Namensänderung: Nach Einbürgerung muss kein in Deutschland üblicher Vorname angenommen werden

bei uns veröffentlicht am05.10.2011
Zusammenfassung des Autors
Anwalt für Familienrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB
Wer nach seiner Einbürgerung in Deutschland seinen nach ausländischem Recht erworbenen Namen ändern lassen möchte, muss keinen in Deutschland üblichen Vornamen annehmen.

Diese Entscheidung traf das Oberlandesgericht (OLG) Bremen. Die Richter wiesen dabei darauf hin, dass sich der Betreffende auch dafür entscheiden könne, seinen bisherigen zweiten Vornamen jetzt als alleinigen Vornamen anzunehmen. Im Gesetz gebe es keine Beschränkung auf deutsche oder in Deutschland übliche Vornamen. Außerdem seien ausländische Vornamen auch in deutschen Familien weit verbreitet. Daher könne schon eine Abgrenzung von in Deutschland üblichen Vornamen gar nicht praktikabel umgesetzt werden (OLG Bremen, 1 W 39/11).



Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Beratung vor und nach der Eheschließung

Personenstandsrecht: Eintragung eines dritten Geschlechts ist nicht möglich

24.11.2014

Das Amtsgericht Hannover hat im schriftlichen Verfahren einen Antrag auf Änderung der Geschlechtsangabe von „weiblich“ in „inter“ oder „divers“ abgelehnt.

Steuererklärung: Anspruch auf Zustimmung des Ehegatten zur Zusammenveranlagung

28.02.2010

Anwalt für Familienrecht und Erbrecht - S&K Awälte in Berlin Mitte

Familienrecht: Mehrheit im Bundestag für die „Ehe für alle“

27.07.2017

Die Ehe steht in Deutschland zukünftig auch homosexuellen Paaren offen.

Kfz-Schadenfreiheitsrabatt: Pflicht zur Übertragung auf den Ehegatten

05.10.2011

Anwalt für Familienrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Namensrecht: Ein zwangsweise geänderter Familienname rechtfertigt eine erneute Namensänderung

23.07.2015

Wurde ein ursprünglicher Familienname zwangsweise geändert, ist dies ein wichtiger Grund für den Betroffenen, der zu einer erneuten Namensänderung berechtigt.