10. Steuerstrafrecht

07.07.2010
beiRechtsanwalt Dirk Streifler - Partner
Selbstanzeige im Steuerstrafrecht nach § 371 AO - Anwalt für Steuerstrafrecht - Wirtschaftsstrafrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB
Bitte beachten Sie auch folgende Entscheidung:

Steuerrecht: Daten auf angekauften Banken-CDs dürfen verwertet werden



Im Gegensatz zu fast allen anderen Straftaten kann man bei der Steuerhinterziehung jedoch durch tätige Reue Straffreiheit erlangen.

Der Ankauf von gestohlenen Bankdaten mag verwerflich sein und jede Kritik an einem Rechtsstaat, der sich solcher Mittel bedient, ist m.E. berechtigt. Doch bevor sich die Frage nach einem Beweisverwertungsverbot etc. stellt, sollte auch ganz pragmatisch an eine Selbstanzeige gedacht werden.

Die Steuerhinterziehung nach § 370 AO (Abgabenordnung) ist eine der wichtigsten Straftaten des sog. Nebenstrafrechts. Als Vergehen sieht die Vorschrift eine Freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren vor.

Im Gegensatz zu fast allen anderen Straftaten kann man bei der Steuerhinterziehung jedoch durch tätige Reue Straffreiheit erlangen. Tätige Reue heisst in diesem Fall: Selbstanzeige.
§ 371 AO regelt diesen Fall der gesetzlichen Straffreiheit. Danach erlangt der Täter Straffreiheit, wenn er


„in den Fällen des § 370 unrichtige oder unvollständige Angaben bei der Finanzbehörde berichtigt oder ergänzt oder unterlassene Angaben nachholt“.


Es handelt sich in diesem Fall also nicht um eine Selbstanzeige im wörtlichen Sinne. Von dem Täter wird verlangt, dass er die entsprechenden Einkünfte oder Vermögenswerte, etc. nachträglich offenlegt.

Allerdings sind im Zuge der Selbstanzeige eine Reihe von Dingen zu beachten. Zum einen ist nach der Änderung von Nr. 120 AStBV ist eine sog. „gestufte Selbstanzeige“ nicht mehr ohne weiteres möglich.

Die Ankündigung, bisher verschwiegene steuerpflichtige Tatbestände in kürze offen zulegen, reicht nicht.

Eine solche Vorankündigung einer Selbstanzeige ist tunlichst zu vermeiden. Die entsprechende Erklärung führt nicht zur Straffreiheit und begründet im Gegenteil nun einen Anfangsverdacht bei der Steuerfahndung. Dadurch werden auch die späteren vollständige Erklärungen nicht mehr zur Straffreiheit führen.

Die Sperrwirkung des § 371 Abs.2 AO  entfällt, wenn das Finanzamt bereits eine Steuerprüfung angekündigt hat oder gar ein Straf- oder Bußgeldverfahren eingeleitet wurde.

Nun ist es oftmals nicht möglich die steuerlich relevanten Unterlagen zeitnah zu erhalten. In diesen Fällen ist eine Schätzung zulässig. Die Schätzung darf nicht zu niedrig sein, sonst entfällt wiederum die Sperrwirkung.

Diese kurzen Ausführungen zeigen bereits auf, wie eine Selbstanzeige von statten gehen sollte: Schnell und gut organisiert. Wird mit der Selbstanzeige zu lange gewartet, können die Finanzbehörden dem Steuerpflichtigen zuvor kommen. Wird jedoch zu übereilt gehandelt und nicht ausreichende Angaben abgegeben, so kann den Steuerbehörden damit erst recht Anlass zu Ermittlungen gegeben werden und die gewünschte Straffreiheit kann nicht mehr erlangt werden.

Vor diesem Hintergrund sollte vor einer beabsichtigten Selbstanzeige dringend ein Rechtsanwalt hinzugezogen werden, der sich im Steuerstrafrecht auskennt. Insbesondere gibt es im Straf- und Steuerrecht Besonderheiten bezüglich der Verjährungsfristen, die auch tunlichst beachtet werden sollten. 

Wir helfen Ihnen bei der Erstellung einer Selbstanzeige. Sofern dies erforderlich ist, können wir für Sie Kollegen, z.B. aus der Schweiz, beauftragen fehlende Informationen anzufordern. Aber auch wenn eine Selbstanzeige verspätet ist, vertreten wir Sie gern in Steuerstrafsachen.

In strafrechtlichen Notfällen (zum Beispiel Verhaftung, Durchsuchung Ihrer Wohnung oder Geschäftsräume, Beschlagnahme) erreichen Sie uns auch außerhalb der Geschäftszeiten über unser Notfalltelefon.
 

