Reiserecht: Vergleich nach Buchung einer extrem günstigen Reise im Internet

bei uns veröffentlicht am30.06.2016

Rechtsgebiete

Zusammenfassung des Autors
Vor dem Amtsgericht Hannover wurde ein Verfahren auf Feststellung, dass ein Reisevertrag gültig ist, durch einen rechtskräftigen Vergleich beendet.
Der Kläger hatte auf dem Buchungsportal „Holiday Check“, das zu dem Unternehmen eines hannoverschen Reiseunternehmens gehört, eine 14-tägige Reise auf die Malediven gebucht. Der Preis betrug 2.570 EUR. Enthalten war eine Junior-Suite mit Meerblick all inclusive für zwei Personen. Er leistete für sich und seine Lebensgefährtin eine Anzahlung von 642,50 EUR.

Der tatsächliche Wert der Reise betrug 13.562 EUR. Der Reiseveranstalter weigerte sich, die Reise zu dem ausgeschriebenen Betrag zu leisten. Er hat den Reisevertrag wegen Irrtums angefochten. Eine Mitarbeiterin habe bei der Eingabe der Reise in das System einen gewährten Rabatt nicht nur einmalig, sondern für jeden Tag eingegeben. Das sei ein irrtümliches Verhalten, das auch für den Kläger wegen der extremen Preisdifferenz erkennbar gewesen sei.

Der Kläger verlangte nun vor Gericht die Feststellung, dass der geschlossene Reisevertrag wirksam sei. Auf Vorschlag der Richterin einigten sich die Parteien. Der Reiseveranstalter gewährt dem Kläger einen Reisegutschein im Wert von 4.750 EUR und zahlt die geleistete Anzahlung zurück. Dafür verzichtete der Kläger auf seine extrem günstige Reise.

Quelle: Amtsgericht Hannover, (Az.: 554 C 11333/15).
 

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Reiserecht

Reiserecht: Aktuelle Gesetzgebung: Fahrgastrechte treten in Kraft - Bahn frei für mehr Verbraucherschutz

26.08.2009

Rechtsanwalt für Reiserecht - Zivilrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Reiserecht: Stärkung der Verbraucherrechte bei Bahnfahrten

27.05.2009

Rechtsanwalt für Reiserecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Reiserecht: Rechtliche Fragen zur Reiserücktrittskosten- und -abbruchversicherung

12.12.2007

Rechtsberatung zum Reiserecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Reiserecht: Zur Ausgleichszahlung wegen Nichtbeförderung

21.05.2015

Ein Luftverkehrsunternehmen ist auch dann zu einer Ausgleichszahlung verpflichtet, wenn es dem Fluggast die Beförderung verweigert, bevor sich dieser zur Abfertigung für den gebuchten Flug einfinden kann.

Reiserecht: Erfüllungsort für Anspruch wegen Flugverspätung bei Einsatz anderer Fluggesellschaft

25.08.2016

Durch die Überleitung der Verpflichtungen nach der Fluggastrechteverordnung auf das ausführende Luftfahrtunternehmen soll die Rechtsposition des Fluggastes verbessert, nicht aber verschlechtert werden.