Geschäftsführer-Haftung: Haften Geschäftsführer für Umsatzsteuervorauszahlungen auch im Falle der späteren Herabsetzung der Umsatzsteuer?

bei uns veröffentlicht am01.05.2008

Autoren

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner

EnglischDeutsch
Zusammenfassung des Autors
Rechtsberatung zum Gesellschaftsrecht und Wirtschaftsrecht - FG Berlin vom 12.03.01-Az: 9 B 2477/00
Der Erlass eines Umsatzsteuer-Jahresbescheides, der die festgesetzten Umsatzsteuervorauszahlungen bestätigt bzw. übersteigt, ändert nichts an der Haftung des Geschäftsführers für die nicht abgeführten Umsatzsteuervorauszahlungen. Legt die GmbH gegen den Jahressteuerbescheid Einspruch ein, ohne ihn zu begründen, so hat eine etwaige Herabsetzung der Jahresumsatzsteuer keine Auswirkungen auf den Haftungsbescheid gegen den Geschäftsführer. Vielmehr muss der Geschäftsführer nach dem Beschluss des FG Berlin vom 12.3.2001 (Az. 9 B 2477/00) im Falle der späteren Herabsetzung der Umsatzsteuer den Widerruf des Haftungsbescheides oder die Erteilung eines Abrechnungsbescheides beantragen. 
 

 

Anwälte der Kanzlei die zu passenden Rechtsgebieten beraten

Anwälte der Kanzlei die zu Handels- und Gesellschaftsrecht beraten

Rechtsanwalt Dirk Streifler - Partner


Wirtschaftsrecht / Existenzgründung / Insolvenzrecht / Gesellschaftsrecht / Strafrecht
EnglischDeutsch

Artikel zu passenden Rechtsgebieten

Artikel zu Handels- und Gesellschaftsrecht

3.2 KG - Kommanditisten - Haftung

25.04.2012

Rechtsanwalt für Handelsrecht und Gesellschaftsrecht - BSP Rechtsanwälte in Berlin Mitte

6. AG - Steuerrecht

27.07.2012

Rechtsanwalt für Aktienrecht - BSP Rechtsanwälte Berlin Mitte

1.1 GbR - Gründung - Gesellschaftsvertrag & Firmierung

16.04.2012

Rechtsanwalt für Handelsrecht und Gesellschaftsrecht - BSP Rechtsanwälte Berlin Mitte