Gesellschaftsrecht: Zeichnung einer ausländischen Firma ohne Formzusatz begründet Rechtsscheinhaftung

14.05.2009

AOLS

  • Allgemeines

Autoren

Anzeigen >Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch
Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht - Wirtschaftsrecht - BSP Bierbach, Streifler & Partner PartGmbB
Das OLG Schleswig hat mit dem Urteil vom 24.10.2008 (Az.: 14 U 4/08) folgendes entschieden: Ist bei einem Warenkauf das UN-Kaufrecht (CISG) maßgebend, sind die dort nicht geregelten Fragen der Stellvertretung nach dem kollisionsrechtlich berufenen nationalen Recht zu behandeln. Dieses - hier das deutsche Recht - beantwortet auch die Frage, nach welchem Recht sich eine persönliche Haftung bestimmt, wenn bei einer ausländischen Gesellschaft mit beschränkter Haftung der auf die Haftungsbeschränkung hinweisende Formzusatz nicht geführt wurde. Weil ein dem deutschen Recht entsprechender, auf eine Haftungsbeschränkung hinweisender Firmenzusatz zwingend durch unmittelbar geltendes Europarecht vorgeschrieben ist, bestehen keine Bedenken, die Grundsätze der Rechtsscheinshaftung des für eine - hier französische - Kapitalgesellschaft auftretenden Vertreters anzuwenden, wenn er durch sein Zeichnen der Firma ohne Formzusatz das berechtigte Vertrauen des Geschäftsgegners auf die Haftung mindestens einer natürlichen Person hervorgerufen hat. Für die Rechtsscheinshaftung darf der digitale E-Mail-Verkehr dem normalen Schriftverkehr nicht vollständig gleichgesetzt werden, weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass der Vertragspartner dort nur die besonders einprägsamen Teile seiner Firma schlagwortartig benutzt.

Auf die Berufung des Beklagten wird das am 07. Dezember 2007 verkündete Urteil des Einzelrichters der 12. Zivilkammer des Landgerichts Lübeck geändert.

Die Klage wird abgewiesen. Die Klägerin trägt die Kosten des Rechtstreits. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Der Klägerin wird nachgelassen, die Vollstreckung gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110% des aufgrund des Urteils vollstreckbaren Betrages abzuwenden, wenn nicht der Beklagte Sicherheit in Höhe von 110% des zu vollstreckenden Betrages leistet.


Gründe:

Die Klägerin verlangt von dem Beklagten die Bezahlung von vier Rechnungen vom 17.08.2005 und 31.10.2005 über insgesamt 40.688,42 €.

Aufgrund von E-Mail-Bestellungen vom 26.01.2005 bis 19.10.2005 belieferte die Klägerin die Firma P in verschiedenen Orten in Frankreich mit Ladeneinrichtungsgegenständen. Der als Inhaber und Besteller von der Klägerin in Anspruch genommene Beklagte beantwortete Mahnungen vom 25.11.2005 und 28.02.2006 nicht. Gegen den ihm am 24.05.2006 zugestellten Mahnbescheid legte er fristgemäß Widerspruch ein.

Im Juli 2006 verkaufte der Beklagte die Firma P. S. und legte sein Amt als Präsident der Gesellschaft nieder. Ein im schriftlichen Verfahren erlassenes Versäumnisurteil konnte dem Beklagten nicht zugestellt werden.

Die Berufung ist zulässig. Nötig und ausreichend ist dafür nur die Angabe des Berufungsklägers. Die ladungsfähige Anschrift des Berufungsklägers ist dabei keine Zulässigkeitsvoraussetzung der Berufung (BGHZ 102, 332 ff.).

In der Sache ist die Berufung des Beklagten auch begründet. Allerdings greift seine Rüge gegen die internationale Zuständigkeit des Landgerichts Lübeck nicht durch.

Die internationale Zuständigkeit des deutschen Gerichts ist in der vorliegenden Sache gegeben. Ihr Fehlen kann zwar in der Berufungsinstanz trotz § 513 Abs. 2 ZPO gerügt werden. Im Geltungsbereich der EuGVVO, der sich auch auf Deutschland und Frankreich bezieht, kommt es insoweit auf Art. 25 EuGVVO an. Danach besteht die Pflicht zur Amtsprüfung der Zuständigkeit in allen Instanzen.

Das nationale Recht ist dazu nachrangig, sodass es nicht auf ein rügeloses Verhandeln nach dem deutschen Recht ankommt. Vielmehr ist eine Prüfung in jedem Stand des Verfahrens erforderlich.

