EnglischDeutsch
Zusammenfassung des Autors
Wahrung der Informationspflicht kann auch durch Übergabe von Prospektmaterial erfolgen-OLG Frankfurt a.M. vom 24.3.10-Az:13 U 110/09
Das OLG Frankfurt a.M. hatte die Haftung eines Anlagevermittlers im vorliegenden Fall verneint.

Nach der herangezogenen Entscheidung des BGH vom 19.6. 2008 (Az.: III ZR 159/07) kann die bei Anlageberatung und Anlagevermittlung geschuldete Informationspflicht "auch durch Übergabe von Prospektmaterial erfolgen, sofern der Prospekt nach Form und Inhalt geeignet ist, die notwendigen Informationen wahrheitsgemäß und verständlich zu vermitteln und er den Anlageinteressenten so rechtzeitig vor dem Vertragsschluss übergeben wird, dass sein Inhalt noch zur Kenntnis genommen werden kann". Voraussetzung ist danach lediglich, dass die in Bezug genommenen Prospektangaben unzutreffend waren und dass der Anleger genug Zeit hatte, das Prospekt zu lesen.

Im vorliegenden Fall war der beklagte Vermittler mit den Klägern in geschäftlichen Kontakt getreten und vermittelte ihnen Immobilieninvestitionen in Form von Beteiligungen an geschlossene Immobilienfonds. Der Beklagte warb damit, dass der Fonds sich in Form einer KG an Objekten mit unterschiedlicher Nutzung und Mieterstruktur beteilige und "Sicherheit und Ertragskraft" bringe. In einem Schreiben führte er aus: "Wegen der hohen Ertragskraft und der geringen Risiken eignet sich dieses Produkt für ihre zweite Altersversorgung." Die Kläger hatten vor Zeichnung des Kommanditanteils die Fondsemissionsprospekte erhalten.

Die Immobilieninvestitionen erfüllten nie die Erwartungen der Kläger. Sie nahmen den Vermittler in Anspruch.

Die Kläger konnten dem Beklagte nach Ansicht des OLG Frankfurt a.M. keine schuldhafte Vertragspflichtverletzung nach § 280 Abs. 1 BGB (ehemals gewohnheitsrechtlich anerkannte pVV) nachweisen.

Zwischen den Prozessparteien waren Anlagenvermittlungs- und keine Anlageberatungsverträge zustande gekommen. Ein Anlagevermittler ist verpflichtet, dem Anlageinteressenten, wenn dieser nachfragt, richtige und vollständige Informationen über diejenigen tatsächlichen Umstände geben, die für den Anlageentschluss des Interessenten von besonderer Bedeutung sind. Dieser Verpflichtung sei er Vermittler durch rechtzeitige Übergabe der Prospekte nachgekommen.


Gesetze

Gesetze

1 Gesetze werden in diesem Text zitiert

Bürgerliches Gesetzbuch - BGB | § 280 Schadensersatz wegen Pflichtverletzung


(1) Verletzt der Schuldner eine Pflicht aus dem Schuldverhältnis, so kann der Gläubiger Ersatz des hierdurch entstehenden Schadens verlangen. Dies gilt nicht, wenn der Schuldner die Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat. (2) Schadensersatz weg

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu allgemein

allgemein

09.03.2012

Anwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht - BSP Rechtsanwälte in Berlin Mitte
allgemein

Bankrecht: Bank darf Hochzins-Verträge nicht kündigen

25.03.2015

Ein Geldinstitut kann die in Zeiten hoher Zinsen abgeschlossenen hochverzinsten Verträge nicht kündigen, weil sie in der Niedrigzinsphase wirtschaftlich nachteilig sind.
allgemein

Kapitalmarktrecht: Futura Finanz AG zu Schadensersatz verurteilt

06.03.2007

Zur stillen atypischen Gesellschaftsbeteiligung-OLG Stuttgart vom 27.07.06-Az:7 U 43/06
allgemein

Referenzen

(1) Verletzt der Schuldner eine Pflicht aus dem Schuldverhältnis, so kann der Gläubiger Ersatz des hierdurch entstehenden Schadens verlangen. Dies gilt nicht, wenn der Schuldner die Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat.

(2) Schadensersatz wegen Verzögerung der Leistung kann der Gläubiger nur unter der zusätzlichen Voraussetzung des § 286 verlangen.

(3) Schadensersatz statt der Leistung kann der Gläubiger nur unter den zusätzlichen Voraussetzungen des § 281, des § 282 oder des § 283 verlangen.