 

Anzeigen >Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch

Artikel

14 relevante Artikel zu diesem Rechtsgebiet

Anzeigen >Steuerstrafrecht: Geldwäsche: Voraussetzungen an einen Vermögensschaden bei Einschaltung von Zwischenhändlern im Falle von fingierten Rechnungen

08.11.2011
Für die Feststellung eines Vermögensschadens ist eine Gesamtsaldierung vorzu

Der BGH hat mit dem Beschluss vom 26.11.2009 (Az: 5 StR 91/09) folgendes entschieden: Auf die Revision des Angeklagten wird das Urteil des Landgerichts Berlin vom 10. April 2008 gemäß § 349 Abs. 4 StPO mit den Feststellungen aufgehoben, soweit der..

Anzeigen >Steuerstrafrecht: Haftungsbescheid gegenüber Mitarbeitern einer Bank, die Beihilfe zur Steuerhinterziehung nicht enttarnter Kunden durch anonymisierten Transfer von Bargeld und Wertpapieren ins Ausland vor Einführung der Zinsabschlagsteuer geleistet haben

01.10.2009
Lässt ein gegenüber einem Mitarbeiter einer Bank, der durch anonymisierte Ba

Das Finanzgericht Düsseldorf hat mit dem Beschluss vom 10.02.2009 (Az.: 8 V 2459/08 A (H)) folgendes entschieden: Wirksame strafbefreiende Erklärungen von nicht enttarnten Wertpapierkunden, die Wertpapiere mit Hilfe des in Haftung genommenen...

Anzeigen >Steuerstrafrecht: Keine Strafbefreiung nach § 371 AO bei Teilselbstanzeige

16.06.2010
F&

Der BGH hat mit dem Beschluss vom 20.05.2010  (Az: 1 StR 577/09) entschieden: Eine Rückkehr zur Steuerehrlichkeit ist dann gegeben, wenn der Täter nunmehr vollständige und richtige Angaben - mithin „reinen Tisch“ - macht. Erst dann liegt eine...

Anzeigen >Steuerstrafrecht: BGH hat Strafen für Steuerhinterziehung drastisch verschärft

24.03.2009
Die Berechnung der nach § 266 a StGB vorenthalt

Der BGH hat sich am 2. Dezember 2008 (Az: 1 StR 416/08) zur Strafzumessung bei Steuerhinterziehung geäußert und außerdem folgendes entschieden: Das Landgericht hat den Angeklagten wegen Steuerhinterziehung in 48 Fällen, Beihilfe zur...

Urteile

5783 relevante Urteile zu diesem Rechtsgebiet

Anzeigen >Bundesfinanzhof Beschluss, 06. Juli 2017 - V B 27/17

06.07.2017
Bundesfinanzhof Beschluss V B 27/17, 06. Juli 2017

----- Tenor ----- Die Beschwerde der Klägerin wegen Nichtzulassung der Revision gegen das Urteil des Finanzgerichts Münster vom 31. Januar 2017  15 K 1339/14 U wird als unbegründet zurückgewiesen. Die Kosten des Beschwerdeverfahrens hat die...
Handels- und GesellschaftsrechtZollrechtInsolvenzrechtSteuerstrafrechtSteuerrecht

Anzeigen >Bundesfinanzhof Beschluss, 12. Juni 2017 - III B 157/16

12.06.2017
Bundesfinanzhof Beschluss III B 157/16, 12. Juni 2017

----- Tenor ----- Die Beschwerde der Klägerin wegen Nichtzulassung der Revision gegen das Urteil des Niedersächsischen Finanzgerichts vom 13. Oktober 2016 14 K 103/16 wird als unbegründet zurückgewiesen. Die Kosten des Beschwerdeverfahrens hat die.
Handels- und GesellschaftsrechtZollrechtInsolvenzrechtSteuerstrafrechtSteuerrecht

Anzeigen >Finanzgericht Hamburg Beschluss, 14. Feb. 2017 - 2 K 195/14

14.02.2017
Finanzgericht Hamburg Beschluss 2 K 195/14, 14. Februar 2017

Gründe 1 Die Festsetzung des Streitwertes erfolgt gem. § 63 Abs. 2 Satz 2 des Gerichtskostengesetzes (GKG) auf Antrag der Klägerin. Das nach ständiger Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH), der der Senat folgt, hierfür erforderliche besondere...
Handels- und GesellschaftsrechtZollrechtInsolvenzrechtSteuerstrafrechtSteuerrecht