Genauso wenig wie auf deutsches Recht kommt es auf französisches Recht an, sodass die Zuständigkeitsrüge des Beklagten in der Sache nicht durchgreift. In seinem Anwendungsbereich verdrängt Art. 23 EuGVVO das nationale Recht vollkommen. Die EuGVVO stellt eine in sich abgeschlossene Regelung des Rechts der Zuständigkeitsvereinbarungen dar, die einer Ergänzung durch das nationale Zuständigkeitsrecht nicht zugänglich ist.

Zuständigkeitsvereinbarungen sind nach der EuGVVO in allgemeinen Geschäftsbedingungen wie hier grundsätzlich möglich. Zwar reicht dafür die Versendung von allgemeinen Geschäftsbedingungen im Zusammenhang mit Rechnungen nicht aus. Anders verhält es sich aber mit Auftragsbestätigungen wie hier, denen die Firma P nicht widersprochen hat. Dass diese allgemeinen Geschäftsbedingungen der Klägerin in deutscher Sprache abgefasst waren, ist ohne Bedeutung, weil die Verhandlungssprache zwischen den Parteien in der vorliegenden Sache deutsch war. Insofern liegt die Sache anders als in dem vom OLG Hamm (OLG-Report 2006, 327 ff.) entschiedenen Fall, in dem die Vertragssprache französisch war.

Vertragspartnerin der Klägerin war im Ausgangspunkt nicht der Beklagte, sondern die Firma P. S.

Der Beklagte hat nur im Rahmen eines unternehmensbezogenen Geschäfts gehandelt, nach dem die Bestellungen typischerweise die Firma P und nicht den Beklagten selbst binden sollten. Die Behauptung der Klägerin, dass der Beklagte ursprünglich Inhaber einer Einzelfirma ohne Rechtsformzusatz gewesen sei, hat sie nicht zu konkretisieren vermocht. Dafür gibt es auch keine Anhaltspunkte. Gehandelt hat der Beklagte vielmehr als Vertreter einer Kapitalgesellschaft mit beschränkter Haftung.

Eine Haftung des Beklagten als Stellvertreter für die Bestellungen kann sich unter diesen Umständen zwar aus Rechtsscheinsgrundsätzen ergeben, nämlich wegen des Nichtgebrauchs eines Rechtsformzusatzes der Firma P. Es handelt sich dabei nicht um eine subsidiäre Ausfallhaftung, falls das Unternehmen als eigentlicher Vertragspartner nicht leistungsfähig ist, sondern um eine gesamtschuldnerische Haftung des Vertreters der Vertragspartei. Im Ergebnis greift aber diese Haftung zu Lasten des Beklagten nicht ein.

Die maßgeblichen materiell-rechtlichen Grundlagen hat das Landgericht insoweit zu Recht dem deutschen Recht entnommen.

Zwar ist im Ausgangspunkt für den vorliegenden Warenkauf zunächst das UN-Kaufrecht (CISG) maßgebend, das in seinem Anwendungsbereich die Vorschriften des internationalen Privatrechts verdrängt. Der Kaufpreisanspruch leitet sich danach aus Art. 53 CISG her.

Soweit es im vorliegenden Fall aber um Fragen der Stellvertretung geht, lassen sich diese mit dem CISG mangels Regelung nicht beantworten. Vielmehr ist die Stellvertretung nach dem kollisionsrechtlich berufenen nationalen Recht zu behandeln. Dieses, nämlich das danach anzuwendende deutsche Recht, beantwortet auch die Frage, nach welchem Recht sich eine persönliche Haftung bestimmt, wenn bei einer ausländischen Gesellschaft mit beschränkter Haftung der auf die Haftungsbeschränkung hinweisende Formzusatz nicht geführt wurde.

