Sozialrecht: Urteil des Bundesverfassungsgerichts, Hartz-IV-Sätze sind verfassungswidrig

bei uns veröffentlicht am09.02.2010

Rechtsgebiete

Autoren

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

EnglischDeutsch
Zusammenfassung des Autors

BSP Rechtsanwälte - Anwalt für Sozialrecht Berlin

Der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts hat mit Urteil vom 9. Februar 2010 (Az.: 1 BvL 1/09, 1 BvL 3/09, 1 BvL 4/09) entschieden, dass die Vorschriften des SGB II, die die Regelleistung für Erwachsene und Kinder betreffen, nicht den verfassungsrechtlichen Anspruch auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums aus Art. 1 Abs. 1 GG in Verbindung mit Art. 20 Abs. 1 GG erfüllen. Die Vorschriften bleiben bis zur Neuregelung, die der Gesetzgeber bis zum 31. Dezember 2010 zu treffen hat, weiter anwendbar.

Der Gesetzgeber hat bei der Neuregelung auch einen Anspruch auf Leistungen zur Sicherstellung eines unabweisbaren, laufenden, nicht nur einmaligen, besonderen Bedarfs für die nach § 7 SGB II Leistungsberechtigten vorzusehen, der bisher nicht von den Leistungen nach §§ 20 ff. SGB II erfasst wird, zur Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums jedoch zwingend zu decken ist. Bis zur Neuregelung durch den Gesetzgeber wurde angeordnet, dass dieser Anspruch nach Maßgabe der Urteilsgründe unmittelbar aus Art. 1 Abs. 1 GG in Verbindung mit Art. 20 Abs. 1 GG zu Lasten des Bundes geltend gemacht werden kann.

Jedoch ließ das Bundesverfassungsgericht offen, ob Bezieher des Arbeitslosengeldes II deshalb mehr Geld bekommen müssten, da die jeweils zu beanspruchende Höhe der Leistungen nicht direkt aus dem Grundgesetz abzuleiten ist. Jedenfalls seien die gegenwärtigen Sätze aber "nicht in verfassungsmäßiger Weise ermittelt worden". So sei die Koppelung an den aktuellen Rentenwert ein sachwidriger Maßstabswechsel bei der Ermittlung des menschenwürdigen Existenzminimums.

Das Existenzminimum müsse auch eine Mindesteilnahme von Leistungsempfängern am gesellschaftlichen Leben berücksichtigen. Insbesondere auch bei Kindern muss sich daher die neue Berechnung stärker an der Realität orientieren. Für unabweisbare besondere Notwendigkeiten, etwa Kleidung in Übergröße, Klassenfahrten, sei zudem eine Härte-Klausel erforderlich.

Der Gesetzgeber kann zwar den typischen Bedarf zur Sicherung des menschenwürdigen Existenzminimums durch einen monatlichen Festbetrag decken, muss aber für einen darüber hinausgehenden unabweisbaren, laufenden, nicht nur einmaligen, besonderen Bedarf einen zusätzlichen Leistungsanspruch einräumen. Die nach § 7 SGB II Leistungsberechtigten, bei denen ein derartiger besonderer Bedarf vorliegt, müssen aber auch vor der Neuregelung die erforderlichen Sach- oder Geldleistungen erhalten.

Das bedeutet, dass Leistungsempfänger ab sofort in seltenen Ausnahmefällen einen besonderen Bedarf als Zusatzleistung geltend machen können, der durch die bisherigen Zahlungen nicht gedeckt wird - wie etwa bei Krankheiten, für die Kranken- und Sozialkassen keine Kosten übernehmen, Praxisgebühren und Zuzahlungen bis zur Belastungsgrenze, medizinische notwendige Hilfsmittel (z.B. Brille), nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel, Fahrtkosten im Zusammenhang mit Gesundheitsdienstleistungen, oder bei erhöhten Ausgaben für Mobilität - wie z.B. (Monats)Fahrkarten des öffentlichen Nahverkehrs, erhöhte Ausgaben etwa wegen Arbeitssuche, ungünstiger Wohnlage, ehrenamtlicher Tätigkeit oder bei Betreuung / Pflege von Angehörigen, wie auch bei der Ersatzbeschaffung von Möbeln, Elektrogeräten, Einrichtungsgegenständen oder Hausrat.

Die verkürzte Darstellung bedingt, dass eine vollständige Beschreibung der relevanten Rechtslage hier nicht möglich ist und daher eine professionelle Beratung nicht ersetzt. Trotz sorgfältiger Bearbeitung bleibt eine Haftung ausgeschlossen.

In unserer Kanzlei wird der Bereich des Sozialrechtes maßgeblich betreut von Herrn Rechtsanwalt Maximilian Gutmacher. Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit unserer Kanzlei.

Sie erreichen Herrn Gutmacher:

Maximilian Gutmacher
Rechtsanwalt
Schwedter Straße 9 A
10119 Berlin

Tel.: 030 – 40 505 6216
FAX: 030 - 40 505 6229
e-Mail: [email protected]

Gesetze

Gesetze

4 Gesetze werden in diesem Text zitiert

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland - GG | Art 20


(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat. (2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der

Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende - (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003, BGBl. I S. 2954) - SGB 2 | § 7 Leistungsberechtigte


(1) Leistungen nach diesem Buch erhalten Personen, die 1. das 15. Lebensjahr vollendet und die Altersgrenze nach § 7a noch nicht erreicht haben,2. erwerbsfähig sind,3. hilfebedürftig sind und4. ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deut

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Sozialrecht

Sozialrecht: Sperrzeit: Eigenkündigung, um in den Genuss einer vorteilhaften Übergangsregelung zu kommen

27.01.2010

Anwalt für Sozialrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Arbeitsrecht: Prüfungspflicht des Arbeitgebers bei Einstellung von Leiharbeitnehmern

31.01.2011

Zustimmungsverweigerung des Betriebsrats - Einstellung eines Leiharbeitnehmers - Prüf- und Konsultationspflicht des Arbeitgebers zugunsten Schwerbehinderter - keine unzumutbare Beeinträchtigung der Betriebsratstätigkeit - BSP Rechtsanwälte - Anwältin für Arbeitsrecht

Sozialrecht: Kein Einsatz des aus sozialen Ausgleichsleistungen angesparten Vermögens

12.02.2015

Der Einsatz eines aus sozialen Ausgleichsleistungen angesparten Vermögens für die Vergütung des Berufsbetreuers stellt für den Betreuten eine Härte i.S.v. § 90 Abs. 3 Satz 1 SGB XII dar.

Sozialrecht: Erbschaft wird durch Hartz IV-Bezug gemindert

26.09.2012

ist als Einkommen anzurechnen, wenn die Erbschaft nach Antragstellung anfällt-