Familienrecht: Mehrheit im Bundestag für die „Ehe für alle“

bei uns veröffentlicht am27.07.2017
Zusammenfassung des Autors
Die Ehe steht in Deutschland zukünftig auch homosexuellen Paaren offen.
Der Bundestag verabschiedete am 30.6.2017 den unveränderten Gesetzentwurf des Bundesrats zur Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts in namentlicher Abstimmung.

Nach einer mitunter sehr emotionalen Debatte stimmten 393 Abgeordnete für die Gesetzesvorlage, 226 votierten mit Nein und vier enthielten sich der Stimme. Die Parlamentarier der SPD, der Linken und von Bündnis 90/Die Grünen stimmten geschlossen für die sogenannte „Ehe für alle“. Während die Mehrheit der CDU/CSU-Fraktion den Gesetzentwurf ablehnte, stimmte etwa ein Viertel der Unionsabgeordneten dafür. Die Fraktionsführungen hatten die Abstimmung freigegeben, das heißt sie erwarteten von ihren Abgeordneten nicht, gemäß der Fraktionslinie abzustimmen.

Im Bürgerlichen Gesetzbuch heißt es künftig: „Die Ehe wird von zwei Personen verschiedenen oder gleichen Geschlechts auf Lebenszeit geschlossen.“ Mit der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare ist die Neueintragung der Lebenspartnerschaft nicht mehr möglich. Die schon eingetragenen Lebenspartnerschaften können hingegen bestehen bleiben oder in eine Ehe umgewandelt werden.

Quelle: Deutscher Bundestag

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Beratung vor und nach der Eheschließung

Personenstandsrecht: Eintragung eines dritten Geschlechts ist nicht möglich

24.11.2014

Das Amtsgericht Hannover hat im schriftlichen Verfahren einen Antrag auf Änderung der Geschlechtsangabe von „weiblich“ in „inter“ oder „divers“ abgelehnt.

Namensänderung: Nach Einbürgerung muss kein in Deutschland üblicher Vorname angenommen werden

05.10.2011

Anwalt für Familienrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Steuererklärung: Anspruch auf Zustimmung des Ehegatten zur Zusammenveranlagung

28.02.2010

Anwalt für Familienrecht und Erbrecht - S&K Awälte in Berlin Mitte

Kfz-Schadenfreiheitsrabatt: Pflicht zur Übertragung auf den Ehegatten

05.10.2011

Anwalt für Familienrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Namensrecht: Ein zwangsweise geänderter Familienname rechtfertigt eine erneute Namensänderung

23.07.2015

Wurde ein ursprünglicher Familienname zwangsweise geändert, ist dies ein wichtiger Grund für den Betroffenen, der zu einer erneuten Namensänderung berechtigt.