Für die denkbaren Ansprüche aus Rechtsscheinhaftung des Vertreters hat der BGH dabei eine Anknüpfung an das Gesellschaftsstatut abgelehnt. Denn die Führung des Firmenzusatzes gehört nicht zu den spezifischen Organpflichten. Stattdessen sind vielmehr die Grundsätze der deliktischen Anknüpfung heranzuziehen, und es ist für eine Rechtsscheinhaftung das Recht des Ortes anzuwenden, an dem der Rechtsschein entstanden ist und sich ausgewirkt hat, nämlich hier in Deutschland bei der Klägerin. Der BGH hat a. a. O. entgegen dem Berufungsvorbringen des Beklagten ferner darauf hingewiesen, dass die Niederlassungsfreiheit nicht dadurch unzulässig tangiert werde, dass eine bei Weglassung des Firmenzusatzes drohende Rechtsscheinhaftung indirekt zur Beachtung des deutschen Firmenrechts zwingen könnte. Denn dem deutschen Recht entsprechender, auf die Haftungsbeschränkung hinweisender Firmenzusatz ist - in Übereinstimmung mit den Vorgaben des Art. 4 der Publizitätsrichtlinie (Erste Richtlinie des Rates vom 09.03.1968 - ABl. L 65 vom 14.03.1968, S. 8-12, zuletzt geändert durch die Richtlinie 2006/99 EG - ABl. L 363 vom 20.12.2006, S. 137-140), zwingend durch unmittelbar geltendes Europarecht vorgeschrieben. Spätestens zum Beitritt der neuen EU-Staaten Rumänien und Bulgarien musste die Publizitätsrichtlinie auch von allen alten EU-Staaten umgesetzt werden, wozu Deutschland und Frankreich gehören. Entscheidend ist jedoch, dass die Publizitätsrichtlinie in allen Mitgliedsstaaten gleichermaßen selbst auf Europarecht beruht.

Nach Art. 4 der Publizitätsrichtlinie ist es nach allem in seinem Geltungsbereich verbindlich, dass auf Briefen und Bestellscheinen o. ä. die Rechtsform und der Sitz der Gesellschaft anzugeben ist. Das hat auch der Beklagte, wie er mit seinem Schriftsatz vom 04.07.2007 in erster Instanz eingeräumt hat, nicht anders gesehen. Denn er hat darin selbst darauf hingewiesen, dass die Briefbögen seiner Firma neben den Hinweis auf die Gesellschaftsform auch die in Frankreich erforderliche Angabe des Stammkapitals enthalten hätten.

In dem E-Mail-Verkehr mit der Klägerin ist der Beklagte diesen Anforderungen nicht nachgekommen, da er in seinen E-Mails den Rechtsformzusatz nicht verwendet hat.

Nach der gefestigten Rechtsprechung des BGH haftet der für eine Kapitalgesellschaft Auftretende - gleichgültig, ob dies der Geschäftsführer selbst oder ein anderer Vertreter ist - wegen Verstoßes gegen das Publizitätserfordernis aus dem Gesichtspunkt einer Rechtsscheinhaftung analog § 179 BGB dann, wenn er durch sein Zeichnen der Firma ohne Formzusatz das berechtigte Vertrauen des Geschäftsgegners auf die Haftung mindestens einer natürlichen Person hervorgerufen hat.

Die Voraussetzungen sind im vorliegenden Fall nach Auffassung des Senats im Tatsächlichen jedoch nicht vollständig erfüllt, ohne dass dazu noch eine Beweisaufnahme erforderlich ist. Denn unabhängig davon, welche Auffassung die von der Klägerin benannte Zeugin R dazu gehabt hat, ob die streitgegenständlichen Geschäfte in der geschehenen Form zustande gekommen wären, ist es bei der Geschäftsabwicklung der vorliegenden Art bei objektiver Betrachtung für die Beteiligten unerheblich, dass der Beklagte auf den Formzusatz seines Unternehmens nicht hingewiesen hat. Denn ein Vertrauen der Klägerin auf die Haftung des Beklagten persönlich wäre nicht berechtigt gewesen. Zwar genügt es dafür im Ausgangspunkt, dass der Vertreter durch sein Verhalten den Anschein erweckt, für eine unbeschränkt haftende Persönlichkeit zu handeln; zu beachten ist dabei aber, dass es weiter auf das zur Rechtsscheinhaftung führende berechtigte Vertrauen des Vertragspartners ankommt. Deshalb sind nicht schon mündliche Erklärungen geeignet, dieses Vertrauen zu begründen. Voraussetzung ist vielmehr weiter, dass der Vertragspartner die wahren Verhältnisse nicht nur nicht gekannt hat, sondern - und das ist im vorliegenden Fall entscheidend - auch nicht hätte erkennen müssen und dass er deshalb im Vertrauen auf die unbeschränkte Haftung des Vertreters die Waren geliefert und die bestehenden Forderungen nicht geltend gemacht hat.

