Sozialrecht: Geplante Sachbezugswerte für 2018

bei uns veröffentlicht am23.10.2017

Rechtsgebiete

Zusammenfassung des Autors
2018 sollen die monatlichen Sachbezugswerte für freie Unterkunft und freie Verpflegung steigen – BSP Rechtsanwälte – Anwälte für Sozialrecht Berlin
Nach dem vorgelegten Entwurf des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales sollen sich der monatliche Sachbezugswerte für freie Unterkunft von 223 EUR auf 226 EUR und der monatliche Sachbezugswert für freie Verpflegung auf 246 EUR (derzeit 241 EUR) steigern. Mit der noch ausstehenden Zustimmung des Bundesrats ist zu rechnen.

Damit ergeben sich für Mahlzeiten folgende Sachbezugswerte:

Sachbezugswerte für Mahlzeiten
Mahlzeit monatlicher Wert kalendertäglicher Wert
Frühstück 52 EUR (2017: 51 EUR)  1,73 EUR (2017: 1,70 EUR)
Mittag- bzw. Abendessen 97 EUR (2017: 95 EUR) 3,23 EUR (2017: 3,17 EUR)


 

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Sozialrecht

Sozialrecht: Sperrzeit: Eigenkündigung, um in den Genuss einer vorteilhaften Übergangsregelung zu kommen

27.01.2010

Anwalt für Sozialrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Arbeitsrecht: Prüfungspflicht des Arbeitgebers bei Einstellung von Leiharbeitnehmern

31.01.2011

Zustimmungsverweigerung des Betriebsrats - Einstellung eines Leiharbeitnehmers - Prüf- und Konsultationspflicht des Arbeitgebers zugunsten Schwerbehinderter - keine unzumutbare Beeinträchtigung der Betriebsratstätigkeit - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht

Sozialrecht: Kein Einsatz des aus sozialen Ausgleichsleistungen angesparten Vermögens

12.02.2015

Der Einsatz eines aus sozialen Ausgleichsleistungen angesparten Vermögens für die Vergütung des Berufsbetreuers stellt für den Betreuten eine Härte i.S.v. § 90 Abs. 3 Satz 1 SGB XII dar.

Sozialrecht: Erbschaft wird durch Hartz IV-Bezug gemindert

26.09.2012

ist als Einkommen anzurechnen, wenn die Erbschaft nach Antragstellung anfällt-