Hinweispflichten: Nur im Ausnahmefall: Prüf- und Hinweispflichten in Bezug auf Nachfolgegewerke

bei uns veröffentlicht am30.06.2016

Rechtsgebiete

Zusammenfassung des Autors
Nur bei besonderen Anhaltspunkten muss der Vorunternehmer den Auftraggeber darauf hinweisen, wie bei den Arbeiten verfahren werden muss.
Nur wenn der Vorunternehmer – ausnahmsweise – Anhaltspunkte dafür hat, dass die Nachfolgearbeiten nicht einwandfrei ausgeführt werden können, ist er verpflichtet, den nachfolgenden Unternehmer bzw. den Auftraggeber darauf hinzuweisen, wie bei den nachfolgenden Arbeiten verfahren werden muss.

Hierauf wies das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf hin. Nach Ansicht der Richter kann ein solcher Hinweis verlangt werden, wenn erkennbar die Gefahr besteht, dass der zweite Unternehmer auch bei Anwendung der anerkannten Regeln der Technik nicht erkennen kann, ob die Vorleistung des ersten Unternehmers für ihn eine geeignete Arbeitsgrundlage ist und in welcher Weise er seine eigene Leistung fachgerecht an die Vorleistung anzupassen hat, um Mängel bzw. Schäden zu vermeiden.

Quelle: OLG Düsseldorf, Urteil vom 17.4.2015, (Az.: 22 U 157/14).
 

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Allgemein

Bauvertrag: Bei Wechsel des Hauptschuldners besteht Bürgenhaftung nicht weiter fort

28.11.2011

Bei einem Bauvertrag wird die Bürgschaft für die Hauptverbindlic
Allgemein

Leistungsverweigerungsrecht: Gegenseitigkeitsverhältnis mehrerer Ansprüche

28.07.2016

Der Auftraggeber hat gegenüber dem Zahlungsanspruch des Auftragnehmers ein Recht, die Leistung zu verweigern.
Allgemein

Preisnachlass: Skontoabzug auch bei verspäteter Zahlung möglich

30.06.2016

Eine Skontoregelung, die wesentlicher Bestandteil der Vertragsverhandlungen ist, muss im Lichte der gesamten Vertragsverhandlungen ausgelegt werden.
Allgemein

Vertragsrecht: AGB: Sicherheitsablösung nur durch Bürgschaft ist unwirksam

26.05.2016

Eine vom Auftraggeber gestellte AGB-Klausel, nach der die Ablösung der Sicherheit ausschließlich durch eine Bürgschaft erfolgen darf, benachteiligt den Auftragnehmer.
Allgemein

Vertragsumfang: Zum Anschluss von Dachstuhl-, Gauben- und Dämmarbeiten

29.12.2014

Diese müssen bei gemeinsamem Auftrag verbunden werden.
Allgemein