Diese Voraussetzungen waren ungeachtet des Vorbringens der Klägerin hier nicht erfüllt. Im Ausgangspunkt könnte der Beklagte durch seine E-Mails zwar bei der Klägerin den Eindruck erweckt haben, eine unbeschränkt persönlich haftende Person zu sein, z. B. dass er selbst der Inhaber sei, sodass er schon aus diesem Grunde persönlich einzustehen gehabt hätte, wenn die Klägerin die wahren Verhältnisse nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und sich auf das Geschäft im berechtigten Vertrauen auf die unbeschränkte Haftung des Beklagten eingelassen hätte. So war es nach den gesamten Umständen trotz der entgegenstehenden Behauptungen der Klägerin hier aber nicht.

Bei dem für den Rechtsschein allein zugrunde liegenden E-Mail-Verkehr fehlte es bereits an einer „Zeichnung“ des Vertreters unter Fortlassung des Formzusatzes im eigentlichen Sinne. Nach § 35 Abs. 3 GmbHG geschieht die Zeichnung nämlich in der Weise, dass der Zeichnende der Firma der Gesellschaft seine Namensunterschrift beifügt. Das ist im elektronischen Geschäftsverkehr nicht möglich. Zu beachten sind zwar hier die Gepflogenheiten des modernen Geschäftsverkehrs, die ihren gesetzgeberischen Ausdruck auch darin gefunden haben, dass nach § 126 Abs. 3 BGB nunmehr die schriftliche Form durch die elektronische Form ersetzt werden kann. Für die „Zeichnung“ als Voraussetzung der Rechtsscheinhaftung anlog § 179 BGB kann es deshalb noch nicht allein darauf ankommen, ob die entsprechende Willenserklärung auch physisch von dem Vertreter unterzeichnet wurde.

Gleichwohl kann der digitale E-Mail-Verkehr dem normalen Schriftverkehr aber nicht vollständig gleichgesetzt werden. Wie beim mündlichen Geschäftsverkehr, insbesondere bei telefonischen Bestellungen, kann nämlich nicht ausgeschlossen werden, dass der Beklagte auch im E-Mail-Verkehr der Parteien nur die besonders einprägsamen Teile der Firma schlagwortartig benutzt hat. Da die Empfängerin der E-Mails das jedenfalls nicht ausschließen konnte, ist ihr Vertrauen auf die unbeschränkte Haftung des Beklagten nicht in dem Maße schützenswert, wie sie es wäre, wenn sie Schriftliches des Beklagten in den Händen gehabt hätte oder wenn auf ihre Frage nach der persönlichen Haftung von ihm eine Antwort erteilt worden wäre.

Hinzu kommt, dass in einer normalen Handelssache wie der vorliegenden, in der ein Verbraucher nicht beteiligt war, die Klägerin nicht ohne weiteres auf die persönliche Inhaberschaft des Beklagten vertrauen konnte, wenn sie eine französische Ladenkette ohne Formzusatz belieferte. Bei Geschäften wie den streitgegenständlichen war es von vornherein nicht sehr wahrscheinlich, dass der Klägerin ein unbeschränkt haftender Kunde gegenüber stehen würde, in den sie ihr Vertrauen setzen konnte. Daran ändert auch der Umstand nichts, dass der Beklagte der Klägerin durch eine Kundin als Franchise-Partner vorgestellt worden war.

Soweit der Beklagte seine E-Mails nebst den beigefügten Anhängen mit seinem Namen und dem Zusatz c/o P beendete, könnte das nur die Bedeutung gehabt haben, dass er unter dieser Firma erreichbar war. Soweit er seine E-Mail sogar nur mit dem Namen des Unternehmens abschloss, weist erst recht nichts auf den Beklagten als Inhaber hin, da insoweit letztlich nur auf den E-Mail-Anschluss Bezug genommen wurde. Wenn die Klägerin trotz des angegebenen Sachnamens der Kundin dann unter diesen Umständen gleichwohl Wert auf die Kenntnis gelegt hätte, ob sie es mit einer persönlich haftenden natürlichen Person oder mit einer Kapitalgesellschaft zu tun hatte, so hätte sie den Beklagten befragen können und müssen, zumal es mit ihm neben den E-Mails ohnehin zusätzlich auch einen telefonischen Kontakt gegeben hat. Das erschließt sich daraus, dass die Bestellungen nicht deckungsgleich mit den Auftragsbestätigungen sind. Da der Beklagte nicht behauptet hat, dass es noch weitere Bestellungen aufgegeben habe, die Gegenstand der Auftragsbestätigungen geworden seien, ist davon auszugehen, dass wegen der Bestellungen, wie sie in den Auftragsbestätigungen ihren Niederschlag fanden, ein telefonischer Kontakt bestanden haben muss, der dazu geführt hat, dass es im Detail zu Abweichungen bei den Bestellungen gekommen ist.

