6. Verkürzung der Sperrfrist bei Entziehung der Fahrerlaubnis

20.10.2009
beiRechtsanwalt Dirk Streifler - Partner
Anwalt für Verkehrsstrafrecht - Fahrerlaubnisrecht - BSP Rechtsanwälte in Berlin Mitte
Neben der Freiheitsstrafe oder der Geldstrafe wird bei Verkehrsdelikten häufig die Fahrerlaubnis (Führerschein) eingezogen und eine sog. Sperrfrist verhängt. Vor Ablauf der Sperrfrist ist es der Verkehrsbehörde dann untersagt, dem Beschuldigten die Fahrerlaubnis erneut zu erteilen. Obgleich die Einziehung der Fahrerlaubnis rechtstechnisch gesehen keine Strafe sondern eine Maßregel der Sicherung und Besserung ist, stellt sie für den Betroffenen häufig als gravierende Sanktion dar. Die Sperrfrist kann von 6 Monaten bis hin zu 5 Jahren, in besonderen Fällen gar für immer verhängt werden.

Nicht zuletzt durch die allseits geforderte Mobilität ist das Auto für die meisten zur unverzichtbaren Voraussetzung zur Berufsausübung geworden. § 69a VII StGB eröffnet dem zuständigen Gericht die Möglichkeit, die einst verhängte Sperrfrist bereits vorzeitig zu beenden. Das Gericht kann dies, wenn sich Grund zu der Annahme ergibt, dass der Täter zum Führen von Kraftfahrzeugen nicht mehr ungeeignet ist.

Das Gericht wird sich nicht mit noch so ernst gemeinten Beteuerungen des Täters begnügen und die Sperre aufheben. Vielmehr wird von dem Betroffenen verlangt, dass er die wiedergewonnene Geeignetheit zum Führen eines Autos dokumentiert.


 

Anzeigen >Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch

Artikel

5 relevante Artikel zu diesem Rechtsgebiet

Anzeigen >Ausnahme von einer Sperre für die Erteilung einer Fahrerlaubnis

27.09.2008
VGH München vom 19.11.2007 - Az: 11 CE 07.2235 - Anwalt für Verkehrsstrafrecht - Strafrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Der VGH München hat mit dem Beschluss vom 19.11.2007 (Az: 11 CE 07.2235) folgendes entschieden: Die Beschwerde wird zurückgewiesen. Der Antragsteller hat die Kosten des Beschwerdeverfahrens zu tragen. Der Streitwert wird für das Beschwerdeverfahren..

Anzeigen >Wegfall oder Verkürzung von Fahrerlaubnisentzug und Fahrverbot bei Nachschulung und Therapie im Strafrecht

04.05.2010
Kein Eignungsgutachten im Strafverfahren erforderlich. – Bindungswirkung im Verwaltungsrecht

Von Rechtsanwälten Dr. Klaus Himmelreich und Ulrike Karbach , Fachanwältin für Verkehrsrecht, Köln in SVR 2009, Heft 1 *I. Fahrerlaubnisentzug 1.    Allgemeines * Manche Strafgerichte tun sich bei dieser Gesamtproblematik  immer noch schwer....

Anzeigen >Erneute Eignungszweifel wegen nachweislich gebrochener Alkoholabstinenz

23.09.2009
VG Ansbach vom 31.08.09 - Az: AN 10 S 09.01377 - Anwalt für Verkehrsstrafrecht - Strafrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Das VG Ansbach hat mit dem Beschluss vom 31.08.2009 (Az: AN 10 S 09.01377) folgendes entschieden: Der Antrag wird abgelehnt. Der Antragsteller hat die Kosten des Verfahrens zu tragen. Der Streitwert wird auf 5.000 EUR festgesetzt. *Gründe* Der am …

Anzeigen >Zu den Anforderungen für die Aufhebung der Sperrfrist nach § 69a Abs. 7 StGB

23.09.2009
§ 69a Abs. 7 StGB gestattet keine Sperrfristverkürzung, die nicht zu einer sofortigen Aufhebung der Sperre führt-OLG Celle vom 27.11.08-Az:2 Ws 362/08

Das OLG Celle hat mit dem Beschluss vom 27.11.2008 (Az: 2 Ws 362/08) folgendes entschieden: Die sofortige Beschwerde des Verurteilten gegen den Beschluss der Einzelrichterin der Strafvollstreckungskammer des Landgerichts S. vom 9. Oktober 2008 wird.