Ausbildungsunterhalt: Kein Unterhalt für volljähriges Kind bei nicht planvoll und zielstrebiger Aufnahme einer Ausbildung

bei uns veröffentlicht am02.06.2008

Rechtsgebiete

Zusammenfassung des Autors
Anspruch auf Finanzierung einer angemessenen Berufsausbildung ist vom Gegenseitigkeitsprinzip geprägt-OLG Schleswis, 15 WF 225/07
Der Unterhaltspflichtige muss keinen Ausbildungsunterhalt leisten, wenn keine planvolle und zielstrebige Aufnahme einer Ausbildung beim Unterhaltsberechtigten erkennbar ist.

Das musste sich ein 26-jähriger vom Oberlandesgericht (OLG) Schleswig sagen lassen, als er seine Eltern auf Ausbildungsunterhalt in Anspruch nehmen wollte. Die Richter wiesen bereits seinen Antrag auf Prozesskostenhilfe ab, da die beabsichtigte Klage keine Aussicht auf Erfolg habe.

Grundsätzlich habe der Unterhaltsberechtigte einen Anspruch auf Finanzierung einer angemessenen, seiner Begabung, Neigung und seinem Leistungswillen entsprechenden Berufsausbildung. Dieser Anspruch sei jedoch vom Gegenseitigkeitsprinzip geprägt. Der Verpflichtung des Unterhaltsschuldners auf Ermöglichung einer Berufsausbildung stehe auf Seiten des Unterhaltsberechtigten die Obliegenheit gegenüber, sie mit Fleiß und der gebotenen Zielstrebigkeit in angemessener und üblicher Zeit aufzunehmen und zu beenden. Zwar müsse der Verpflichtete nach Treu und Glauben Verzögerungen der Ausbildungszeit hinnehmen, die auf ein vorübergehendes leichteres Versagen des Kindes zurückzuführen seien. Verletze dieses aber nachhaltig seine Obliegenheit, seine Ausbildung planvoll und zielstrebig aufzunehmen und durchzuführen, büße es seinen Unterhaltsanspruch ein. Es müsse sich dann darauf verweisen lassen, seinen Lebensunterhalt durch Erwerbstätigkeit selbst zu verdienen. Ein solches zielstrebiges Angehen der Ausbildung sei im vorliegenden Fall nicht zu erkennen gewesen. Der Unterhaltsberechtigte hatte nach seinem Abitur zunächst Zivildienst geleistet und sodann vier Semester studiert. Dann hatte er das Studium der Informations- und Elektrotechnik abgebrochen. Anschließend hatte er sich arbeitssuchend gemeldet und zwei Jahre lang ergebnislos "diverse" Bewerbungen geschrieben sowie über das Arbeitsamt "diverse" Fortbildungen gemacht. Anschließend arbeitete er ein Jahr lang ehrenamtlich in einem Kinderhort. Nunmehr besucht er eine berufsbildende Schule mit der Absicht, Erzieher zu werden (OLG Schleswig, 15 WF 225/07).

Urteile

1 Urteile zitieren order werden zitiert von diesem Artikel

1 Urteile werden in dem Artikel zitiert

Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht Beschluss, 07. Aug. 2007 - 15 WF 225/07

bei uns veröffentlicht am 07.08.2007

Tenor Die sofortige Beschwerde des Antragstellers gegen den ihm Prozesskostenhilfe versagenden Beschluss des Amtsgerichts - Familiengericht - Neumünster vom 7. Mai 2007 wird zurückgewiesen. Gründe Der Antragsteller beabsichtigt, den Antragsgegner

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Kindesunterhalt

Kindesunterhalt: Titel gilt auch nach Eintritt der Volljährigkeit und Eheschließung des Kindes fort

29.03.2007

Ein zur Zeit der Minderjährigkeit des Kindes ergangener Titel über Zahlung von Kindesunterhalt gilt fort, wenn das Kind volljährig wird-OLG Koblenz, 7 WF 1042/06

Kindesunterhalt: Auskunftspflicht auch über Einkommensverhältnisse des Ehegatten

27.09.2008

jedoch nur in groben Zügen-OLG Thüringen, 1 UF 397/07

Kindesunterhalt: Reitsportkosten als Mehrbedarf

07.02.2008

Neben der normalen Unterhaltsleistung kann der Unterhaltsschuldner zusätzlich zur Zahlung von Mehrbedarf verpflichtet sein-OLG Naumburg, 3 UF 26/07

Kindesunterhalt: Zurechnung von fiktivem Einkommen muss realistisch sein

28.02.2010

Rechtsanwalt für Familienrecht und Erbrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Ausbildungsunterhalt: Volljähriges Kind muss grundsätzlich für sich selber sorgen

04.03.2007

Erforderlichenfalls müsse es hierfür eine Aushilfstätigkeit aufnehmen-OLG Zweibrücken, 2 WF 87/06

Referenzen

Tenor

Die sofortige Beschwerde des Antragstellers gegen den ihm Prozesskostenhilfe versagenden Beschluss des Amtsgerichts - Familiengericht - Neumünster vom 7. Mai 2007 wird zurückgewiesen.

Gründe

1

Der Antragsteller beabsichtigt, den Antragsgegner im Wege einer Stufenklage auf Kindesunterhalt in Anspruch zu nehmen.

