7.6 Insolvenzverschleppung

23.06.2010
beiDirk Streifler - Partner
Nach § 84 GmbHG wird mit Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren oder Geldstrafe bedroht, wer es als Geschäftsführer entgegen § 64 GmbHG bei Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung unterlässt, die Eröffnung des Insolvenzverfahrens zu beantragen.

Die Strafbarkeit nach § 84 Abs.1 Nr.2, Abs.2 i.V.m. § 64 Abs. 1 GmbHG verpflichtet den Geschäftsführer bei Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung, ohne schuldhaftes Zögern, spätestens drei Wochen nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit, den Insolvenzantrag zu stellen.
Diese Antragspflicht trifft jeden Geschäftsführer. Die Zivilgerichte und die ganz überwiegende Meinung der zivilrechtlichen Literatur wenden diese Vorschrift allerdings auch für den faktischen Geschäftsführer an. Faktischer Geschäftsführer ist, wer nach den tatsächlichen Gegebenheiten als „wahrer“ Geschäftsführer auftritt, obwohl er nicht im Handelregister als Geschäftsführer eingetragen wurde.

Dies kann unter Umständen bedeuten, dass sowohl dem eingetragenen Geschäftsführer, als auch dem „tatsächlichen“ Geschäftsführer die Strafbarkeit der Vorschrift droht, wenn der Antragspflicht nicht nachgekommen wurde.


Autor:in

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner


Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch

Artikel

7 relevante Artikel zu diesem Rechtsgebiet

Wirtschaftsstrafrecht: BGH: Zur Beweislast im Rahmen der Insolvenzverschleppung

16.06.2009

Beruft sich der für den objektiven Tatbestand der Insolvenzverschleppung darlegungs- und b

Wirtschaftsstrafrecht: Geeigneter Täter des § 82 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 3 GmbHG ist auch der faktische Geschäftsführer

31.01.2011

Bei den Tatbeständen des § 82 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 3 GmbHG handelt es sich um echte Sonderdelikte. Täter, Mittäter oder mittelbarer Täter kann daher

Wirtschaftsstrafrecht: Zur Behandlung einer vorsätzlichen Insolvenzverschleppung

19.12.2013

Auch sogenannte wirtschaftskriminalistische Beweisanzeichen können eine Zahlungsunfähigkeit gemäß § 17 II InsO nachweisen.

Wirtschaftsstrafrecht: Zum Neugläubigerschaden eines Vermieter vor Insolvenzreife

13.01.2014

Hat ein Vermieter dem Mieter vor Insolvenzreife Räume überlassen, so ist dieser Altgläubiger und erleidet keinen Neugläubigerschaden infolge der Insolvenzverschleppung.

Urteile

1084 relevante Urteile zu diesem Rechtsgebiet

Amtsgericht Aachen Urteil, 05. Nov. 2014 - 101 C 363/13

bei uns veröffentlicht am 05.11.2014

----- Tenor ----- Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Der Kläger kann die Vollstreckung gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110 % des vollstreckbaren Betrages...

Amtsgericht Aachen Beschluss, 26. Aug. 2016 - 91 IK 343/16

bei uns veröffentlicht am 26.08.2016

----- Tenor ----- In dem Insolvenzeröffnungsverfahren über das Vermögen des T, D-Str., P-Stadt Verfahrensbevollmächtigter: Rechtsanwalt H, I-str., H-Stadt wird der Eröffnungsantrag des Schuldners vom 05.04.2016 als unzulässig abgewiesen. Die...

Amtsgericht Aachen Beschluss, 04. Juli 2016 - 91 IK 78/16

bei uns veröffentlicht am 04.07.2016

----- Tenor ----- In dem Insolvenzeröffnungsverfahren über das Vermögen der T, C-str., C-Stadt Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwältin Q, F-str., F-Stadt weiterhin beteiligt: der Bezirksrevisor bei dem Landgericht Aachen wird der Antrag der..

Referenzen

7.6 Insolvenzverschleppung

beiDirk Streifler - Partner

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer es als Geschäftsführer unterläßt, den Gesellschaftern einen Verlust in Höhe der Hälfte des Stammkapitals anzuzeigen.

(2) Handelt der Täter fahrlässig, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe.