aktuelle Rechtsprechung zur Abgeltungsteuer

bei uns veröffentlicht am28.05.2009

Rechtsgebiete

Autoren

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

EnglischDeutsch
Zusammenfassung des Autors
Rechtsberatung zur Abgeltungssteuer - Streifler und Kollegen Berlin Mitte
Die Abgeltungssteuer ist seit dem 01.01.2009 in Kraft und es handelt sich um einen pauschalen Steuersatz in Höhe von 25 % zuzüglich Solidarzuschlag und ggf. Kirchensteuer auf alle Kapitaleinkünfte wie z.B. Zinsen, Dividenden und Gewinne aus Wertpapierverkäufen.

Bei der Abgeltungssteuer handelt es sich um eine Quellensteuer. Das bedeutet, dass diese Steuer nicht von dem Steuerzahler gezahlt werde muss, sondern direkt von den Banken an das Finanzamt abgeführt werden muss. Mit dem Inkrafttreten der Abgeltungssteuer wird die Kapitalertragssteuer abgelöst. Diesbezüglich muss also keine Steuererklärung mehr beim Finanzamt eingereicht werden.

Es ist jedoch nicht auf alle Ersparnisse Abgeltungssteuern zu zahlen. Der Sparerpauschbetrag für die Einkünfte aus Kapitalvermögen liegt für Alleinstehende bei 801 € und für Eheleute bei 1.602 €. Bei Steuerzahlern, deren individueller Einkommenssteuersatz unter 25 % liegt, kann dieser niedrigere Steuersatz als Berechnungsgrundlage genutzt werden, sodass die Differenz vom Finanzamt zurückerstattet wird.



Anwälte der Kanzlei die zu passenden Rechtsgebieten beraten

Anwälte der Kanzlei die zu Steuerrecht beraten

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner


Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Steuerrecht

sonstige Rechtsprechung

14.12.2007

Rechtsberatung zum Steuerrecht - BSP Bierbach Streifler & Partner PartGmbB Berlin Mitte

Grunderwerbsteuer: Entgelt für Solaranlage muss mitberücksichtigt werden

04.05.2008

Rechtsanwalt für Baurecht - S&K Rechtsanwälte in Berlin-Mitte

Doppelte Haushaltsführung: 1.000 EUR-Grenze gilt nicht für Maklerkosten

29.12.2014

Bei einer doppelten Haushaltsführung sind die abzugsfähigen Unterkunftskosten seit 2014 auf 1.000 EUR pro Monat begrenzt.

Aktuelle Gesetzgebung: Minijob-Grenze bald bei 450 EUR?

30.08.2012

Nach den Plänen der Regierungskoalition soll die Verdienstgrenze für Minijobber ab 2013 von 400 EUR auf 450 EUR angehoben werden.