Ombudsmann der privaten Banken hat Anleger Schadensersatzansprüche zugesprochen

11.11.2010

Rechtsgebiete

Autoren

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner


Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch
Zusammenfassung des Autors
Anwalt für Anlegerrecht - Kapitalmarktrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB
Ombudsmann der privaten Banken hat einem Anleger gegen die Commerzbank Schadensersatzansprüche wegen fehlerhafter Anlageberatung beim Erwerb von Anteilen am offenen Immobilienfonds DEGI International zugesprochen

In einem von unserer Kanzlei beim Ombudsmann der privaten Banken geführten Beschwerdeverfahren gegen die Commerzbank hat der Ombudsmann zu Gunsten des von uns vertretenen Anlegers auf Schadensersatzansprüche erkannt, die gerichtet sind auf Rückzahlung des Kaufpreises Zug um Zug gegen Rückübertragung der Anteile.

Der Anleger hatte im März 2007 Anteile an dem offenen Immobilienfonds DEGI International gekauft. Dabei hatte er im Anlagegespräch gegenüber dem Berater ausdrücklich mitgeteilt, das er Geld kurzfristig anlegen möchte und nach 12 Monaten wieder frei über das Geld verfügen wollte. Das Kapital sollte der Aufbesserung der Alterseinkünfte des Anlegers dienen. Er wurde weder über ein Kapitalverlustrisiko aufgeklärt, noch wurde er über das Risiko der Aussetzung der Rücknahme der Anteile und der Fondsschließung aufgeklärt.

Der Ombudsmann sah darin eine fehlerhafte Anlageberatung, die die Bank zur Rückzahlung des Kaufpreises Zug um Zug gegen Rückübertragung der Fondsanteile verpflichtet.


Andere Veröffentlichungen

21 Artikel relevant zu diesem Artikel

21 Artikel zum Rechtsgebiet: Wertpapiere.

Ombudsmann der privaten Banken hat Anleger Schadensersatzansprüche zugesprochen

11.11.2010

Anwalt für Anlegerrecht - Kapitalmarktrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Wertpapierübernahme: Zum Schadensersatzanspruch bei Nichtveröffentlichung von Pflichtangeboten

10.09.2013

§ 35 II WpÜG ist kein Schutzgesetz i.S.d. § 823 II BGB, wodurch Aktionäre keinen Anspruch auf eine Gegenleistung haben, sollte ein Kontrollerwerber kein Pflichtangebot veröffentlichen.

Kapitalmarktrecht: Zum Anspruch eines Genussscheininhabers auf Rechenschaftslegung

25.08.2016

Ein Genussscheininhaber kann nach allgemeinen Grundsätzen Rechenschaftslegung verlangen, soweit er sie zur Plausibilisierung seines Anspruchs benötigt.

Wertpapierrecht: Zum Wertersatzverfall beim Insidergeschäft

18.02.2016

Erwirbt ein Beteiligter Insiderpapiere, unterliegt der dadurch erzielte Sondervorteil, nicht jedoch der gesamte Wert der erworbenen Papiere gem. § 73 I 1, § 73a S. 1 StGB dem Wertersatzverfall.

Kapitalmarktrecht: Zur Haftung des Kommissionärs

10.09.2015

Der Kommissionär haftet wegen Nichtnennung des Dritten in der Ausführungsanzeige nicht, wenn das geschlossene Wertpapiergeschäft wegen fehlender Marktgerechtigkeit aufgehoben worden ist.

Kapitalmarktrecht: BGH zur Haftung für unterbliebene Ad-hoc-Mitteilungen aus § 37b WpHG

14.12.2011

BGH-Grundsatzurteil zu Voraussetzungen und Rechtsfolgen der Haftung wegen unterlassener Ad-hoc-Mitteilungen nach § 37b WpHG-BGH vom 13.12.11-Az:XI ZR 51/10