Erbenstellung: Vertragliche Verschaffung kann umgedeutet werden

30.05.2010

Rechtsgebiete

Autoren

Rechtsanwalt für Familienrecht


Familienrecht, Erbrecht, Ehescheidung - Streifler & Kollegen
EnglischDeutsch
Zusammenfassung des Autors
Anwalt für Familienrecht und Erbrecht - S&K Awälte in Berlin Mitte
Wenn die Personen, die als Erben in Betracht kommen, im Hinblick auf eine unklare oder unklar erscheinende Erbrechtslage in einem notariellen Vertrag vereinbaren, dass einer von ihnen Hoferbe sein soll, ist eine darin liegende, von der tatsächlichen Hoferbrechtsfolge abweichende Hoferbenbestimmung unwirksam.

Nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Oldenburg kann ein solcher Vertrag gleichwohl Auswirkungen haben. Sei die Vereinbarung darauf gerichtet, dem begünstigten Beteiligten unabhängig von der tatsächlichen Erbrechtslage den zur Erbschaft gehörenden Nachlass zukommen zu lassen, lasse sich hieraus eine schuldrechtliche Verpflichtung herleiten, ggf. durch Rechtsgeschäft unter Lebenden die bei entsprechender Erbenstellung bestehende Vermögenslage herbeizuführen. Dem begünstigten Beteiligten sei also der Nachlass bzw. bei einem Hof das Hofvermögen zu übertragen und damit das von den Beteiligten bei Vertragsschluss übereinstimmend gewollte Ergebnis herbeizuführen. Die Richter machten zugleich deutlich, dass eine solche Vereinbarung mit Vergleichscharakter regelmäßig nicht mit Erfolg wegen Irrtums angefochten werden könne. Sie sei grundsätzlich auch einer Aufhebung oder Rückabwicklung nach den Grundsätzen über den Wegfall der Geschäftsgrundlage nicht zugänglich, wenn sich später eine gerichtliche Klärung der bei Vertragsschluss unklaren Erbrechtslage ergebe (OLG Oldenburg, 1 U 36/09).


Andere Veröffentlichungen

16 Artikel relevant zu diesem Artikel

16 Artikel zum Rechtsgebiet: Sonstiges.

Erbenstellung: Vertragliche Verschaffung kann umgedeutet werden

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
30.05.2010

Anwalt für Familienrecht und Erbrecht - S&K Awälte in Berlin Mitte
Sonstiges

Erbrecht: Die Auswirkungen der neuen EU-Erbrechtsverordnung

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
24.11.2014

Auf die eigene Nachfolgeplanung werden unterschätzt.
Sonstiges

Erbrecht: Die lebzeitige Übertragung eines Wohnanwesens muss nicht zur Ausgleichspflicht gegenüber den Pflichtteilsberechtigten führen

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
07.02.2008

Rechtsberatung zum Familien- und Erbrecht - Rechtsanwalt Norbert Bierbach - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB
Sonstiges

Erbrecht: Erbeinsetzung im gemeinschaftlichen Ehegattentestament kann lebzeitige Schenkungen einschränken

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
11.01.2018

Haben Ehegatten in einem gemeinschaftlichen Ehegattentestament einen Schlusserben verbindlich eingesetzt, kann der überlebende Ehegatte Teile des Vermögens nicht mehr ohne Weiteres verschenken – BSP Rechtsanwälte – Anwalt für Erbrecht Berlin
Sonstiges

Erbrecht: Internationales Erbrecht wird neu geregelt

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
26.08.2014

Immer mehr Menschen arbeiten oder verbringen ihren Lebensabend im europäischen Ausland. Viele besitzen dort und in ihrem Heimatland Vermögen.
Sonstiges

Erbrecht: Zur Überführung ins Zentrale Testamentsregister der Bundesnotarkammer

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
29.12.2014

Hessen als sechstes Bundesland vollständig ins Zentrale Testamentsregister der Bundesnotarkammer überführt.
Sonstiges

Erbrecht: Zur Verjährung eines Pflichtteilsanspruchs von verfolgten Erblasser

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
25.02.2016

Die Verjährung gegen die C. , Inc., als Rechtsnachfolgerin der jüdischen Berechtigten beginnt mit Ablauf der Ausschlussfristen des § 30a Abs. 1 Satz 1 VermG zu laufen.
Sonstiges

Erbschaft: Auch ein nicht rechtsfähiger Verein kann erben

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
25.05.2007

Rechtsberatung zu Familienrecht und Erbrecht - Streifler und Kollegen Berlin Mitte
Sonstiges

Erbvertrag: Rücktritt von einem Pflegevertrag

von Rechtsanwalt für Familienrecht, Streifler & Kollegen Rechtsanwälte
28.11.2010

Anwalt für Familienrecht und Erbrecht - S&K Awälte in Berlin Mitte
Sonstiges

Urteile

1 Urteile zitieren order werden zitiert von diesem Artikel

1 Urteile werden in dem Artikel zitiert

Oberlandesgericht Naumburg Urteil, 11. März 2010 - 1 U 36/09

bei uns veröffentlicht am 11.03.2010

Tenor Die Berufungen der Beklagten und des Streithelfers gegen das am 27.2.2009 verkündete Urteil des Landgerichts Halle (3 O 358/03) werden mit der Maßgabe zurückgewiesen, dass Ziffer 1 im Tenor des angefochtenen Urteils wie folgt neu gefasst wird: