Staatsanwaltliche Ermittlungen gegen die Wohnungsbaugesellschaft Leipzig

03.08.2006

Rechtsgebiete

Autoren

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner


Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch
Zusammenfassung des Autors
Rechtsberatung zum Anlegerrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Die Staatsanwaltschaft Leipzig ermittelt wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung. Betroffen sind ca. 30.000 Anleger mit Einlagen in Höhe von bis zu 300 Mill. Euro.

Wieder hat sich gezeigt, dass der sog. „graue Kapitalmarkt“ erhebliche Gefahren für den durchschnittlichen Anleger bietet. Beteiligungen, die nicht an der Börse gehandelt werden locken mit hohen Renditen und sammeln so oft ahnungslose Privatanleger ein. Warnungen von Verbraucherschützern bleiben regelmäßig ungehört.

So auch im Falle der WBG Leipzig. Die Immobilienfirma besitzt vorwiegend Wohnungen in Leipzig aber auch einzelne Objekte in Westdeutschland. Mit der Gewinnung von Anlegergeldern wollte das Unternehmen expandieren bzw. seinen Altbestand modernisieren. Leider bewahrheiteten sich die Renditeprognosen der WBG Leipzig nicht. Tatsächlich waren diese allzu hoch gegriffenen Vorhersagen aufgrund der hohen Leerstände in den Immobilien im Osten Deutschlands nicht realisierbar. Die leittragenden Anleger sehen sich nun der Gefahr eines Totalverlusts ihrer Anlage ausgesetzt.

Ob es sich bei dem Anlagemodell der WBG Leipzig um ein sog. „Schnellballsystem“ handelte bzw. ob die eingezahlten Gelder der Anleger nicht bestimmungsgemäß verwendet wurden, werden die nunmehr eingeleitetem Ermittlungen zeigen. Deren Ausgang ist mithin auch für eine Rückforderung der Einlagen im Wege von Schadensersatzansprüchen relevant.

Andere Veröffentlichungen

290 Artikel relevant zu diesem Artikel

290 Artikel zum Rechtsgebiet: Anlegerrecht.

Aktuelle Gesetzgebung

29.12.2011

Anwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht - BSP Rechtsanwälte in Berlin Mitte

Akzenta AG

16.05.2010

Rechtsanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

- Allgemein

18.05.2014

Anwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht - BSP Rechtsanwälte in Berlin Mitte

Anlageberatungsvertrag: Zur aufklärungspflichtigen Rückvergütung bei VIP Medienfonds 4

02.01.2012

Zur Frage der Kausalität der fehlenden Aufklärung über Rückvergütungen für die Anlageentscheidung OLG Frankfurt a.M. vom 13.12.11 - Az: 9 U 112/09

Anlageberatung und Anlagevermittlung

18.02.2010

Rechtsanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht - BSP Rechtsanwälte in Berlin Mitte

Anlageprodukte

11.10.2012

Rechtsanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht - BSP Rechtsanwälte in Berlin Mitte

Anlagerecht: Auskunftsanspruch zur Bewertungsreserve

21.01.2016

Macht der Versicherungsnehmer geltend, ihm stehe bei Ablauf der Lebensversicherung eine höhere als die vom Versicherer ausgezahlte Bewertungsreserve zu, kann sich für ihn ein Auskunftsanspruch ergeben.