Angesichts der erörterten Besonderheiten genügt der Verstoß gegen die Publizitätsrichtlinie nach Auffassung des Senats für sich allein nicht, um eine Rechtsscheinhaftung des Beklagten im vorliegenden Fall zu begründen. Vielmehr hätte es der Klägerin, bzw. ihren Mitarbeitern oblegen, zu klären, ob es sich bei dem betreffenden Kunden um eine Kapitalgesellschaft mit beschränkter Haftung handelte oder nicht, wenn das für sie tatsächlich von Bedeutung war, und zwar bevor sie auf die persönliche Haftung jedenfalls einer natürlichen Person vertrauten. Wenn sie das nicht taten, war das behauptete Vertrauen der Klägerin nicht schützenswert.

Nach allem konnte die Klage keinen Erfolg haben und war auf die Berufung des Beklagten mit der Kostenfolge aus § 91 ZPO abzuweisen.

Die weiteren Nebenentscheidungen beruhen auf § 708 Nr. 10, 711 ZPO.

Die Revision war nach § 543 Abs. 2 ZPO nicht zuzulassen, da die Rechtssache keine Grundsätzliche Bedeutung hat und die Fortbildung des Rechts über die Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung eine Entscheidung des Revisionsgerichts nicht erfordert.


Anwalte

1 relevante Anwälte

Anzeigen >Stellenangebote für Rechtsanwälte bei Streifler & Kollegen

Wir suchen: Rechtsanwalt (m/w/d)

Für unser Büro im Herzen Berlins suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen engagierten und kompetenten Rechtsanwalt (m/w/d). *Unser Angebot: * Wir bieten Ihnen leistungsgerechte Vergütung, eine langfristige Perspektive und Unterstützung bei...

Andere Veröffentlichungen

8 Artikel relevant zu diesem Artikel

8 Artikel relevant zu diesem Artikel

Anzeigen >Gesellschaftsrecht: Bestimmung des maßgeblichen Sitzes einer Gesellschaft in der EU nach Art. 22 Nr. 2 EuGVVO

30.10.2011
Sitz der Gesellschaft bestimmt sich nach der Gründungstheorie und damit grundsätzlich nach dem Satzungssitz im Herkunftsstaat-BGH-Urteil vom 12.07.11 -Az:II ZR 28/10

Der BGH hat mit dem Urteil vom 12.07.2011 (Az: II ZR 28/10) folgendes entschieden: Wo sich der für die ausschließliche internationale Zuständigkeit nach Art. 22 Nr. 2 EuGVVO maßgebliche Sitz der Gesellschaft in einem Mitgliedsstaat der Europäischen.

Anzeigen >1. Allgemeines

11.12.2014
Rechtsanwalt für Konzernrecht - BSP Rechtsanwälte in Berlin Mitte

Der Begriff der *Konzernisierung* bezeichnet Verbindungen von Gesellschaften zu Unternehmensgruppen, Konzernrecht ist damit das *Recht der verbundenen Unternehmen*. Oftmals sind damit ökonomische sowie organisationstheoretische Vorteile verbunden, in

Anzeigen >Gesellschaftsrecht: Zur Eintragungsfähigkeit der Einzelvertretungsmacht eines "directors"

11.06.2015
Die auf die Zweigniederlassung einer englischen Gesellschaft beschränkte Einzelvertretungsmacht eines gesamtvertretungsberechtigten directors ist im Handelsregisterblatt der Zweigniederlassung eintragungsfähig.

Das OLG Frankfurt a.M. hat in seinem Beschluss vom 03.02.2015 (Az.: 20 W 199/13) folgendes entschieden: *Gründe* Mit elektronischer Anmeldung vom 17.05.2013, auf die wegen ihres Inhalts im Einzelnen Bezug genommen wird, hat der Beteiligte zu 2)...

Anzeigen >Gesellschaftsrecht: Zum Fortbestand einer erloschenen englischen Limited

05.08.2014
Die im Gründungsstaat erloschene englische Ltd. besteht in Deutschland als Rest- oder Spaltgesellschaft fort, solange sie noch Vermögen besitzt, das ansonsten keinem Rechtsträger zugeordnet werden kann.

Das OLG Hamm hat in seinem Urteil vom 11.04.2014 (Az.: I-12 U 142/13) folgendes entschieden: Die Rest- oder Spaltgesellschaft unterliegt grundsätzlich dem deutschen Gesellschaftsrecht. Sie wird regelmäßig in der Rechtsform einer OHG oder Gesellschaf