Kapitalmarktrecht: Futura Finanz AG zu Schadensersatz verurteilt

06.03.2007

Rechtsgebiete

Autoren

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner


Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch
Zusammenfassung des Autors
Zur stillen atypischen Gesellschaftsbeteiligung-OLG Stuttgart vom 27.07.06-Az:7 U 43/06

Mit seinem am 27.07.2006 verkündeten Urteil wies das OLG Stuttgart die Berufung der gemeinsam mit der Frankonia AG verklagten Futura Finanz zurück und bestätigte damit das Ausgangsurteil des LG Heilbronn.

Die Futura Finanz AG organisierte für die Frankonia AG den Vertrieb ihrer Anlageprodukte. Diese vertrieb insbesondere stille atypische Gesellschaftsbeteiligungen. Diese Beteiligungen bergen bestimmte Risiken, wie etwa den Totalverlust bzw. die Nachschusspflicht des Anlegers in sich. Dennoch wurde den Anlegern von den Vermittlern der Futura Finanz AG die Beteiligungen an der Frankonia AG als sichere Kapitalanlagen vorgestellt. Die Vermittler selber wiesen auf entsprechende Schulungen der Futura Finanz AG hin. Bei diesen sei von einem Totalverlust- oder gar Nachschussrisiko keine Rede gewesen.

Das Gericht sah es demnach als erwiesen an, dass die Vermittler nicht auf diese Risiken hingewiesen hatten und dass dies der Futura Finanz AG aufgrund ihrer mangelhaften Schulungen zuzurechnen sei.

Bemerkenswert ist, dass die klagende Anlegerin sich kein Mitverschulden entgegenhalten lassen musste. Sie durfte sich auf die Erfahrungen und Risikobewertungen des Vermittlers verlassen. Dass in den Prospekten und den Zeichnungsscheinen der Frankonia anders lautende Hinweise enthalten waren, war nach Ansicht des Gerichts ohne Belang. Aufgrund der Darstellung der Vertriebsmitarbeiter der Futura Finanz AG durfte die Klägerin darauf vertrauen, dass im Prospekt nichts Gegenteiliges stünde.

Gerne beraten wir Sie zum Thema „Frankonia/ Deltoton bzw. Futura Finanz“.

 

 

 

 

Andere Veröffentlichungen

70 Artikel relevant zu diesem Artikel

70 Artikel zum Rechtsgebiet: allgemein.

Anlegerrecht: Hinweis- und Ermittlungspflichten des Anlageberaters hinsichtlich bedeutsamer Gesetzesänderungen

21.03.2012

Zur Pflicht des Anlageberaters, den Anlageinteressenten über für die Kapitalanlage bedeutsame Gesetzesänderungen zu informieren und hierzu Erkundigungen einzuziehen- BGH-Urteil vom 01.12.2011-Az: III ZR 56/11
allgemein

LAG Berlin-Brandenburg: Außerordentliche Kündigung eines Lehrers mit rechtradikalen Tätowierungen wirksam

26.05.2021

*Ein Lehrer ist gleichzeitig auch ein Vorbild und sollte nicht mit Motiven aus der rechtsextremen Szene tätowiert sein.* *Die Richter des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg haben am 12.05.2021 (Az. 8 Sa 1655/20) entschieden, dass die...

Anlageberatung: Zur Berufung des Anlegers auf die Verjährungshemmung durch Mahnbescheid

15.09.2014

Wird mit einem Schadensersatzbegehren wegen fehlerhafter Anlageberatung die Rückerstattung des Kapitals Zug um Zug gegen Rückübertragung der Kapitalanlage verlangt, ist hierfür das Mahnverfahren nicht statthaft.
allgemein

allgemein

09.03.2012

Anwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht - BSP Rechtsanwälte in Berlin Mitte
allgemein

Kapitalmarktrecht: Aufklärungspflichten der Bank

25.05.2007

müssen nicht schriftlich dokumentiert werden-BGH vom 24.01.06-Az:XI ZR 320/04
allgemein

Kapitalmarktrecht: Pflichtverletzung des Anlageberaters

18.01.2013

Anforderungen an die Schlüssigkeit und Substantiiertheit der Darlegung des Anlegers zu den von ihm geltend gemachten Pflichtverletzungen des Anlageberaters.
allgemein

Bankrecht: Zur fehlerhaften Anlageberatung beim Erwerb von Zertifikaten

28.11.2013

Die beratende Bank hat den Kunden über eine Vertriebsvergütung von Seiten der Emittentin des Wertpapiers aufzuklären.
allgemein