Bankrecht: BGH stärkt die Rechte der Anleger bei langfristigen Prämiensparverträgen

20.04.2010

Autoren

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner


Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch
Zusammenfassung des Autors
BGH vom 13.04.2010 - Az.: XI ZR 197/09 - Aulegung von Klausel "der jeweilis gültige Zinssatz für Versicherungssareinlagen" - Rechtsanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB
Der BGH hat mit Urteil vom 13.04.2010 (Az.: XI ZR 197/09) die Rechte der Prämiensparer gestärkt. Geklagt hatte ein Anleger, der im Jahr 1986 einen Prämiensparvertrag mit einer Laufzeit von 20 Jahren bei einer Sparkasse geschlossen hatte. Vereinbart war als Verzinsung lediglich „der jeweils gültige Zinssatz für S – Versicherungsspareinlagen“. Diese Zinsänderungsklausel ist zu ungenau und damit unwirksam. Die beklagte Sparkasse muss den Zinssatz nun neu berechnen. Sie hatte zunächst, nachdem sich die Sparer mit dem ausgezahlten Betrag nicht zufrieden gegeben hatten, eine Kombination von Zinssätzen für zwei- und zehnjährige Spareinlagen für die Neuberechnung der Zinsen herangezogen. Das sah das Gericht als nicht sachgerecht an. Der Referenzzins müsse sich an den Sparzinsen für langfristige Einlagen orientieren, die die Bundesbank in ihren Monatsberichten veröffentlicht. Das OLG Zweibrücken, an das der Rechtsstreit vom BGH zurückverwiesen wurde, muss nun festlegen, welcher Zinssatz zu zahlen ist.


Andere Veröffentlichungen

37 Artikel relevant zu diesem Artikel

37 Artikel zum Rechtsgebiet: Konto & Zahlungsverkehr.

Aktuelle Gesetzgebung: Girokonto für jedermann nimmt letzte Hürde

06.05.2016

Jeder Verbraucher hat künftig das Recht auf ein Girokonto. Dieses Recht gilt unabhängig davon, ob sich jemand nur vorübergehend in Deutschland aufhält oder keinen festen Wohnsitz hat.

Bankrecht: Konkludente Genehmigung einer Lastschriftbuchung

05.12.2011

konkludente Genehmigung einer Lastschriftbuchung innerhalb einer Schwankungsbreite von zuvor genehmigten Lastschriftbuchungen-BGH vom 27.09.11-Az:XI ZR 328/09

Bankrecht: Anspruch auf Rückzahlung eines abgehobenen Sparguthabens

10.04.2011

LG Coburg hat am 31.05.10 - Az: 33 S 9/10 - Klage auf Rückzahlung von 1.600 Euro stattgegeben - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Bankrecht: Zur Einwendung gegen Rechnungsabschlüsse

24.04.2014

Nr. 7 III 1 AGB-Sparkassen 2002, wonach Einwendungen gegen Rechnungsabschlüsse der Sparkasse schriftlich zugehen müssen, benachteiligt den Vertragspartner nicht unangemessen.

Bankrecht: Bank muss gefälschte Überweisung ersetzen

10.04.2011

OLG Koblenz vom 26.11.09 - Az.: 2 U 116/09 - Kunde haftet nur ausnahmsweise, wenn Bank dem Kunden Mitverschulden nachweisen kann - Anwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Bankrecht: Zur Erbscheinsvorlageklausel in Banken-AGB

16.12.2013

Eine dem Muster von Nr. 5 I AGB-Sparkassen nachgebildete Klausel kann im Verkehr mit Verbrauchern nach § 307 I, II Nr. 1 BGB unwirksam sein.

Urteile

1 Urteile zitieren order werden zitiert von diesem Artikel

1 Urteile werden in dem Artikel zitiert

Bundesgerichtshof Urteil, 13. Apr. 2010 - XI ZR 197/09

bei uns veröffentlicht am 13.04.2010

----------------- BUNDESGERICHTSHOF ----------------- IM NAMEN DES VOLKES URTEIL XI ZR 197/09 Verkündet am: 13. April 2010 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: ja BGHR: ja