Mitverschulden bei unterbliebenem Weckruf

bei uns veröffentlicht am25.04.2007

Rechtsgebiete

Zusammenfassung des Autors
Rechtsanwalt für Reiserecht - Entschädigungsansprüche - S&K Rechtsanwälte in Berlin-Mitte

Bei einem Komfort-Hotel der Kategorie „Top Bestleistung“ ist ein Weckservice geschuldeter Standard, auch wenn er nicht ausdrücklich im Reisekatalog erwähnt wird. Wird der Reisende nicht geweckt, obwohl er einen Weckservice bestellt hat, und verpasst er deswegen seinen Flug, muss der Reiseveranstalter die Kosten für Ersatzflüge übernehmen. Allerdings muss sich der Reisende ein Mitverschulden von 50 Prozent zurechnen lassen, wenn er es unterlassen hat, selbst zusätzlich einen Wecker zu stellen (AG Duisburg, 51 C 6214/05).

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Reiserecht

Reiserecht: Bei angekündigtem Wirbelsturm kann die Reise gekündigt werden

06.06.2007

Rechtsberatung zum Reiserecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Reiserecht: Reiseveranstalter haftet für ungesicherte Stufe im Hotel

27.11.2009

Anwalt für Reiserecht - Zivilrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Reiserecht: Anzahlungsklausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Reiseveranstalters

20.06.2007

Rechtsberatung zum Reiserecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Fernbus: Schlichtungsantrag jetzt auch online möglich

04.08.2016

Die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr hilft bei Konflikten zwischen Bahn-, Bus-, Schiffs- und Flugreisenden und den jeweiligen Anbietern.

Reiserecht: Unwirksame Fälligkeitsklausel zur Zahlung des Reisepreises

27.09.2007

Rechtsberatung zum Reiserecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB