Personenstandsrecht: Eintragung eines dritten Geschlechts ist nicht möglich

bei uns veröffentlicht am24.11.2014
Zusammenfassung des Autors
Das Amtsgericht Hannover hat im schriftlichen Verfahren einen Antrag auf Änderung der Geschlechtsangabe von „weiblich“ in „inter“ oder „divers“ abgelehnt.
Die erkennende Richterin stellte fest, dass nach den Vorschriften des Personenstandsgesetzes das Geschlecht mit „weiblich“, „männlich“ oder ohne eine solche Angabe einzutragen ist. Die Angabe des Geschlechts mit „inter“ oder „divers“ ist gesetzlich nicht vorgesehen. Das Gericht hat eine Vorlage an das Bundesverfassungsgericht nicht für notwendig erachtet, da nicht zu erkennen sei, dass die gesetzliche Regelung gegen die Verfassung verstößt.

Quelle: Pressemitteilung des Amtsgerichts Hannover

Gesetze

Gesetze

1 Gesetze werden in diesem Text zitiert

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Beratung vor und nach der Eheschließung

Namensänderung: Nach Einbürgerung muss kein in Deutschland üblicher Vorname angenommen werden

05.10.2011

Anwalt für Familienrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Steuererklärung: Anspruch auf Zustimmung des Ehegatten zur Zusammenveranlagung

28.02.2010

Anwalt für Familienrecht und Erbrecht - S&K Awälte in Berlin Mitte

Familienrecht: Mehrheit im Bundestag für die „Ehe für alle“

27.07.2017

Die Ehe steht in Deutschland zukünftig auch homosexuellen Paaren offen.

Kfz-Schadenfreiheitsrabatt: Pflicht zur Übertragung auf den Ehegatten

05.10.2011

Anwalt für Familienrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Namensrecht: Ein zwangsweise geänderter Familienname rechtfertigt eine erneute Namensänderung

23.07.2015

Wurde ein ursprünglicher Familienname zwangsweise geändert, ist dies ein wichtiger Grund für den Betroffenen, der zu einer erneuten Namensänderung berechtigt.