Nachbarrecht: Baustelle: Nachbar muss Überschwenkung mit Kranauslegern hinnehmen

bei uns veröffentlicht am29.06.2007

Rechtsgebiete

Zusammenfassung des Autors
Rechtsberatung zum Baurecht und Vergaberecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Das Eindringen von Kranauslegern von einem großstädtischen Bauvorhaben in den Luftraum eines Nachbargrundstücks stellt keine verbotene Eigenmacht dar.

Hierauf wies das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf hin. Der Nachbar müsse dies daher entschädigungslos hinnehmen. Eine Ausnahme gelte allerdings, wenn 

  • Lasten über das Nachbargrundstück geschwenkt werden sollen oder
  • ersichtlich ist, dass der Nachbar den Luftraum über seinem Grundstück während der Inanspruchnahme für eigene Zwecke nutzen will.

(OLG Düsseldorf, 9 W 105/06)

 

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Nachbarrecht

Abstandsflächenrecht: Errichtung einer Dachterrasse auf einer Grenzgarage

27.09.2010

Rechtsanwalt für Nachbarrecht - Baurecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Nachbarrecht: Kein Anspruch auf Entfernung optisch störender Schornsteinköpfe

25.02.2011

Ein Hauseigentümer hat keinen Anspruch darauf, dass die ihn aus optischen Gründen störenden Schornsteinköpfe seines Nachbarn entfernt werden - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Nachbarrecht: Multifunktionsfeld kann für Nachbarn unzumutbar sein

05.10.2011

Anwalt für Nachbarrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Gesundheitsgefährdung: Illegaler Nutzer kann sich nicht auf Nachbarschutz berufen

05.10.2011

Anwalt für Nachbarrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Nachbarrecht: Elektrische Rollläden dürfen auch nachts betätigt werden

01.07.2011

Ein Wohnungseigentümer kann nicht verlangen, dass sein Nachbar wegen ru