Themen

Vermögensdelikte


Anwalt für Strafrecht - Vermögensdelikte - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB
Zu den Vermögensdelikten zählen folgende Delikte:

Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner, Handels- und Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Maklerrecht, Verfassungsrecht, Oranienburger Straße 69
Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner
030-278740 42
Oranienburger Straße 69
10117 Berlin
Mo - Fr durchgehend von 8:00 - 18:00

Artikel zum Thema Vermögensdelikte

Strafrecht: Zur „Waffenfähigkeit“ von Pfefferspray

Ein Pfefferspray ist ein von § 244 Abs. 1 Nr. 1a StGB erfasstes Tatmittel – BSP Rechtsanwälte – Anwälte für Strafrecht Berlin
Die Frage, ob es sich um eine „Waffe“ oder um „ein anderes gefährliches Werkzeug“ handelt, kann insofern dahinstehen, als das ein Pfefferspray jedenfalls ein „anderes gefährliches Werkzeug“ darstellt. Das in der Dose enthaltene Pfefferspray ist na

Strafrecht: Betrug zulasten des Vermögens einer Fondsgesellschaft und ihrer Gesellschafter

Vorangegangene gefährliche Handlungen begründen eine Aufklärungspflicht nicht nur, wenn sie einen objektiven Täuschungscharakter aufweisen.
Eine Aufklärungspflicht kann auch bestehen, wenn das Vorverhalten solche vermögensrelevanten Umstände verändert, die bei Fortbestehen zur Grundlage weiterer Vermögensverfügungen des Getäuschten werden. Wird diese Aufklärungspflicht nicht erfüllt, lie

Strafrecht: Verkehrsfähige Betäubungsmittel als Tatobjekte eines Diebstahls

Der Senat hält daran fest, dass nicht verkehrsfähige Betäubungsmittel nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs fremde bewegliche Sachen und damit Tatobjekt eines Raubes oder eines Diebstahls sein können.
Der BGH hat in seinem Urteil vom 17.05.2017 (2 StR 342/17) folgendes entschieden: Tenor: Die Revisionen der Angeklagten gegen das Urteil des Landgerichts Aachen vom 8. April 2016 werden als unbegründet v

Strafrecht: Betrug durch die Geltendmachung von Abmahnkosten

Die nach § 8 IV UWG rechtsmissbräuchliche Geltendmachung von Abmahnkosten stellt tatbestandlich eine Täuschung der Abmahnungsempfänger im Sinne des § 263 I StGB dar.
In der konkludenten Erklärung der berechtigten Abrechnung der Abmahnkosten liegt kein bloßes Werturteil, sondern vielmehr eine Täuschung hinsichtlich der zugrundeliegenden Tatsachen. Der Verkehrsanschauung folgend wird der Erklärungsempfänger nicht ü