Schadenersatzklagen gegen DZ- Bank und Volks- und Raiffeisenbanken

01.06.2007

Rechtsgebiete

Autoren

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner


Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch
Zusammenfassung des Autors
Fehlerhafte Beratung bei der Vermittlung geschlossener Immobilienfonds - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

In den 90 er Jahren waren auch die Volks- und Raiffeisenbanken bei der Vermittlung geschlossener Immobilienfondanteile beteiligt. Darunter befanden sich auch Fonds der damaligen DG- Bank, die jetzt in der DZ- Bank aufgegangen ist. Wie so häufig bewahrheiteten sich die sich die anfangs gestellten Prognosen nicht. Die Immobilien waren in aller Regel überbewertet – gleiches galt für die Mieteinnahmen.

Ein weiteres Risiko ergab sich daraus, dass die Fonds der DZ- Bank in erheblichem Maße über Kredite finanziert wurden, was das Risiko einer Überschuldung des Fonds und damit die klassischen Risiken der Nachschusspflicht und des Totalverlusts in die Höhe trieb. Anleger wurden offenbar auf dieses gesteigerte Risiko ebenso wenig hingewiesen, wie auf die Tatsache, dass die vermittelnden Banken für die Vermittlung dieser Fonds Provisionen erhielten. Dass die Banken jedoch über diesen Umstand aufklären müssen, hat der BGH erst kürzlich entschieden BGH ( vgl. Urteil vom 19.12.2006 - AZ: XI 56/05 sowie unseren dazu erschienen Beitrag).

Ca. 22.000 Anleger, die zum Teil erhebliche Verluste zu beklagen haben, hoffen nun auf einen für sie günstigen Ausgang der zur Zeit anhängigen Verfahren. Sollten die Gerichte der Argumentation der Kläger folgen, so drohen der DZ- Bank und u.U. auch den Volks- und Raiffeisenbanken Klagen in Millionenhöhe.

 

Anleger sollten daher die Einleitung rechtlicher Schritte in Betracht ziehen und die Erfolgsaussichten einer eventuellen Klage überprüfen lassen.

Für eine möglichst individuelle Beratung bitten wir Sie, den von uns speziell für diese Fälle konzipierten Fragebogen auszufüllen und zu einem Beratungsgespräch mitzubringen bzw. uns zuzusenden.

Andere Veröffentlichungen

290 Artikel relevant zu diesem Artikel

290 Artikel zum Rechtsgebiet: Anlegerrecht.

Schrottimmobilien: Hypovereinsbank zum Schadensersatz wegen arglistiger Täuschung beim Verkauf von Schrottimmobilien verurteilt

21.10.2011

Durchbruch für Kapitalanleger - HypoVereinsbank muss an Wohnungskäufer Schadensersatz in Höhe von 50 000 Euro zahlen-BGH vom 05.07.11-Az:XI ZR 342/10

Zur Frage der Einstufung des Bonitätsrisikos der Emittentin durch die Bank

16.06.2010

Rechtsanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Care Life Investment Trust II AG & Co. KG und Care Life Services AG

01.04.2011

Anwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Leasingrecht: Zur Zurechnung eines durch Leasingvertrags betrauten Lieferanten

05.12.2013

Zur Zurechnung des Verhaltens eines vom Leasinggeber mit der Vorbereitung des Leasingvertrags betrauten Lieferanten.

Darlehensrecht: "Unechte" Abschnittsfinanzierung

25.08.2010

Gesamtbetragsangabe der Verbraucherleistungen - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Darlehensrecht: Zur Vorfälligkeitsentschädigung bei Abtretung

31.08.2012

Vorfälligkeitsentschädigung ist auch bei Abtretung der Forderung an eine Nichtbank geschuldet-OLG Frankfurt a. M. vom 23.11.11-Az:9 U 76/10

Investmentrecht

20.05.2014

Rechtsanwalt für Investmentrecht - BSP Rechtsanwälte in Berlin Mitte