2

Der am 21. März 1981 geborene Antragsteller hat nach seinem Abitur zunächst ab 3. September 2001 Zivildienst geleistet und sodann vier Semester studiert. Er hat das Studium der Informations- und Elektrotechnik im Sommer 2003 abgebrochen, nachdem er festgestellt hatte, dass er mit diesem Studium und der sich daraus ergebenden beruflichen Konsequenz überhaupt nicht zurecht kam. Während des Studiums zahlte der Antragsgegner Unterhalt. Von dem Wunsch, Sozialpädagogik zu studieren, hat der Antragsteller sodann wegen schlechter beruflicher Aussichten Abstand genommen. Er hat sich arbeitssuchend gemeldet und ergebnislos „diverse“ Bewerbungen geschrieben sowie über das Arbeitsamt „diverse“ Fortbildungen gemacht. Vom 1. Oktober 2005 bis 30. September 2006 hat der Antragsteller ehrenamtlich in einem Kinderhort in L. gearbeitet. Seit dem 31. August 2006 besucht er die berufsbildende Schule III L. (2-jährige Berufsfachschule - Sozialassistent/Sozialassistentin - Schwerpunkt Sozialpädagogik) mit der Absicht, Erzieher zu werden; diese Neigung habe er als richtig für sich entdeckt.

3

Mit dem am 10. Februar 2007 eingegangenen Schriftsatz beantragt der Antragsteller Prozesskostenhilfe für eine beabsichtigte Stufenklage. Der Antragsteller ist der Auffassung, der Antragsgegner sei ihm für die nun begonnene Ausbildung zum Unterhalt verpflichtet.

4

Das Amtsgericht hat das Prozesskostenhilfegesuch zurückgewiesen, auf die angefochtene Entscheidung wird verwiesen.

5

Mit seiner rechtzeitig eingelegten sofortigen Beschwerde verfolgt der Antragsteller seine Rechtsauffassungen weiter.

6

Die gemäß §§ 127 Abs. 2 Satz 2, 567 ff. ZPO zulässige sofortige Beschwerde ist unbegründet.

7

Es kann dahinstehen, ob der Antragsteller seinen bisherigen Ausbildungsgang lückenlos schlüssig dargestellt hat. Daran bestehen Zweifel, denn ausweislich des vom Antragsgegner eingereichten Schreibens des Antragstellers vom 26. Oktober 2003 hat dieser offensichtlich im Laufe des Studiums gewechselt (das Studienfach? die Hochschule?).

8

Jedenfalls besteht kein Unterhaltsanspruch aus § 1610 Abs. 2 BGB wegen einer nicht mehr hinzunehmenden Überschreitung der Orientierungsphase und damit der Verletzung der Ausbildungsobliegenheit. Insoweit ist auch keine hinreichende Erfolgsaussicht für die beabsichtigte Stufenklage gegeben.

9

Der aus § 1610 Abs. 2 BGB folgende Anspruch eines Kindes auf Finanzierung einer angemessenen, seiner Begabung, Neigung und seinem Leistungswillen entsprechenden Berufsausbildung ist vom Gegenseitigkeitsprinzip geprägt. Der Verpflichtung des Unterhaltsschuldners auf Ermöglichung einer Berufsausbildung steht auf Seiten des Unterhaltsberechtigten die Obliegenheit gegenüber, sie mit Fleiß und der gebotenen Zielstrebigkeit in angemessener und üblicher Zeit aufzunehmen und zu beenden. Zwar muss der Verpflichtete nach Treu und Glauben Verzögerungen der Ausbildungszeit hinnehmen, die auf ein vorübergehendes leichteres Versagen des Kindes zurückzuführen sind. Verletzt dieses aber nachhaltig seine Obliegenheit, seine Ausbildung planvoll und zielstrebig aufzunehmen und durchzuführen, büßt es seinen Unterhaltsanspruch ein und muss sich darauf verweisen lassen, seinen Lebensunterhalt durch Erwerbstätigkeit selbst zu verdienen (ständige Rechtsprechung des BGH, vgl. z.B. FamRZ 98, 671 m.w.N.).

10

Diese Grundsätze gelten auch hier.

11

Mag man es auch mit dem Antragsteller möglicherweise noch hinnehmen, dass er erst im 4. Semester seines Studiums bemerkt hat, dass der eingeschlagene Ausbildungs- und der sich daran anknüpfende Berufsweg nicht seine Sache war, ist es jedenfalls unterhaltsrechtlich nicht zu akzeptieren, dass er eine seinen Neigungen entsprechende Ausbildung erst drei Jahre später aufgenommen hat. Der Antragsteller war zum Zeitpunkt des Abbruchs seines Studiums bereits 22 Jahre alt. Er hatte seinerzeit den Antragsgegner wissen lassen, dass er wegen Abbruchs der Ausbildung keinen Unterhalt mehr von ihm fordere (Schreiben vom 22. Juni 2004). Zum Zeitpunkt der Aufnahme der jetzigen Ausbildung am 31. August 2006 war der Antragsteller bereits 25 1/2 Jahre alt und damit in einem Alter, in dem Eltern im Normalfall nicht mehr damit rechnen müssen, noch auf Ausbildungsunterhalt in Anspruch genommen zu werden.

12

Der Antragsgegner weist in diesem Zusammenhang auch zu Recht darauf hin, dass der Antragsteller seinerzeit den Zivildienst in einem Kindergarten abgeleistet habe, ohne damals offensichtlich die Neigung verspürt zu haben, den Beruf eines Erziehers zu ergreifen. Es spricht für die mangelnde Entschlusskraft und Zielstrebigkeit des Antragstellers, wenn er erst nach einer mehr als zweijährigen nicht näher beschriebenen Orientierungsphase wieder an das Berufsfeld anknüpft, das er bereits während seines Zivildienstes kennen gelernt hat.

13

Nach alledem hat das Amtsgericht - Familiengericht - zu Recht Prozesskostenhilfe versagt.

14

Die Kosten des Beschwerdeverfahrens werden nicht erstattet (§ 127 Abs. 4 ZPO).