Bankrecht: Bank muss gefälschte Überweisung ersetzen

bei uns veröffentlicht am10.04.2011

Autoren

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

EnglischDeutsch
Zusammenfassung des Autors
OLG Koblenz vom 26.11.09 - Az.: 2 U 116/09 - Kunde haftet nur ausnahmsweise, wenn Bank dem Kunden Mitverschulden nachweisen kann - Anwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB
Urteil vom OLG Koblenz vom 26.11.09 (Az.: 2 U 116/09):

Grundsätzlich haften Banken für den Schaden des Kunden, der durch eine gefälschte Überweisung entsteht. Eine Ausnahme davon gilt nur dann, wenn die Bank dem Kunden ein Mitverschulden nachweisen kann. Ein solches hat das OLG Koblenz in folgendem Fall abgelehnt:

Eine Kundin hatte ein Überweisungsformular in den Briefkasten der Sparkasse einwerfen lassen. Der Überweisungsträger wurde gefälscht, wann und wo ist ungeklärt. Die Bank überwies das Geld auf ein anderes Konto, der Inhaber verschwand mit dem Geld. Die Bank musste das Geld erstatten, da sie das grundsätzliche Risiko gefälschter Überweisungen trägt. Eine Mitschuld sei der Kundin nur dann vorzuwerfen, wenn ihr die Fehlbuchung rechtzeitig aufgefallen wäre und sie dennoch die Bank nicht informiert habe. Das konnte hier nicht festgestellt werden.


Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Konto & Zahlungsverkehr

Bankrecht: BGH stärkt die Rechte der Anleger bei langfristigen Prämiensparverträgen

20.04.2010

BGH vom 13.04.2010 - Az.: XI ZR 197/09 - Aulegung von Klausel "der jeweilis gültige Zinssatz für Versicherungssareinlagen" - Rechtsanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Aktuelle Gesetzgebung: Girokonto für jedermann nimmt letzte Hürde

06.05.2016

Jeder Verbraucher hat künftig das Recht auf ein Girokonto. Dieses Recht gilt unabhängig davon, ob sich jemand nur vorübergehend in Deutschland aufhält oder keinen festen Wohnsitz hat.

Bankrecht: Entgeltklausel für Buchungen bei der Führung privater Girokonten

26.02.2015

Die Klausel eines Bankinstituts, die als Teilentgelt für die Kontoführung einen einheitlichen „Preis pro Buchungsposten“ festlegt, ist unwirksam.

Bankrecht: Irreführende Gestaltung von Kontoauszügen

02.05.2007

Rechtsanwalt für Bankrecht - Anlegerrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB