Werkvertragsrecht: Zahlung einer geprüften Rechnung ist kein Anerkenntnis

25.05.2007

Autoren

Rechtsanwalt für Familienrecht


Familienrecht, Erbrecht, Ehescheidung - Streifler & Kollegen
EnglischDeutsch
Zusammenfassung des Autors
Rechtsberatung zum Baurecht und Vergaberecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Zahlt der Auftraggeber auf eine geprüfte Rechnung hin den Werklohn an den Bauunternehmer aus, ist das (noch) nicht als deklaratorisches Schuldanerkenntnis zu werten.

 

Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) sei dadurch ein Rückzahlungsanspruch nicht ausgeschlossen. Dieser scheide nur aus, wenn der Bauunternehmer mit dem Auftraggeber eine rechtsgeschäftliche Vereinbarung geschlossen habe.

 

Hinweis: Als rechtsgeschäftliche Vereinbarung wäre es zum Beispiel zu werten, wenn im Rahmen eines Schlussrechnungsgesprächs strittige Rechnungspositionen erörtert und gemeinsam eine Schlusszahlungssumme ermittelt würde. Bei diesem Gespräch müssten beide Parteien durch einen wirksam Bevollmächtigten vertreten werden. Der Prüfvermerk des Architekten auf der Rechnung ist nach Ansicht des BGH nicht als Schuldanerkenntnis zu werten. Der Vermerk ist nur eine Wissenserklärung des Architekten dem Auftraggeber gegenüber, dass die Rechnung fachlich und rechnerisch richtig ist. Eine Handlung des Architekten entfaltet nur Rechtswirkung, wenn er vom Auftraggeber wirksam bevollmächtigt ist (BGH, VII ZR 165/05).
 

 

Andere Veröffentlichungen

35 Artikel relevant zu diesem Artikel

35 Artikel zum Rechtsgebiet: Abrechnung & Vergütung.

Baumangel: Entgelt für Schwarzarbeit muss auch bei Mängeln nicht zurückgezahlt werden

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
23.07.2015

Auch wenn ein Werkvertrag wegen Verstoßes gegen das Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz nichtig ist, hat der Besteller gegen den Unternehmer keinen Rückzahlungsanspruch.

Baurecht: Abrechnung: Abgezeichnete Stundenzettel reichen als Nachweis aus

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
29.06.2009

Rechtsanwalt für Baurecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Baurecht: Aufrechnungsverbot: Aufrechnung mit Mängelbeseitigungskosten bleibt möglich

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
07.03.2008

Rechtsberatung zum Baurecht und Vergaberecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Baurecht: Schlussrechnung: Zahlungsanweisung muss kein Anerkenntnis sein

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
06.12.2007

Rechtsberatung zum Baurecht und Vergaberecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Baurecht: Verjährungsfristabkürzung für den Werklohnanspruch ist unwirksam

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
26.02.2013

weil sie den Auftragnehmer entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen benachteiligt-BGH vom 06.12.12-Az:VII ZR 15/12

Baurecht: Werklohn: Skonto ist auch bei etwas zu hohem Einbehalt zulässig

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
29.07.2009

Anwalt für Baurecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Baurecht: Werkvertrag: Kostenvoranschlag schützt nur eingeschränkt vor Preissteigerungen

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
25.08.2009

Rechtsanwalt für Bau- und Architektenrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Baurecht: Zur Vergütung von Ingenieurleistungen

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
19.12.2013

Betreffend dem Ausnahmefall der Unterschreitung der Mindestsätze der HOAI, hier verneint.

Bauvertrag: Schlussrechnung objektiv nicht prüfbar - trotzdem fällig?

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
06.04.2007

Rechtsberatung zum Baurecht und Vergaberecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Bauvertrag: Stundenlohnarbeiten müssen auch ohne Stundenzettel bezahlt werden

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
23.01.2014

Ein Auftragnehmer kann der werkvertraglichen Verpflichtung zur Vorlage von Rapporten bzw. Stundenzetteln auch noch mit der Erteilung einer Schlussrechnung Genüge tun.

Urteile

1 Urteile zitieren order werden zitiert von diesem Artikel

1 Urteile werden in dem Artikel zitiert

Bundesgerichtshof Urteil, 11. Jan. 2007 - VII ZR 165/05

bei uns veröffentlicht am 11.01.2007

----------------- BUNDESGERICHTSHOF ----------------- IM NAMEN DES VOLKES URTEIL VII ZR 165/05 Verkündet am: 11. Januar 2007 Seelinger-Schardt Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: ne