Öffentliches Baurecht: Schallschutz für die Errichtung von Eigentumswohnungen

25.08.2009

Rechtsgebiete

Der Schallschutz wird in erster Linie durch Vertragsauslegung ermittelt - BSP Rechtsanwälte - Anwalt für öffentliches Baurecht Berlin

Welcher Schallschutz für die Errichtung von Eigentumswohnungen geschuldet ist, ist in erster Linie durch Auslegung des Vertrags zu ermitteln. Wird ein üblicher Qualitäts- und Komfortstandard geschuldet, muss sich das einzuhaltende Schalldämm-Maß an dieser Vereinbarung orientieren.

Diese Grundsätze stellte der Bundesgerichtshof (BGH) im Streit zwischen Bauherrn und Bauunternehmer auf. Die Richter machten deutlich, dass die vertragliche Bezugnahme auf eine „Schalldämmung nach DIN 4109“ nicht die Annahme zulasse, es seien lediglich die Mindestmaße der DIN 4109 vereinbart. Diese Werte seien nämlich üblicherweise keine anerkannten Regeln der Technik für die Herstellung des Schallschutzes in Wohnungen. Sie genüge den üblichen Qualitäts- und Komfortstandards nicht, da sie lediglich Eckwerte für unzumutbare Belästigungen für Menschen in Aufenthaltsräumen betreffe. Der Bauherr könne also nach den Umständen erwarten, dass die Wohnung in Bezug auf den Schallschutz üblichen Qualitäts- und Komfortstandards entspreche.

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Immissionsschutz

Schallschutz: Welchen Schallschutz kann der Bauherr bei unterschiedlichen Bauweisen verlangen?

26.10.2007

Rechtsberatung zum Baurecht und Vergaberecht - BSP Bierbach Streifler & Partner PartGmbB Berlin Mitte

Baurecht: Klage gegen Straßenlaterne erfolglos

26.08.2010

Standort vor Wohnhaus muss geduldet werden - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB

Öffentliches Baurecht: Bahnfunkmast - Bei der Genehmigung muss ein Alternativstandort geprüft werden

06.05.2011

Die sämtiche Beeinträchtigungen für Anwohner sind durch die DB Netz AG möglichst gering zu halten - BSP Rechtsanwälte - Anwalt für öffentliches Baurecht Berlin

Erhöhte Lärmbelastung des Flughafen Tegel durch die verzögerte Eröffnung des Flughafen BER

11.09.2012

Antrag auf Schallschutzvorkehrung oder Entschädigung wegen erhörter Lärmbelastung am Flughafen Tegel - Rechtsanwalt für Immisionsschutzrecht